Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-250-Turnier in Queen's, Halbfinals

G. Dimitrov – S. Wawrinka 6:2, 6:4

R. Stepanek – F. Lopez 7:6 (9:7), 6:4

Stan Wawrinka of Switzerland plays a return to Marinko Matosevic of Australia during their Queen's Club grass court championships quarterfinal tennis match in London, Friday, June 13, 2014. (AP Photo/Sang Tan)

Stan Wawrinka muss sich seinen ersten Rasen-Titel abschminken. Bild: Keystone

ATP-Turnier in Queen's

Wawrinka scheitert im Halbfinal an Scharapowa-Freund Dimitrov

Stanislas Wawrinka muss weiter auf seinen ersten Titel auf Rasen warten. Der topgesetzte Romand verliert im Halbfinal gegen den Bulgaren Grigor Dimitrov nach etwas mehr als einer Stunde 2:6, 4:6. 



Stanislas Wawrinka hat den Einzug in den Final von Queens deutliche verpasst. Der Romand konnte gegen den Freund von Maria Scharapowa nicht an seine guten Leistungen aus dem Viertelfinal anknüpfen. In den drei Runden zuvor hatte Wawrinka bei eigenem Aufschlag nie etwas anbrennen lassen. Keinen einzigen Breakball musste er bis zum Duell gegen Dimitrov abwehren. 

Im Halbfinal funktionierte sein Service allerdings nicht wie gewünscht und auch beim Verwerten seiner Chancen zeigte sich die Weltnummer 3 zu nachlässig. Keinen seiner vier Breakbälle konnte er ausnützen.

Das Racket muss leiden

Ganz anders Dimitrov: Der Bulgare, dem viele dereinst den Sprung an die Spitze der Weltrangliste zutrauen, zeigte für einmal sein ganzes Können. Der Osteuropäer spielte variantenreich, war laufstark und scheute das Risiko nicht. Er schlug gut auf, servierte insgesamt neun Asse und machte fast keine Fehler. Zwei Breaks im ersten Satz und eines im zweiten reichten für den ungefährdeten Sieg.

Wawrinka verpasste den Einzug in seinen zweiten Final auf Rasen nach s'Hertogenbosch im letzten Jahr. Übernächste Woche tritt er ohne allzu grossen Druck in Wimbledon an, wo er bei seinen letzten vier Teilnahmen nur eine Partie gewinnen konnte. (pre/si)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Nicht korrekt!» Publikum pfeift Djokovic für Forfait gegen Wawrinka gnadenlos aus

Bitterer Abend für Novak Djokovic: Die serbische Weltnummer 1 musste im US-Open-Achtelfinal gegen Stan Wawrinka beim Stand von 4:6, 5:7 und 1:2 aufgeben. Der Titelverteidiger hatte soeben ein Break zu null kassiert und gemerkt, dass es so nicht weitergehen konnte. Seine linke Schulter, die ihm schon seit einigen Wochen Probleme bereitet, schmerzte zu sehr.

So schritt Djokovic zum Netz, erklärte sich dem Schiedsrichter und Wawrinka, der sein Gegenüber mit ein paar freundlichen Worten zu trösten …

Artikel lesen
Link zum Artikel