Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04358451 Serena Williams of the US poses with the winner's tropny after defeating Ana Ivanovic of Serbia in the final match of the Western & Southern Open tennis tournament at the Linder Tennis Center in Mason, Ohio, USA, 17 August 2014.  EPA/TANNEN MAURY

Zum Siegercheck gab's in Cincinnati diese schmucke Blumenvase. Bild: TANNEN MAURY/EPA/KEYSTONE

Serena Williams gewinnt in Cincinnati und spielt am US Open um 4 Millionen Dollar

Das Frauenturnier in Cincinnati sicherte sich erstmals Serena Williams. Die 32-jährige Weltranglistenerste gewann auch die US-Open-Series und spielt ab nächster Woche in Flushing Meadows um vier Millionen Dollar Preisgeld.



Serena Williams, left, and Ana Ivanovic, from Serbia, pose with their trophies after Williams defeated Ivanovic 6-4, 6-1, in the women's final match at the Western & Southern Open tennis tournament, Sunday, Aug. 17, 2014, in Mason, Ohio. (AP Photo/Al Behrman)

Williams und Ivanovic posieren nach dem Final mit ihren Trophäen. Bild: Al Behrman/AP/KEYSTONE

Den Final gegen Ana Ivanovic (WTA 11), die einzige Top-20-Spielerin, die Serena Williams in dieser Saison geschlagen hat (am Australian Open in den Achtelfinals), holte sich die Amerikanerin mit 6:4, 6:1.

Williams sicherte sich auch überlegen die US-Open-Series bei den Frauen, die Punktewertung aller Vorbereitungsturniere auf das US Open. Serena gewann den Serien-Titel zum dritten Mal in vier Jahren. Im letzten Jahr gewannen die Gewinner der US-Open-Series, Rafael Nadal und Serena Williams, auch das anschliessende Major-Turnier in Flushing Meadows, New York. Serena Williams spielt somit am US Open um vier Millionen Dollar Preisgeld.

Bei den Männern ging der Sieg in der US-Open-Series nicht an Roger Federer, der in Toronto und Cincinnati klar die meisten Punkte gewonnen hat, sondern an den Kanadier Milos Raonic, der wegen drei gespielter Turniere seine Punktezahl verdoppeln konnte. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel