Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schanghai ATP Masters 1000

Federer schlägt Ramos-Vinolas und steht im Achtelfinal von Schanghai

Roger Federer startet erfolgreich ins Masters-1000-Turnier in Schanghai. Der Weltranglisten-Dritte schlägt den Spanier Albert Ramos Viñales 6:2, 7:6 (7:5)



Die Begeisterung für Federer nimmt in China jeweils besondere Ausmasse an. Der Baselbieter scheint die Unterstützung zusätzlich zu beflügeln. Dass er sich in der Millionen-Metropole sehr wohl fühlt, zeigen seine dortigen Erfolge. Zweimal, 2014 und 2017, hat er das Masters-1000-Turnier gewonnen, und ebenfalls zweimal, 2006 und 2007, hat er mit dem Sieg bei den ATP Finals herausragende Saisons gekrönt.

Federer verzückte das Publikum im Qi-Zhong-Stadion auch bei seinem ersten Auftritt in diesem Jahr. Vorab im ersten Satz war er Ramos Viñales, der Nummer 46 im Ranking, in allen Belangen überlegen. Zweimal nahm er dem Iberer den Aufschlag ab, er selber gab bei eigenem Service lediglich zwei Punkte ab.

Im zweiten Durchgang vermochte Ramos Viñales das Geschehen auf dem Court ausgeglichen zu gestalten. Die Chance auf eine neuerliche Überraschung, vier Jahre nach dem völlig unerwarteten Sieg gegen Federer am gleichen Ort, bekam der Linkshänder allerdings nicht. Der Spanier, in diesem Jahr Turniersieger in Gstaad, nutzte im Tiebreak zwar die einzige kurze Schwächephase des Schweizers zu einer 4:1-Führung. Doch Federer fand seinen Rhythmus schnell wieder und entschied sechs der letzten sieben Ballwechsel für sich.

Federers Gegner im Achtelfinal wird David Goffin oder Michail Kukuschkin sein. Der Belgier und der Kasache treten am Mittwoch gegeneinander an. Mit dem zweiten Auftritt des Schweizers müssen sich die Chinesen also bis am Donnerstag gedulden. (abu/sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Grand-Slam-Titel nach Alter

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Novak Djokovic und die Eifersucht: «Weshalb sollte ich noch Öl ins Feuer giessen?»

Vater Srdjan und Mutter Dijana bringen ihren Sohn Novak Djokovic mit unbedachten Äusserungen in Erklärungsnot. Nun äussert sich der Serbe zur ewigen Debatte, wonach er im Schatten seiner Rivalen stehe.

Wenn Novak Djokovic auf dem Tennisplatz steht, dann hat er immer zwei Gegner: jenen auf der anderen Seite des Netzes, und die Geschichte. Sie ist der Grund, weshalb er spielt. Es interessiert ihn nur, der Beste zu sein – der Beste der Gegenwart, der Beste der Epoche, und der Beste, der je ein Tennisracket in die Hand genommen hat.

Schon im letzten Sommer sagte er: «Ich habe genug erreicht, um von einem Moment auf den anderen aufzuhören. Doch ich tue es aus zwei Gründen nicht: Erstens macht es …

Artikel lesen
Link zum Artikel