Sport
Tennis

Cilic zum #TennisRacket: «Ich habe keine Ahnung»

Federer zum Manipulationsvorwurf #TennisRacket: «Ich möchte Namen hören» 

Was für ein Auftakt zum Australian Open! Ein riesiger Wettskandal mit 50 involvierten Spielern – die Hälfte davon sei auch in Melbourne am Start – erschüttert die Tenniswelt. Alle sind betroffen. Nur ein französischer Fan atmet durch.
18.01.2016, 08:3918.01.2016, 12:28
Mehr «Sport»

Eine 16-köpfige Kerngruppe manipuliere mutmasslich die Tenniselite. Unter ihnen seien auch Sieger von Einzel- und Doppel-Titeln an Grand-Slam-Turnieren. Bei diesem Punkt beweist ein französischer Fan immerhin Humor zum bösen Spiel. Franzosen können in dem Fall nicht betroffen sein. Denn der letzte Major-Sieger der Grande Nation war Yannick Noah 1983.

«Da wollte einfach jemand am ersten Tag eines Grand Slams eine Bombe hochgehen lassen.»
Gilles Simon, Vizepräsident der Spielervereinigung

Unter Grand-Slam-Sieger fallen natürlich die absoluten Stars wie Roger Federer, Novak Djokovic, Rafael Nadal, Andy Murray oder Stan Wawrinka. Bei ihnen scheint der Verdachtsmoment allerdings sehr klein, da sie nicht auf zusätzliche Einnahmen angewiesen sind. Novak Djokovic erklärt scheinbar gelassen: «Das sind nur Spekulationen. Es gibt keine Beweise gegen aktive Spieler.» Auch Roger Federer wurde nach seiner Auftaktpartie gegen Nikoloz Basilaschwili darauf angesprochen: «Ich möchte Namen hören. Es macht keinen Sinn eine Antwort auf reine Spekulationen zu geben», so der Maestro.

Novak Djokovic: «Alles nur Spekulationen.»
Novak Djokovic: «Alles nur Spekulationen.»
Bild: EPA/AAP

Weitere Major-Sieger der letzten Jahre, die noch aktiv sind: Marin Cilic, Juan Martin Del Potro und Lleyton Hewitt. Auf die Frage ob Match-Absprachen auf der ATP-Tour vorkommen, sagt Cilic am Rande der Australian Open: «Ich habe keine Ahnung. Ich hoffe nicht. Ich bin weit weg von alldem.» Die Tennis Integrity Unit (TIU), welche seit 2008 Unregelmässigkeiten untersucht, habe das Bewusstsein der Spieler geschärft: «Wir werden wöchentlich vor Matchabsprachen gewarnt. Die Strafen sind enorm. Ich glaube nicht, dass jemand, der den Sport liebt, dies riskiert.»

Mit Tomas Berdych wurde noch ein weiterer Kandidat, der seit Jahren in den Top 20 zu finden ist, zu den Enthüllungen befragt: «Ich kam da nie in Kontakt damit. Das ist etwas aus der Vergangenheit.»

Mit Gilles Simon – Vizepräsident der Spielervereinigung – äussert sich noch ein weiterer Spieler, der zwar nie die ganz grossen Siege feiern konnte, aber trotzdem schon über 10 Millionen Preisgeld einstrich: «Die Vorwürfe sind unbrauchbar. Da wollte jemand einfach am ersten Tag eines Grand Slams eine Bombe hochgehen lassen.» Auch Kei Nishikori gibt sich nach seinem Startsieg gegen Philipp Kohlschreiber ahnungslos: «Das kommt überraschend. Ich weiss nichts davon. Ich wurde nie angesprochen.»

Glaubst du, dass Tennis-Spieler betrügen?

Logisch, dass sich da jetzt keiner der Spieler gross äussern möchte. Auch die ATP und die Tennis Integrity Unit (TIU), welche die Zero-Tolerance-Devise im Tennis durchsetzen soll, halten sich zurück. «Es wäre unprofessionel, wenn wir sagen würden, dass aktuelle Spieler unter besonderer Beobachtung stehen.» 

Die einen wetten, die anderen dopen. Das sind die gedopten Tour-de-France-Sieger

1 / 12
Die gedopten Tour-de-France-Sieger
Der Spanier Pedro Delgado triumphierte 1988 bei der Tour de France. Ihm wurde das Verschleierungsmittel Probenicid nachgewiesen. Eine Sanktion gab es aber nicht. Die Substanz stand zwar auf der schwarzen Liste des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), aber noch nicht auf der des Weltverbandes UCI.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
GreenBerlin
18.01.2016 06:25registriert Februar 2014
Das klingt schon sehr beunruhigend. Nichtsdestotrotz glaube ich, dass Federer & Wawrinka nicht Teil dieser Manipulatorengruppe sind, dafür ist ihr Siegeswille & ihre Aufrichtigkeit dem Sport gegenüber meines Erachtens zu gross. Welcher Grand-Slam-Sieger dazugehört würde mich allerdings schon ziemlich interessieren. Müsste ja demnach entweder Djokovic, Nadal, Murray, Cilic, Del Potro oder eben einer der beiden Schweizer sein. Ansonsten hat seit Jahr(-zehnt-)en kein anderer mehr gewonnen.
559
Melden
Zum Kommentar
avatar
jangoB
18.01.2016 07:35registriert Januar 2015
Wer Sport schaut, wird wohl ständig über den Tisch gezogen...
434
Melden
Zum Kommentar
avatar
MacB
18.01.2016 08:16registriert Oktober 2015
Wird schwierig sein, dagegen anzukommen, Geld regiert leider nicht nur die Welt sondern auch den Sport.

Fedrinka stecken wohl aber nicht drin, ihre Verbundenheit, ihr Kampfwille und der Spass am Sport ist zu gross bei den beiden. Ich bin aber gespannt, wer da drin hängt...*grabs popcorn"
367
Melden
Zum Kommentar
39
Das ist der «bulligste» EM-Spieler – und 16 weitere spannende Grafiken zur Fussball-EM
Die definitiven EM-Kader sind bekannt – und damit auch unzählige Zahlen und Fakten zu den 24 EM-Teams. Wer ist der Spieler mit dem höchsten BMI, wer hat die beste Torquote und welche Nation hat die meisten Legionäre in ihren Reihen? Wir haben die 620 EM-Spieler unter die Lupe genommen.

Anders als in vielen anderen Sportarten ist eine gewisse körperliche Statur nicht Grundvoraussetzung, um im Fussball erfolgreich zu sein. Klar sind Torhüter und Innenverteidiger eher gross gewachsen, Flügelspieler dagegen eher etwas kleiner, dafür wirbliger. So ist auch in den 24 EM-Kadern das ganze Spektrum an Spielertypen zu finden – von gross und schwer bis klein und fein.

Zur Story