Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: reddit

Grün schlägt rot. bild: reddit

Verlassene Tennisplätze – wenn die Natur gewinnt

04.01.17, 06:31 04.01.17, 14:00


bild: flickr/mycophagia

bild: flickr/mycophagia

bild: julepstyle

bild: julepstyle

In this Tuesday, July 19, 2016 photo, the derelict netting and scoreboard in the background on a tennis court stand at the Stone Mountain Tennis Center, home of the 1996 Summer Olympic Games tennis events, in Stone Mountain, Ga. The permanent tennis facility built in a corner of Stone Mountain Park quickly became a money loser and now sits idle, weeds growing through the outer courts and the scoreboard in disrepair. (AP Photo/David Goldman)

Bild: David Goldman/AP/KEYSTONE

bild: imgur

bild: imgur

bild: pinterest

bild: pinterest

bild: pinterest

bild: pinterest

bild: hoboish

bild: hoboish

bild: photos-public-domain

bild: photos-public-domain

bild: danbalogh

bild: danbalogh

Die schönsten Indoor-Tennisplätze

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 04.01.2017 12:07
    Highlight Da scheint ein ziemlicher Tennis-Citoyen bei Watson zu arbeiten ;)
    Wäre noch interessant zu wissen wo diese Plätze sind.
    12 0 Melden
  • JJ17 04.01.2017 11:44
    Highlight Also zum Beispiel bei Nummer 4 sehe ich nicht, was sich dort die Natur zurück geholt haben sollte. Der sieht nur hässlich und verlassen aus. Aber andere sind wirklich sehenswert, da sind echt schöne Fotos darunter.
    Bei gewissen frage ich mich jedoch, wie man dort spielen will / wollte. Wenn ich da nur ein wenig auf die Seite spiele, hat mein Gegenüber keine Chance den Ball zu erreichen, ausser er will gegen eine Mauer / Zaun krachen. Gibt es darüber vielleicht Informationen, ob diese an der südlichen Grenze der USA liegen? ;)
    4 0 Melden
  • dintaifung 04.01.2017 09:58
    Highlight Ihr habt den "schönst gelegene Tennisplatz der Welt" vergessen:

    http://www.hotel-belalp.ch/hotel-belalp/historisches/tennisplatz
    5 0 Melden
  • N. Y. P. D. 04.01.2017 08:50
    Highlight Tolle Bilder. Diese zerfallenden Tennsisplätze ziehen einem richtig in den Bann. Eine faszinierende Anziehung geht von diesen Photos aus.

    Etwa so sehe ich, im übertragenen Sinne, in ca 20 - 30 Jahren den Zustand und Zusammenhalt unserer Gesellschaft, wenn wir nur noch eine Superelite (10%) und den Rest (90%) haben haben. Der Mittelstand hat sich bis dahin aufgelöst.
    9 8 Melden
    • Jindujun 04.01.2017 10:04
      Highlight Würde eher von 97% zu 3% ausgehen.
      Aber der Grundsatz stimmt meiner Meinung nach.
      5 3 Melden
    • G.Oreb 04.01.2017 10:23
      Highlight Die Aussage ist insofern Nichtssagend, da du Superelite nicht definierst. Je nach Definitionssache kommst du auf jeden Prozentanteil den du möchtest🤔
      9 2 Melden
    • N. Y. P. D. 04.01.2017 10:55
      Highlight Statt Superelite, kann man auch Superreiche sagen. Als Superreiche bezeichne ich zum Bsp. die 10% Amerikaner, die beinahe 50% der generierten Gewinne einbehalten.
      Das allein ist noch nicht verwerflich.
      Aber, dass ihr Einfluss in der Politik mittlerweile so gross ist, dass sie Spielregeln* laufend zu ihren Gunsten anpassen, und zu Ungunsten der Bürger/Arbeiter/Angestellten, ist ethisch verwerflich.

      Patrons, der alten Schule, haben auch Schotter, aber sie leben soziale Verantwortung. Leider sind in der Politik zuwenige von ihnen am Werk.

      *wäre allein einen Artikel wert
      5 2 Melden

Federer vor dem Saison-Schlussspurt: «Bin da, wo ich sein möchte»

Morgen Mittwoch startet Roger Federer als Titelverteidiger ins Masters-1000-Turnier in Schanghai – und ist gegen Daniil Medwedew gleich gefordert. Die Form sei aber gut, versichert der 37-jährige Basler.

Bereits sind wieder fünf Wochen vergangen seit Roger Federers letztem Ernstkampf. Er endete mit der überraschenden Achtelfinalniederlage im US Open gegen John Millman, die damalige Nummer 55 der Weltrangliste, enttäuschend. In Schanghai muss der Weltranglistenzweite nun gleich aus dem Stand heraus bereit sein, denn nach einem Freilos trifft er am Mittwoch (ca. 13.30 Uhr Schweizer Zeit) erstmals auf den aufstrebenden Russen Daniil Medwedew. Die aktuelle Nummer 22 der Welt verblüffte letzte …

Artikel lesen