Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04038038 Stanislas Wawrinka of Switzerland celebrates after winning his semifinal match against Tomas Berdych of the Czech Republic for the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 23 January 2014.  EPA/NARENDRA SHRESTHA

Aufschlagsgewitter

Der Weg zu dieser Szene

Der erste Schweizer hat das Finale erreicht. Das Duell mit dem Tschechen Tomas Berdych beschränkte sich mehrheitlich auf ein Aufschlagsgewitter der beiden. Wir haben die Schmankerls rausgesucht.



Stanislas Wawrinka gewinnt den ersten Satz des Spiels. Mit dem einzigen Break der Partie. Wenn man das doch nur da bereits gewusst hätte. Hätte man sich viel «Aufschlag-Ass-oder-kein-Return» sparen können. Einfach nur jeweils schnell Tiebreak schauen. Egal, Stan hat ja gewonnen, war also keine vergeudete Zeit.   

Seltener Backhandwinner des Tschechen

Animiertes GIF GIF abspielen

Mit 21 Assen und unzähligen nicht retournierten Bällen gab es nicht mehr so viel zu spielen. Hier aber beweist Tomas Berdych das er auch auf der Rückhand einigen Zug hat. Der Tscheche war im Tiebreak leider aber klar überlegen. Video: YouTube/TennisHiglightsHD

Satzball für Berdych

Animiertes GIF GIF abspielen

Hier ein typischer Punkt wie es unzählige in dieser Partie gab. Der Aufschläger haut mit gut 200 km/h drauf. Folge: Der Gegner kann den Return nicht mehr ansetzten. Hier leider bei Wawrinka der Fall. Und dies bei Satzball. Video:YouTube/TennisHighlightsHD

Berdych hat auch gewonnen

Animiertes GIF GIF abspielen

Mit dem tschechischen Model Ester Satorova hat Tomas Berdych ja auch einen Sieg erreicht. Zählt leider nicht auf dem Platz. Loyal scheint sie wohl zu sein, aber sie hätte sich trotzdem gegen das Mode-Verbrechen ihres Freundes wehren können. Zum Glück gibt es Wimbledon, dort wird der schwedische Konzern keine Experimente mehr machen dürfen. Video:YouTube/TennisHighlightsHD

Immer noch die schönste einhändige Rückhand

Animiertes GIF GIF abspielen

Nach Meinungen vieler Experten besitzt Wawrinka zusammen mit dem Franzosen Richard Gasquet die beste einhändige Rückhand. Hier ein Beweis der Richtigkeit dieser Einschätzung. Ein Strich in der Landschaft diese einhändige Rückhand entlang der Linie.  Video/TennisHighlightsHD

Tu es!

Animiertes GIF GIF abspielen

Jetzt kann Wawrinka Geschichte schreiben. Er tut es. Aufschlag auf die Rückhand des Tschechen. Return wird länger und länger. Und segelt ins Aus. Incroyable.  Video:YouTube/TennisHighlightsHD

Keine mehr Worte nötig

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Geduld hat sich ausgezahlt. Für die Zuschauer und die Schweizer Fans. Der erste Finaleinzug in ein Grand Slam. Keine Worte mehr nötig. Video:YouTube/australianopen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel