Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rafael Nadal of Spain pulls his shirt over his face during his men's singles tennis match against Nick Kyrgios of Australia at the Wimbledon Tennis Championships, in London July 1, 2014.          REUTERS/Max Rossi (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Tennis-Sensation 

Nadal verliert in Wimbledon gegen die Nummer 144 der Welt



Nick Kyrgios of Australia reacts to breaking serve during his men's singles tennis match against Rafael Nadal of Spain at the Wimbledon Tennis Championships, in London July 1, 2014.            REUTERS/Max Rossi (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS TPX IMAGES OF THE DAY)

Nick Kyrgios. Bild: MAX ROSSI/REUTERS

Die Weltnummer 1 Rafael Nadal ist in Wimbledon im Achtelfinal ausgeschieden. Der Spanier unterlag dem 19-jährigen Australier Nick Kyrgios (ATP 144!) 6:7 (5:7), 7:5, 6:7 (5:7), 3:6. 

Nadal ist die erste Nummer 1 der Welt seit 1992, die bei einem Grand-Slam-Turnier gegen einen Spieler ausserhalb der Top 100 verlor. Damals verlor Jim Courier in der dritten Wimbledon-Runde gegen den Russen Andrej Olchowski. 

Kyrgios hatte sich durch seinen Sieg am Challenger-Turnier in Nottingham eine Wild Card für Wimbledon gesichert. 

37 Asse und 70 Winner für Kyrgios.

Der Australier schlug in knapp drei Stunden 37 Asse. Nadal hatte darauf keine Antwort, agierte über weite Strecken zu passiv und beging auch ungewohnt viele Fehler. Der zweifache Champion (2008, 2010) hat auf dem heiligen Rasen nun seit 2011 nie mehr die Viertelfinals erreicht.

Der Schlag des Turniers

abspielen

Der Australier begeistert mit seinem Tweener im zweiten Satz. YouTube/TennisHighlightsHD

Der Spanier hatte bereits in seinen ersten drei Partien den ersten Satz verloren, danach aber jeweils mehr oder weniger souverän gewonnen. Eine Weile sah es diesmal ähnlich aus. Kyrgios holte sich den ersten Satz im Tiebreak, musste aber den zweiten nach dem einzigen Aufschlagdurchbruch Nadals 5:7 abgeben. Der erwartete Einbruch Kyrgios kam aber nicht. Er gewann den dritten Satz erneut im Tiebreak, ehe ihm zum 4:2 im vierten Durchgang der entscheidende Schlag gelang.

Kyrgios ist mit 19 Jahren der jüngste Viertelfinalist in Wimbledon, seit Landsmann Bernard Tomic dieses Kunststück 2011 18-jährig gelang. Lange feiern kann er nicht: Bereits am Mittwoch spielt er gegen den Kanadier Milos Raonic (ATP 9). Etwas freuen dürften sich auch Roger Federer und Stan Wawrinka. Der Sieger ihres Direktduells kann nun im Halbfinal nicht mehr auf Nadal treffen. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen
Link zum Artikel