Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
22.11.2014; Lille; Tennis Davis Cup - Frankreich - Schweiz; Schweizer Fans bei der Nationalhymne (Daniela Frutiger/freshfocus)

Schweizer Fans beim Triumph in Lille. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Beim nächsten Heimspiel

Swiss Tennis will im Davis Cup den Zuschauer-Weltrekord knacken – aber nur, wenn Roger Federer mitmacht 

27'448 Zuschauer waren live dabei, als die Schweiz in Lille den Davis Cup gewann. Noch mehr Fans sollen beim nächsten Heimspiel für einen neuen Weltrekord sorgen – in Bern, Basel oder St.Gallen.

Tennis-General René Stammbach (59) hat 2015 grosse Pläne. Er will den Zuschauer-Weltrekord im Davis Cup. Wenn die Schweiz die erste Runde gegen Belgien übersteht, spielt sie anschliessend im Juli ein Heimspiel (gegen Kanada oder Japan). Die Gelegenheit, um den Zuschauer-Weltrekord von Lille (27'448) zu brechen.

Genau das plant René Stammbach, Präsident von Swiss Tennis. Er sagt: «Die Fussballstadien in Bern, Basel und St.Gallen und eventuell Genf kommen für eine Austragung in Frage.» Durch entsprechende Umbauten in den Fussballstadien sind mehr als 30'000 Plätze möglich.

epa04500836 Richard Gasquet (front C) of France serves to Roger Federer (back) of Switzerland during their single match of the Davis Cup World Final between France and Switzerland at the Pierre Mauroy Stadium in Lille, France, 23 November 2014.  EPA/YOAN VALAT

Federer gegen Gasquet im Stade Pierre Mauroy in Lille – vor mehr als 27'000 Zuschauern. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Das ganze Vorhaben hat allerdings einen Haken: Es gelingt nur, wenn Roger Federer mitspielt. Mehr als 30'000 Zuschauer sind nur dann möglich, wenn der grösste Tennisspieler aller Zeiten auftritt. Alleine mit Stan Wawrinka ist das kaum zu schaffen. Wenn eine Fussballstadion in eine Tennis-Arena umgebaut wird und Roger Federer absagt, dann ist die Gefahr einer Pleite erheblich.

Das ist sich René Stammbach durchaus bewusst. Er muss also von Roger Federer rechtzeitig eine definitive Zusage bekommen. Eine heikle Angelegenheit. Er sagt deshalb diplomatisch: «Erst einmal müssen wir die erste Runde gegen Belgien überstehen. Dann sehen wir weiter. Ich hoffe dann auf eine Antwort von Roger Federer.» Er sagt «Antwort» nicht «Zusage» oder «Absage». 

Von der Zusage des Sportlers des Jahres 2014 hängt also das ganze Weltrekord-Abenteuer ab. Aus den beiden Davis-Cup-Heimspielen in dieser Saison (gegen Kasachstan und Italien) hat Swiss Tennis Einnahmen in der Höhe von rund 2,4 Millionen Franken erzielt. Mit einem Weltrekord im Fussballstadion liessen sich mit einem einzigen Heimspiel diese Einnahmen verdoppeln (und damit auch der hälftige Anteil der Spieler).

Gemäss René Stammbach werde nach dem Australien Open klar sein, ob Roger Federer bereits in der ersten Runde gegen Belgien mitspiele. Mit Stan Wawrinka hat Swiss Tennis eine vertragliche Abmachung für den Davis Cup. Captain wird auch 2015 Severin Lüthi sein. Ihm kommt eine diplomatische Schlüsselrolle zu wenn es im Falle eines Falles darum geht, Roger Federer in der zweiten Runde für den Weltekord-Versuch zu gewinnen.



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Federer geht in London shoppen und löst damit einen Polizeieinsatz aus

Nächsten Montag beginnt in Wimbledon das dritte Grand-Slam-Turnier des Jahres. Roger Federer ist bereits jetzt in London und er hat zusammen mit Frau Mirka seinem Ausrüster Uniqlo einen Besuch abgestattet.

Schnell wurde er von Fans erkannt, welche ihre Autos auf der Strasse stehen liessen, um einen Blick auf den Tennisstar zu ergattern – mehr war wegen des geschlossenen Ladens sowieso nicht möglich.

Die vielen Anhänger sorgten dabei für einen kilometerlangen Stau. Das Verkehrschaos wurde so …

Artikel lesen
Link zum Artikel