Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Davis-Cup

Chiudinelli statt Federer im Doppel

Roger Federer verzichtet darauf, im Davis-Cup-Halbfinal Doppel zu spielen. Der Schweizer Captain Severin Lüthi nominierte stattdessen Stan Wawrinka und Marco Chiudinelli für die Partie gegen die Italiener Fabio Fognini/Simone Bolelli (13.00 Uhr). 

Mit einem Sieg kann die Schweiz den entscheidenden dritten Punkt holen und sich zum zweiten Mal nach 1992 für einen Davis-Cup-Final qualifizieren. Ansonsten müssten Federer und Wawrinka eines der beiden Einzel am Sonntag gewinnen. 

Switzerland's Stanislas Wawrinka, right, and Marco Chiudinelli, left, reacts after losing a point against Czech's Tomas Berdych and Lukas Rosol, during their doubles match of the Davis Cup World Group First Round match between Switzerland and Czech Republic, in Geneva, Switzerland, Saturday, February 2, 2013. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Chiudinelli und Wawrinka werden also zum Einsatz kommen. Bild: KEYSTONE

Im Februar 2013 verloren Wawrinka und Chiudinelli gegen die Tschechen Tomas Berdych/Lukas Rosol das mit 7:01 Stunden längste Spiel der Davis-Cup-Geschichte. (si/syl)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article