DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federer zum Manipulationsvorwurf #TennisRacket: «Ich möchte Namen hören» 

Was für ein Auftakt zum Australian Open! Ein riesiger Wettskandal mit 50 involvierten Spielern – die Hälfte davon sei auch in Melbourne am Start – erschüttert die Tenniswelt. Alle sind betroffen. Nur ein französischer Fan atmet durch.
18.01.2016, 08:3918.01.2016, 12:28

Eine 16-köpfige Kerngruppe manipuliere mutmasslich die Tenniselite. Unter ihnen seien auch Sieger von Einzel- und Doppel-Titeln an Grand-Slam-Turnieren. Bei diesem Punkt beweist ein französischer Fan immerhin Humor zum bösen Spiel. Franzosen können in dem Fall nicht betroffen sein. Denn der letzte Major-Sieger der Grande Nation war Yannick Noah 1983.

«Da wollte einfach jemand am ersten Tag eines Grand Slams eine Bombe hochgehen lassen.»
Gilles Simon, Vizepräsident der Spielervereinigung

Unter Grand-Slam-Sieger fallen natürlich die absoluten Stars wie Roger Federer, Novak Djokovic, Rafael Nadal, Andy Murray oder Stan Wawrinka. Bei ihnen scheint der Verdachtsmoment allerdings sehr klein, da sie nicht auf zusätzliche Einnahmen angewiesen sind. Novak Djokovic erklärt scheinbar gelassen: «Das sind nur Spekulationen. Es gibt keine Beweise gegen aktive Spieler.» Auch Roger Federer wurde nach seiner Auftaktpartie gegen Nikoloz Basilaschwili darauf angesprochen: «Ich möchte Namen hören. Es macht keinen Sinn eine Antwort auf reine Spekulationen zu geben», so der Maestro.

Novak Djokovic: «Alles nur Spekulationen.»<br data-editable="remove">
Novak Djokovic: «Alles nur Spekulationen.»
Bild: EPA/AAP

Weitere Major-Sieger der letzten Jahre, die noch aktiv sind: Marin Cilic, Juan Martin Del Potro und Lleyton Hewitt. Auf die Frage ob Match-Absprachen auf der ATP-Tour vorkommen, sagt Cilic am Rande der Australian Open: «Ich habe keine Ahnung. Ich hoffe nicht. Ich bin weit weg von alldem.» Die Tennis Integrity Unit (TIU), welche seit 2008 Unregelmässigkeiten untersucht, habe das Bewusstsein der Spieler geschärft: «Wir werden wöchentlich vor Matchabsprachen gewarnt. Die Strafen sind enorm. Ich glaube nicht, dass jemand, der den Sport liebt, dies riskiert.»

Mit Tomas Berdych wurde noch ein weiterer Kandidat, der seit Jahren in den Top 20 zu finden ist, zu den Enthüllungen befragt: «Ich kam da nie in Kontakt damit. Das ist etwas aus der Vergangenheit.»

Mit Gilles Simon – Vizepräsident der Spielervereinigung – äussert sich noch ein weiterer Spieler, der zwar nie die ganz grossen Siege feiern konnte, aber trotzdem schon über 10 Millionen Preisgeld einstrich: «Die Vorwürfe sind unbrauchbar. Da wollte jemand einfach am ersten Tag eines Grand Slams eine Bombe hochgehen lassen.» Auch Kei Nishikori gibt sich nach seinem Startsieg gegen Philipp Kohlschreiber ahnungslos: «Das kommt überraschend. Ich weiss nichts davon. Ich wurde nie angesprochen.»

Glaubst du, dass Tennis-Spieler betrügen?

Logisch, dass sich da jetzt keiner der Spieler gross äussern möchte. Auch die ATP und die Tennis Integrity Unit (TIU), welche die Zero-Tolerance-Devise im Tennis durchsetzen soll, halten sich zurück. «Es wäre unprofessionel, wenn wir sagen würden, dass aktuelle Spieler unter besonderer Beobachtung stehen.» 

Die einen wetten, die anderen dopen. Das sind die gedopten Tour-de-France-Sieger

1 / 12
Die gedopten Tour-de-France-Sieger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Berner Tief hält an +++ Lausanne dreht Spiel gegen Davos innert 56 Sekunden
Fribourg-Gottéron verschärft die Resultatkrise beim SC Bern. Der Leader der National League gewann am Freitagabend zum zweiten Mal in Folge gegen den SCB.

Der SC Bern kann nicht mehr gewinnen und schon gar nicht im Zähringer Derby gegen Fribourg. Das 0:3 war die siebente Niederlage in Serie. Gegen Leader Gottéron verlor der SCB gar zum achten Mal hintereinander, zum fünften Mal in dieser Saison.

Zur Story