DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic musste sich selbst pushen. Das Publikum war nicht auf seiner Seite.
Novak Djokovic musste sich selbst pushen. Das Publikum war nicht auf seiner Seite.Bild: AP

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

15.07.2019, 09:4415.07.2019, 12:43

Nein, Novak Djokovic hatte es gestern im epischen Wimbledon-Final gegen Roger Federer nicht leicht. Zwar durfte die Weltnummer 1 nach einem 7:6, 1:6, 7:6, 4:6, 13:12 zum fünften Mal den goldenen Challenge-Cup in die Höhe stemmen, doch kaum einer im ausverkauften Centre Court gönnte dem Serben den 16. Grand-Slam-Erfolg.

Wie fast überall auf der Welt gehörten die Herzen nämlich Roger Federer, der in Wimbledon, wo er bereits achtmal triumphiert hatte, der Publikumsliebling schlechthin ist. Während dessen Punkte lautstark gefeiert wurden, verweigerte ein Grossteil der Zuschauer dem Serben selbst bei herrlichen Winnern den verdienten Applaus. Dafür wurden Djokovics Fehler teils frenetisch beklatscht.

Djokovic liess sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen. «Ich hatte mir versprochen, dass ich heute auf dem Platz ruhig bleiben würde, denn ich hatte gewusst, wie die Atmosphäre sein würde», erklärte der glückliche Sieger nach dem längsten Wimbledon-Final der Geschichte. Erst ganz zum Schluss, beim Stand von 11:11, hatte der «Djoker» seine Emotionen kurz nicht im Griff. Wegen eines Schlags gegen das Platzmikrofon wurde er vom Schiedsrichter verwarnt und vom Publikum sofort heftig ausgebuht.

Die Pressekonferenz mit Novak Djokovic.Video: YouTube/Wimbledon

«Das war wahrscheinlich der mental anspruchsvollste Match meiner Karriere», gestand Djokovic bei der Pressekonferenz. «Der körperlich anspruchsvollste Match war der sechsstündige Final in Australien gegen Rafael Nadal gewesen, aber mental war das auf einem anderen Niveau.»

Um sich nicht aus dem Konzept bringen zu lassen, benutzte er einen einfachen, aber wirkungsvollen Trick. «Wenn die Leute ‹Roger› sangen, hörte ich ‹Novak›. Das tönt zwar blöd, aber so war das. Ich versuchte mich zu überzeugen, dass es so war.» Er habe versucht, das Match vor Spielbeginn in seinem Kopf durchzuspielen. «Und dabei war ich der Gewinner, auch wenn man so was wie heute natürlich nicht vorhersehen kann.»

Die Highlights der Partie.Video: YouTube/Wimbledon

Am Ende sei der Glaube an sich selbst ausschlaggebend für seinen Sieg gewesen. «Ich war einen Schlag davon entfernt, zu verlieren. Es hätte genauso gut in die andere Richtung gehen können. In diesen Momenten versuche ich, den Glauben an mich nicht zu verlieren und einfach den Ball zurückzuspielen», erklärte Djokovic. «Um eine solche Partie zu gewinnen, musst du fünf Stunden konstant gut spielen. Du musst dich permanent daran erinnern, weshalb du so weit gekommen bist, und dass du besser bist als der Kerl gegenüber.»

Dank seiner ausserordentlichen Willensleistung steht Djokovic jetzt bei 16 Grand-Slam-Erfolgen. Noch vier fehlen zu Rekordhalter Federer, zwei zu Rafael Nadal. Und die aktuelle Weltnummer 1 macht keinen Hehl daraus, Federers Bestmarke dereinst übertreffen zu wollen. «Ich versuche, in diesem Sport Geschichte zu schreiben und so viele Grand-Slam-Titel wie möglich zu gewinnen», sagte Djokovic nach dem Halbfinal. «Das ist mein grösstes Ziel.»

Der 32-Jährige lässt sich dabei auch von Federer inspirieren. «Er und Rafa sind wahrscheinlich der Grund, warum ich immer noch auf diesem Level spiele. Sie inspirieren mich, das zu erreichen, was sie erreicht haben. Ob ich eine Chance habe, die meisten Grand Slams zu gewinnen oder am längsten die Weltnummer 1 zu sein, hängt aber nicht nur von mir ab. Es muss alles stimmen.»

Unterwegs mit Djokovic und dem Pokal.Video: YouTube/Wimbledon

Momentan stimmt alles bei Djokovic. Von den letzten fünf Grand-Slam-Turnieren hat «Nole» vier gewonnen, vor allem auf schnellen Unterlagen ist er der Konkurrenz stets einen Schritt voraus und so könnte Federers Grand-Slam-Rekord bereits in etwas mehr als einem Jahr Geschichte sein.

Noch enger wird es für Federers Nummer-1-Rekord. Djokovic fehlen «nur» noch 50 Wochen auf dem Thron, um Federers Rekord von 310 Wochen zu knacken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: keystone / christophe petit tesson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier will sich Federer niederlassen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maddiepilz
15.07.2019 11:11registriert Mai 2015
Sehr beeindruckende mentale Leistung, muss man auch als Federer-Fan anerkennen.
2448
Melden
Zum Kommentar
avatar
MrNiceGuy
15.07.2019 10:34registriert März 2018
Ganz starke Leistung von beiden, Federer hätte es genauso verdient gehabt, ganz grosses Tennis, wohl eine seiner besten Partien seit langem.

In den entscheidenden Momenten hatte Novak aber jeweils die Nase vorn, mental ist einer der stärksten.

Das mit dem Publikum ist leider so, dennoch freut es mich umso mehr für ihn. Anfeuern kann man ja wen man will ist ja legitim, aber man sollte doch sportlich bleiben.
13812
Melden
Zum Kommentar
avatar
nem1307
15.07.2019 10:34registriert März 2019
Er ist ein Mentalitätsmonster! Satz 1 + 3 hat er so gut wie gestohlen. Djokovic konnte bis zum 5. Satz Federers Aufschläge kaum lesen, was es selten gibt vom besten Returnspieler der Welt. Wie er den zweiten Matchball abwehrt, déjà-vu vom US-Open 2010 + 2011, Weltklasse! Die beiden haben uns ein Spektakel geboten, sogar ein grösseres als erwartet. Roger spielt mit fast 38 Jahren sein bestes Tennis meiner Meinung nach, irgendetwas seinem Alter zuzuschieben wäre falsch. Schlussendlich heisst wieder einmal Djokovic der Sieger und die Marke von 20+ Grand Slams scheint möglich bei ihm.
1083
Melden
Zum Kommentar
23
Gold im Zeitfahren – Reusser wird erneut Europameisterin
Marlen Reusser verteidigt ihren EM-Titel im Zeitfahren erfolgreich. Die 30-jährige Bernerin setzt sich auf den 24 Kilometern in Fürstenfeldbruck nahe München fünf Sekunden vor der niederländischen Mitfavoritin Ellen van Dijk und 27 Sekunden vor deren Landsfrau Riejanne Markus durch.

Reusser schaffte die Titelverteidigung trotz komplizierter Vorgeschichte: Nachdem sie eine Handverletzung und eine Corona-Infektion zurückgeworfen hatten, feierte sie Ende Juli an der Tour de France einen imposanten Solo-Etappensieg.

Zur Story