Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DELHI, INDIA - DECEMBER 07:  Novak Djokovic of the UAE Royals talks backstage with Roger Federer of the Indian Aces during the Coca-Cola International Premier Tennis League third leg at the Indira Gandhi Indoor Stadium December 7, 2014 in Delhi, Delhi.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images for IPTL 2014)

Federer und Djokovic bei einer Exhibition in Indien – in Dubai ist fertig lustig. Bild: Getty Images Europe

Wer triumphiert in Dubai?

6, 19, 83 – die eindrücklichsten Zahlen vor dem Giganten-Final zwischen Federer und Djokovic

Roger Federer versucht in Dubai, seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Die Hürde könnte nicht höher sein: Ab 16 Uhr (im watson-Liveticker) bekommt es der Schweizer mit der Weltnummer 1 Novak Djokovic zu tun.



6:4 Turniersiege in Dubai

Roger Federer gewann das Turnier in den Vereinigten Arabischen Emiraten in den Jahren 2003, 2004, 2005, 2007 – und nach einem längerem Unterbruch erneut in den Jahren 2012 und 2014.

Novak Djokovic triumphierte erstmals 2009 in Dubai. Er durfte die Siegertrophäe auch 2010, 2011 und 2013 in die Höhe stemmen.

Den bislang einzigen Final in Dubai zwischen Federer und Djokovic gewann der Serbe im Jahr 2011 mit 6:3, 6:3.

epa02603381 (L-R) Sheikh Hasher bin Juma Al Maktoum, Director, Dubai Department of Information, Roger Federer of Switzerland (Runner up), Novak Djokovic of Serbia (Winner), and Sheik Ahmed Al Jaber al Sabah, President of Kuwait Tennis Federation and Head of the Arab Tennis Federation during the award ceremony after the final of the Dubai Duty Free Tennis Championships 2011 in Dubai, United Arab Emirates on 26 February 2011.  EPA/ALI HAIDER

2011: Federer, Djokovic und Scheich Al Jaber vom Tennisverband der VAE. Bild: EPA

19:17 im Head-to-Head

Roger Federer führt im direkten Vergleich. Djokovic ist sein häufigster Gegner. Umgekehrt ist dies nicht der Fall: Djokovic spielte gegen Rafael Nadal (42 Mal) noch häufiger als gegen den «Maestro».

Das erste Spiel zwischen den beiden gewann im April 2006 Federer. Und auch der bislang letzte Vergleich ging an ihn, der Schweizer gewann den Halbfinal in Shanghai im vergangenen Oktober.

Novak Djokovic of Serbia reacts after losing a point during his men's singles semi-final match against Roger Federer of Switzerland at the Shanghai Masters tennis tournament in Shanghai October 11, 2014. REUTERS/Aly Song (CHINA - Tags: SPORT TENNIS)

2014: Djokovic zieht in Shanghai gegen Federer den Kürzeren. Bild: ALY SONG/REUTERS

3:9 in Finals

Die Bilanz in Endspielen spricht klar für Novak Djokovic. Die drei Federer-Siege: 2007 an den US Open, 2009 in Cincinnati und 2010 in Basel.

Seither gab es vier Finals zwischen Federer und Djokovic – alle gewann der Serbe, zuletzt 2014 in Wimbledon in einem packenden Fünfsatz-Krimi.

epa04302618 Roger Federer of Switzerland plays Novak Djokovic of Serbia in the men's singles final of the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 06 July 2014.  EPA/SANG TAN / POOL

2014: Federer kann Wimbledon nicht zum achten Mal gewinnen. Bild: EPA/AP POOL

83:49 Turniersiege

Für Novak Djokovic wäre ein Finalsieg in Dubai besonders speziell: Es wäre sein 50. insgesamt auf der Tour. Damit würde er seinen aktuellen Coach Boris Becker überholen, der in seiner Karriere 49 Mal ein Turnier gewann.

In der ewigen Bestenliste läge Djokovic mit dieser Marke alleine auf dem 11. Platz, Zehnter ist momentan Ilie Nastase mit 57 Turniersiegen.

Nur zwei Spieler haben mehr Turniere gewonnen als Roger Federer: Jimmy Connors (108) und Ivan Lendl (94). Von den aktuellen Spielern ist Rafael Nadal (64) dem Schweizer am nächsten.

Boris Becker, former tennis player and coach of Novak Djokovic of Serbia, watches Djokovic play Stan Wawrinka of Switzerland during their men's singles semi-final match at the Australian Open 2015 tennis tournament in Melbourne January 30, 2015. REUTERS/Issei Kato (AUSTRALIA  - Tags: SPORT TENNIS)

Ob es Becker passt, dass ihn Djokovic früher oder später überholen wird? Bild: ISSEI KATO/REUTERS

17:8 Grand-Slam-Titel

Es ist fraglich, ob Novak Djokovic in diesem Vergleich je wird aufschliessen können. Er gewann die Australian Open gleich fünf Mal, konnte aber Wimbledon und die US Open «nur» zwei, respektive ein Mal für sich entscheiden.

Federers letzter Erfolg an einem der vier wichtigsten Turniere des Jahres liegt allerdings schon einige Zeit zurück: 2012 gewann er zum siebten Mal in Wimbledon – seither schaffte es der 33-Jährige an zehn Grand-Slams bloss noch einmal ins Endspiel.

Roger Federer of Switzerland reacts as he wins the men's singles final against Andy Murray of Britain at the All England Lawn Tennis Championships at Wimbledon, England, Sunday, July 8, 2012. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

2012: Federer schlägt Andy Murray und gewinnt sein 17. Grand-Slam-Turnier. Bild: AP

88'771'615 Dollar vs 74'990'523 Dollar Preisgeld

Keine Frage: Schicke Speedboote können sich beide locker leisten!

Wo Federer schon überall Tennis gespielt hat

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel