DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 20. Runde

GC – FC Basel 0:4 (0:2)

FC Luzern – FC Zürich 1:2 (0:1)

14.02.2016; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Basel;
Behrang Safari, Marc Janko, Michael Lang  und Taulant Xhaka (Basel) jubeln ueber das Tor zum 0:1
(Claudia Minder/freshfocus)

Die Basler feiern Langs Tor zur frühen 1:0-Führung.
Bild: freshfocus

Am Valentinstag verteilt Basel keine Geschenke und siegt bei GC 4:0 – FCZ gewinnt in Luzern

Der siebte Meistertitel in Serie ist dem FC Basel wohl endgültig nicht mehr zu nehmen. Nach dem Erfolg gegen Verfolger GC beträgt der Vorsprung schon 15 Punkte. Das Schlusslicht FC Zürich feiert einen wichtigen Auswärtssieg.



GC – FC Basel 0:4

» Der Liveticker zum Nachlesen

Zwölf Minuten sind im Letzigrund gespielt, als der Leader in Führung geht. Michael Lang trifft nach einem Corner mit dem Kopf – Goalie Joël Mall macht dabei keine gute Figur.

Nach 20 Minuten ist das als «Spitzenkampf» angepriesene Spiel dann schon so gut wie entschieden. Marek Suchy drischt den Ball über die Linie, nachdem er via Breel Embolo und GC-Debütant Philippe Senderos zu ihm gekommen ist.

Nach einer halben Stunde fliegt Basel-Stürmer Marc Janko vom Platz. Für sein hartes Einsteigen gegen Moritz Bauer sieht der Österreicher die Rote Karte.

Dass Basel nur noch zu zehnt auf dem Feld ist, merkt man danach in keiner Phase der Partie – der Serienmeister hat das Geschehen im Griff. Und er legt neun Minuten nach der Pause nach. Matias Delgado schickt Michael Lang und der Ex-Hopper macht mit seinem zweiten Tor an diesem nasskalten Nachmittag alles klar.

Für den Schlusspunkt ist Luca Zuffi besorgt. Der Winterthurer trifft in der Nachspielzeit nach dem Zusammenspiel mit Renato Steffen zum 4:0.

Luzern – FC Zürich 1:2

Der FC Zürich gibt die Rote Laterne an Aufsteiger Lugano ab. In Luzern kommen die Zürcher zu einem 2:1-Auswärtssieg.

Mittelfeldspieler Anto Grgic erzielt mit einem Flachschuss aus rund 20 Metern nach 28 Minuten die Führung.

Eine Viertelstunde vor Schluss ist der russische Nati-Rekordtorschütze Alexander Kerschakow (73.) erstmals für den FCZ erfolgreich. Er trifft nach einem Konter mitten in einer Luzerner Druckphase.

Letztlich ging die taktische Änderung von Trainer Sami Hyypiä auf. Der Finne nominierte erstmals eine Dreier-Abwehr, die durch die Rücknahme der beiden Aussenspieler oft zu einer Fünferkette wurde. «Ich hoffe, dass dies der Anfang einer positiven Zeit ist, in der wir konstant auf unserem Niveau sind», sagte Hyypiä.

Luzern ist der Rückrundenstart nun gründlich misslungen: Es hat nach der Winterpause noch keinen Punkt geholt. Dass Verteidiger Sebastian Schachten in der Nachspielzeit immerhin das erste Luzerner Tor im neuen Jahr erzielte, ist ein überaus schwacher Trost. «Wir hatten den Gegner gut im Griff. Aber es fehlte uns etwas die Gier, das Tor dann auch zu schiessen», kritisierte Luzern-Trainer Markus Babbel. (ram/sda)

Die Telegramme

Grasshoppers – Basel 0:4 (0:2)
9500 Zuschauer. – SR Bieri. – Tore: 12. Lang (Delgado/Corner) 0:1. 20. Suchy (Embolo) 0:2. 54. Lang (Delgado) 0:3. 93. Zuffi (Steffen) 0:4.
Grasshoppers: Mall; Bauer, Senderos, Bamert, Lüthi (58. Antonov); Kamberi, Basic, Källström, Caio (77. Brahimi); Tarashaj (58. Tabakovic), Dabbur.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Samuel, Safari; Zuffi, Xhaka (89. Fransson); Embolo (52. Bjarnason), Delgado (70. Sporar), Steffen; Janko.
Bemerkungen: GC ohne Kubli (rekonvaleszent), FCB ohne Degen, Hoegh, Aliji (alle verletzt). 31. Rot gegen Janko (Foul). Verwarnungen: 26. Basic, 34. Lüthi (beide Foul), 70. Delgado (Unsportlichkeit).

Luzern – Zürich 1:2 (0:1)
10'119 Zuschauer. – SR Jaccottet. – Tore: 28. Grgic (Etoundi) 0:1. 73. Kerschakow (Etoundi) 0:2. 90. Schachten (Jantscher) 1:2.
Luzern: Zibung; Thiesson, Rogulj, Puljic, Lustenberger (38. Schachten); Haas (63. Frey), Affolter; Christian Schneuwly, Neumayr (63. Hyka), Jantscher; Marco Schneuwly.
Zürich: Favre; Nef, Sanchez, Kecojevic; Brunner (63. Kleiber, 85. Sarr), Grgic, Yapi, Vinicius; Bua, Kerschakow (78. Kukeli); Etoundi.
Bemerkungen: Luzern ohne Cirjak, Kryeziu (beide krank) und Brandenburger (verletzt). Zürich ohne Koch (gesperrt), Alesevic, Cabral, Schönbächler, Simonjan (alle verletzt) und Buff (krank). Verwarnungen: 13. Rogulj (Foul), 30. Vinicius (Foul), 52. Sanchez (Foul), 66. Kecojevic (Foul), 81. Jantscher (Foul), 85. Marco Schneuwly (Foul).

Die Tabelle

Die schönsten Tricks und Tore

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel