Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04358451 Serena Williams of the US poses with the winner's tropny after defeating Ana Ivanovic of Serbia in the final match of the Western & Southern Open tennis tournament at the Linder Tennis Center in Mason, Ohio, USA, 17 August 2014.  EPA/TANNEN MAURY

Zum Siegercheck gab's in Cincinnati diese schmucke Blumenvase. Bild: TANNEN MAURY/EPA/KEYSTONE

Serena Williams gewinnt in Cincinnati und spielt am US Open um 4 Millionen Dollar

Das Frauenturnier in Cincinnati sicherte sich erstmals Serena Williams. Die 32-jährige Weltranglistenerste gewann auch die US-Open-Series und spielt ab nächster Woche in Flushing Meadows um vier Millionen Dollar Preisgeld.

Serena Williams, left, and Ana Ivanovic, from Serbia, pose with their trophies after Williams defeated Ivanovic 6-4, 6-1, in the women's final match at the Western & Southern Open tennis tournament, Sunday, Aug. 17, 2014, in Mason, Ohio. (AP Photo/Al Behrman)

Williams und Ivanovic posieren nach dem Final mit ihren Trophäen. Bild: Al Behrman/AP/KEYSTONE

Den Final gegen Ana Ivanovic (WTA 11), die einzige Top-20-Spielerin, die Serena Williams in dieser Saison geschlagen hat (am Australian Open in den Achtelfinals), holte sich die Amerikanerin mit 6:4, 6:1.

Williams sicherte sich auch überlegen die US-Open-Series bei den Frauen, die Punktewertung aller Vorbereitungsturniere auf das US Open. Serena gewann den Serien-Titel zum dritten Mal in vier Jahren. Im letzten Jahr gewannen die Gewinner der US-Open-Series, Rafael Nadal und Serena Williams, auch das anschliessende Major-Turnier in Flushing Meadows, New York. Serena Williams spielt somit am US Open um vier Millionen Dollar Preisgeld.

Bei den Männern ging der Sieg in der US-Open-Series nicht an Roger Federer, der in Toronto und Cincinnati klar die meisten Punkte gewonnen hat, sondern an den Kanadier Milos Raonic, der wegen drei gespielter Turniere seine Punktezahl verdoppeln konnte. (ram/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ein Sprung ins Ungewisse»: Das sagt Roger Federer zu seiner Paris-Rückkehr

Am Sonntag bestreitet Roger Federer gegen den Italiener Lorenzo Sonego (24, ATP 73) erstmals seit vier Jahren wieder eine Partie in Roland Garros. Mit welchen Erwartungen der Sieger von 2009 ins Turnier startet und welche Erinnerungen er mit Paris verbindet.

Roger Federer, wie fühlt es sich an, erstmals seit vier Jahren wieder in Roland Garros zu sein?Roger Federer: Ich bin extrem glücklich, zurück zu sein. Ich habe das Publikum von Roland Garros vermisst und es ist schon, wieder hier zu sein. Vielleicht noch ein bisschen mehr, weil ich die letzten drei Ausgaben verpasst habe. Und wenn du etwas im Leben vermisst, bist du froh, wieder dabei zu sein. So fühlt sich das für mich an. Roland Garros ist der Ort, wo vor 20 Jahren alles für mich …

Artikel lesen
Link zum Artikel