Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Noch ein Titel für den Tennisdominatoren: Djokovic zu Europas «Sportler des Jahres» gewählt



Der serbische Tennisprofi Novak Djokovic ist «Europas Sportler des Jahres 2015». Das ergab die von der polnischen PAP unter 22 Nachrichtenagenturen durchgeführte Wahl. Djokovic gewann die Abstimmung klar vor dem im Vorjahr siegreichen Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (GB) und der holländischen Leichtathletik-Sprinterin Dafne Schippers.

Europas Sportler des Jahres seit 1995

Für den Weltranglisten-Ersten Djokovic, der in diesem Jahr unter anderem bei drei der vier Major-Turnieren triumphiert hat, ist es die zweite Auszeichnung nach 2011.

Roger Federer ist Rekordtitelträger der seit 1958 durchgeführten Wahl. Er holte sich die Auszeichnung von 2004 bis 2007 (2005 gemeinsam mit Jelena Issinbajewa) und 2009. Mit Martina Hingis (1997) konnte die Wahl noch eine weitere Schweizerin gewinnen. Bei dem Award treten Frauen und Männer in der gleichen Kategorie an. (si/aps/fox)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 26.12.2015 14:59
    Highlight Highlight Gratulation an Djokovic, er hat es wahrlich verdient. Aber wenn ich die Sieger der letzten 20 Jahre anschaue, bekommt man ein ungutes Gefühl. Praktisch nur Tennisspieler und Formel 1-Piloten. Man könnte meinen, dass die Sportwelt sehr begrenzt ist.

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel