Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04381520 Roger Federer of Switzerland hits a return to Roberto Bautista Agut of Spain on the ninth day of the 2014 US Open Tennis Championship at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 02 September 2014. The US Open runs through 08 September, a 15-day schedule.  EPA/JASON SZENES

Roger Federer ist locker eine Runde weiter. Bild: JASON SZENES/EPA/KEYSTONE

US Open

Roger Federer zieht locker in den Viertelfinal ein und trifft dort auf Showman Monfils



Roger Federer erreicht am US Open ohne Probleme die Viertelfinals. Der 33-jährige Basler gewann in der Nacht auf Mittwoch 6:4, 6:3, 6:2 gegen den Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 19) und trifft nun auf den überraschenden Gaël Monfils, die Nummer 24 der Welt. 

Bei noch immer sehr warmen Temperaturen in der Dienstag-Nachtschicht brauchte Federer nicht viel Anlaufzeit. In seinem ersten Duell gegen Bautista Agut, der in diesem Jahr in s'Hertogenbosch und Stuttgart bereits zwei Turniere gewonnen hatte, lag er nur im ersten und zweiten Satz jeweils 0:1 zurück. Dann übernahm er sofort das Kommando. Der Schweizer agierte gegen den Grundlinien-Spezialisten sehr offensiv und gewann bei seinen ersten zwölf Netzangriffen zwölf Mal den Punkt. 

NEW YORK, NY - SEPTEMBER 02: Roger Federer of Switzerland reacts after winning the first set against Roberto Bautista Agut of Spain during their men's singles fourth round match on Day Nine of the 2014 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on September 2, 2014 in the Flushing neighborhood of the Queens borough of New York City.   Matthew Stockman/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Roger verwertete seinen zweiten Matchball. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

In knapp zwei Stunden zum Sieg

Federer nahm dem Spanier zum 2:1 ein erstes Mal den Aufschlag ab, zum 4:1 gleich ein weiteres Mal. Es war die beste Phase des Schweizers. Danach liess die Konzentration und Konsequenz etwas nach. Bautista Agut machte wenig Geschenke, doch fehlten ihm die Mittel, um dem fünffachen US-Open-Champion ernsthaft Schwierigkeiten zu bereiten. Er holte sich immerhin ein Break zurück und verkürzte auf 4:5, doch nach 43 Minuten beendete Federer mit zwei Assen den ersten Satz. 

Im zweiten Durchgang gelangen Federer erneut zwei Breaks, zum 2:1 und zum 6:3. Zu Beginn des dritten Satzes wehrte er im ersten Game zwei Breakbälle ab und schlug wenig später zum 2:1 selber zu. Im Gegensatz zum ersten Satz liess sich Federer in der Folge bei eigenem Aufschlag nicht mehr in Bedrängnis bringen. Nach 1:56 Stunde verwertete er seinen zweiten Matchball zum problemlosen Sieg. Vor einem Jahr hatte er im Achtelfinal noch gegen einen anderen Spanier, Tommy Robredo, klar in drei Sätzen verloren. 

Roberto Bautista Agut of Spain hits a return to Roger Federer of Switzerland during their US Open 2014 men's singles match at the USTA Billie Jean King National Center September 2, 2014  in New York. AFP PHOTO/Don Emmert

Keine Chance: Roberto Bautista Agut. Bild: AFP

«Es war nicht einfach», betonte Federer. «Der Wind war sehr unberechenbar, und er schenkte mir nichts.» Insgesamt tauchte der Basler 52 Mal am Netz auf und gewann dabei 35 Mal den Punkt. «Ich bin froh, dass mein Netzspiel gut funktioniert, denn dafür braucht es genügend Spritzigkeit.» 

Im Viertelfinal, seinem zehnten in New York, trifft er am Donnerstag auf Gaël Monfils (ATP 24). Die französische Wundertüte zeigte gegen Grigor Dimitrov eine starke Leistung und schaltete die Nummer 8 der Welt 7:5, 7:6 (8:6), 7:5 aus. Federer hat gegen Monfils sieben von neun Duellen gewonnen, zuletzt vor drei Wochen auf dem Weg zum Turniersieg in Cincinnati in drei hart umkämpften Sätzen. «Ich freue mich sehr auf diese Partie», versicherte der Schweizer. «Gaël ist einer der unterhaltsamsten und spektakulärsten Spieler überhaupt.» (si) 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

30. März 2002: Im Halbfinal von Key Biscayne sorgt ein aufstrebender Baselbieter für Schlagzeilen. Roger Federer besiegt mit Lleyton Hewitt zum ersten Mal in seiner Karriere die Weltnummer 1 und nähert sich langsam den Top Ten.

Roger Federer, der junge Schweizer mit dem Stirnband und den langen Haaren, ist im Jahr 2002 noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Zwar wird ihm grosses Talent nachgesagt, doch die in ihn gesteckten Erwartungen kann der 20-Jährige noch zu selten erfüllen. Ende März gelingt ihm nach dem historischen Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon 2001 aber eine weitere Sensation.

Im Halbfinal des Miami Masters in Key Biscayne besiegt der aufstrebende Federer zum ersten Mal die Nummer 1 der Welt. 6:3, 6:4 …

Artikel lesen
Link zum Artikel