DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus im Halbfinal: Belinda Bencic gibt in Sydney auf – Kein Losglück für Schweizer in Melbourne

15.01.2016, 04:4215.01.2016, 06:17

Beim WTA-Turnier in Sydney heisst es im Halbfinal Endstation für die Schweizerin Belinda Bencic: Monica Puig aus Puerto Rico gewann die Partie gegen Bencic 6:0 w.o. Die Fortsetzung der am Vortag wegen Regens unterbrochenen Partie dauerte bloss noch drei Minuten. Monica Puig gewann alle sieben Punkte. Bencic gab krankheitshalber auf.

Hadert: Belinda Bencic hat fürs Australian Open Lospech.<br data-editable="remove">
Hadert: Belinda Bencic hat fürs Australian Open Lospech.
Bild: Tertius Pickard/AP/KEYSTONE

«Ich musste am Morgen mehrmals erbrechen. Ich fühlte mich krank», erklärte Bencic. Zur Wiederaufnahme der Partie trat sie an, um zumindest alles versucht zu haben, «aber es war unmöglich für mich, die Partie zu Ende zu spielen.» An Aufgaben von Belinda Bencic musste man sich in den letzten fünf Monaten gewöhnen. Zum vierten Mal seit August spielte Bencic ein Turnier nicht zu Ende.

Zumindest zwei, vielleicht drei Tage stehen Belinda Bencic zur Verfügung, um ihre gesundheitlichen Probleme in den Griff zu kriegen. Ihre Teilnahme am Australian Open erscheint nicht gefährdet. Doch die Auslosung für das Australian Open in Melbourne beschert ihr von allen Schweizer Tennis-Stars die kompliziertesten Aufgaben.

Bencic, die Nummer 12 des Frauen-Turniers, beginnt gegen die Amerikanerin Alison Riske, die letzte Woche in Shenzhen den Final erreichte. In der 2. Runde träfe die 18-Jährige auf die britische Bollettieri-Schülerin Heather Watson oder die Ungarin Timea Babos. Danach müsste Bencic wohl der Reihe nach ehemalige Grand-Slam-Siegerinnen aus dem Weg räumen: Swetlana Kusnezowa in Runde 3, Maria Scharapowa in den Achtelfinals und Serena Williams in den Viertelfinals.

Roger Federer

Auch Roger Federer muss auf der Hut sein, um nicht wie im Vorjahr schon in der ersten Turnierwoche auszuscheiden. Die Nummer 3 beginnt gegen den 23-jährigen Georgier Nikoloz Basilaschwili (ATP 117), der letzten Sommer in Wimbledon immerhin Feliciano Lopez in der 2. Runde eliminierte. Danach werden die Hürden höher: In der 2. Runde trifft Federer wohl auf den Ukrainer Alexander Dolgopolow, als Nummer 36 der Welt einer der stärksten ungesetzten Spieler überhaupt. Dolgopolow erreichte am Australian Open vor fünf Jahren die Viertelfinals und zählte damals in der Weltrangliste zu den Top 15.

Harte Aufgabe auch für den Maestro in Melbourne: Roger Federer könnte in der zweiten Runde auf Dolgopolow treffen.<br data-editable="remove">
Harte Aufgabe auch für den Maestro in Melbourne: Roger Federer könnte in der zweiten Runde auf Dolgopolow treffen.
Bild: Getty Images AsiaPac

Die mutmasslichen nächsten Gegner hiessen Grigor Dimitrov (3. Runde), David Goffin (Achtelfinals), Tomas Berdych oder Marin Cilic (Viertelfinals) und Novak Djokovic (im Halbfinal).

Stan Wawrinka

Dürfte spätestens in der dritten Runde mächtig ins Schwitzen kommen: Stan Wawrinka.<br data-editable="remove">
Dürfte spätestens in der dritten Runde mächtig ins Schwitzen kommen: Stan Wawrinka.
Bild: Mark Baker/AP/KEYSTONE

Ähnlich kompliziert präsentiert sich der Parcours für Stan Wawrinka (ATP 4): Der Waadtländer, Triumphator in Melbourne vor zwei Jahren, eröffnet gegen den 33-jährigen Dimitri Tursunow, der nach einer Fussverletzung ein ganzes Jahr ausgesetzt hat. Gegen Tursunow hat Wawrinka einmal klar verloren und einmal im Tiebreak des Entscheidungssatzes knapp gewonnen.

Im Erfolgsfall dürfte Wawrinka in der 2. Runde gegen einen Qualifikanten leichtes Spiel haben. Danach trifft er aber wohl der Reihe nach auf die gefährlichen Jack Sock (3. Runde), Milos Raonic (Achtelfinal) und Rafael Nadal (Viertelfinal).

Timea Bacsinszky

Losglück für&nbsp;Bacsinszky.<br data-editable="remove">
Losglück für Bacsinszky.
Bild: ATHIT PERAWONGMETHA/REUTERS

So richtig zufrieden darf von den Schweizerinnen mit der Auslosung nur die als Nummer 11 gesetzte Timea Bacsinszky sein, die jedoch mit lauter Niederlagen in die neue Saison gestartet ist. Bacsinszky beginnt gegen Katerina Siniakova, die Nummer 96 der Welt. Und die ersten besser klassierten Gegnerinnen, auf die Bacsinzsky treffen könnte, nämlich Jelena Jankovic in der 3. Runde und Angelique Kerber in den Achtelfinals, starteten ebenfalls mit Problemen in die neue Saison. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die teuersten Transfers endeten fast immer als Flop – eine Liste des Scheiterns
Sie sind die zehn teuersten Fussballer der Welt, doch die meisten haben diesen Status nie gerechtfertigt. Warum ist das so?

Eigentlich war Romelu Lukaku nach London gekommen, um seine Geschichte umzuschreiben. Der Belgier hatte schon einmal für Chelsea gespielt, als junger Mann, doch der Durchbruch blieb ihm damals verwehrt. Also ging der Stürmer, um schliesslich gereift zurückzukehren, als Angreifer von Weltruhm, den sich sein neuer, alter Verein stattliche 113 Millionen Euro kosten liess. Lukaku machte das zum Mitglied eines exklusiven Klubs: dem der zehn teuersten Spieler der Geschichte.

Zur Story