Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis

Romina Oprandi wieder in einem Viertelfinal



epa04135579 Agnieszka Radwanska of Poland returns the ball to Romina Oprandi of Switzerland during their match at the Sony Open tennis tournament on Key Biscayne in Miami, Florida, USA, 21 March 2014  EPA/RHONA WISE

Bild: EPA/EPA

Romina Oprandi nützte in Bogota (Kol) die Gunst der Stunde und qualifizierte sich erstmals seit zehneinhalb Monaten wieder für die Viertelfinals eines WTA-Turniers.

Die Bernerin besiegte die Rumänin Irina-Camelia Begu mit 6:4, 6:1. Die Partie dauerte bloss eine Stunde. Romina Oprandi dominierte das Geschehen klar.  

Die 28-jährige Oprandi sucht nach einer Schulterverletzung nochmals den Anschluss. Ende Mai 2013 in Brüssel (Halbfinalqualifikation) war sie letztmals an einem WTA-Turnier so weit gekommen. Wenig später wurde die Schweizerin als Nummer 32 der Welt von den Schulterproblemen gestoppt.

In Bogota bestreitet Oprandi bereits das sechste Turnier hintereinander. In der Weltrangliste fiel sie auf Platz 116 zurück; dank der Viertelfinalqualifikation in Bogota wird sie nächsten Montag aber mindestens wieder in den Bereich der Top-100 vorstossen. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel