Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belinda Bencic of Switzerland celebrates after defeating Jelena Jankovic of Serbia after their women's singles match at the 2014 U.S. Open tennis tournament in New York August 31, 2014. REUTERS/Adam Hunger (UNITED STATES  - Tags: SPORT TENNIS)

Viel Schweiss hat Belinda Bencic und ihre Familie auch in ihre Karriere investiert. Bild: ADAM HUNGER/REUTERS

Nach dem sensationellen Viertelfinal-Einzug

Das «Projekt Belinda Bencic» trägt Früchte – So eiferte das Tennissternchen seit frühester Kindheit dem Traum nach

Belinda Bencic steht bei den US Open in den Viertelfinals. Ein Jahr zuvor war sie bei den Junioren noch ausgeschieden. Doch die 17-jährige Ostschweizerin bestätigt damit nur ihr Talent, welches sehr früh zu sehen war.



Umfrage

Wie weit schafft es Belinda Bencic?

  • Abstimmen

23

  • Sie wird früher oder später die Nummer 157%
  • Top Ten35%
  • Sie wird ein One-Hit-Wunder bleiben0%

Die Ostschweizerin Belinda Bencic steht bereits mit zweieinhalb Jahren auf dem Tennisplatz. Wieso die Eltern den Tennissport für ihre Tochter ausgewählt haben, erklärt ihr Vater Ivan, ehemaliger Nationalliga-Eishockeyaner, in einem SRF-Beitrag in der Sendung «Sportpanorama»

«Wir sind inspiriert worden vom ersten Grand-Slam-Sieg von Martina Hingis (Anm. d. Red.: Australian Open 1997). Belinda ist im selben Monat auf die Welt gekommen, so haben wir angefangen mit ihr Tennis zu spielen.»

Bild

Früh übt sich. Belinda Bencic als Dreikäsehoch auf dem Platz. Screenshot: cnn

«Projekt Belinda Bencic»

Ab vier Jahren erhält sie während zwei Jahren sporadisch Unterricht von Melanie Molitor, der Mutter von Martina Hingis, die wie ihr Vater ursprünglich aus der ehemaligen Tschechoslowakei stammt. 

Bild

Früh schon mit sehr viel Power. Screenshot: cnn

«Ohne Sponsoren ist ein solches Projekt nicht möglich.»

Ivan Bencic. migrosmagazin.ch

Als Belinda sechs Jahren alt ist, schliesst ihr Vater mit seinem Freund Marcel Niederer einen Vertrag ab, der für acht Jahre den Lohnausfall von Vater Ivan sichert – er muss so nur noch Teilzeit als Versicherungsmakler arbeiten und kann dafür mit der Tochter und seiner Familie an die Turniere reisen. 

Der erfahrene Geschäftsmann Niederer spricht in einem Interview von einem Mix zwischen Freundschaftsdienst und Geschäftssinn, dass er in das junge Mädchen investierte. Doch für Niederer ist es auch Risikogeschäft: Bei Erfolg ist er gewinnbeteiligt, bei Misserfolg wird er gemäss der Vereinbarung nicht entschädigt.

«Man kann niemanden zu einer Tenniskarriere zwingen. Doch wenn die Einstellung so perfekt ist wie bei Belinda, ist der Erfolg programmiert.»

Marcel Niederer. zeit.de

Bild

Manager Marcel Niederer hat aufs richtige Pferd gesetzt. screenshot: srf.ch

Eine berühmte Tennislehrerin hilft

Dadurch kann Bencic mit ihrer Familie – neben Vater Ivan Mutter Dana und Bruder Brian – für ein halbes Jahr nach Florida gehen, um die berühmte Tennis-Schule von Nick Bolletieri zu besuchen. Dabei tritt die Sechsjährige nebenher bei Turnieren unter Zehnjährigen an. Mit 14 Pokalen im Gepäck kehrt die Familie in die Schweiz zurück, wie die «Zeit» schreibt.

10.05.2014; Rom; Tennis - Rom 2014; Ivan Bencic, Vater von Belinda Bencic (SUI)  (Erika Tanaka/freshfocus)

Immer mit dabei: Vater Ivan Bencic. Bild: Erika Tanaka/freshfocus

Die Familie zieht derweilen aus logistischen Gründen nach Wollerrau, um täglich mit Melanie Molitor, die ihr sogar eine bessere Technik als bei ihrer Tochter bescheinigt, trainieren zu können. 

«Sie [Melanie Molitor] ist schon streng, aber sie ist gerecht und hat recht.»

Die elfjährige Bencic zeigt sich im Fernsehen einsichtig. srf

Bild

Melanie Molitor brachte Belinda Bencic viel Tennis bei. Screenshot: belinda-bencic.com

Marcel Niederer knüpft derweilen schon früh Kontakte zu potentiellen Sponsoren, um das kostspielige Projekt zu finanzieren. Auf der Juniorenstufe bleibt sie in ihrer Alterskategorie konkurrenzlos. 

SRF besucht Bencic mit 11 Jahren – Das Zimmer voller Hingis-Poster

Das Ausnahmetalent fällt natürlich in der hiesigen Medienlandschaft früh auf, so dass sie als Elfjährige schon Besuch vom Schweizer Fernsehen bekommt. Dort zeigt Bencic ihr Zimmer mit vielen Tennis-Postern, speziell von ihrem grossen Vorbild Martina Hingis. Auch die Coop-Zeitung und das «Migros-Magazin» widmen sich wenig später der Schweizer Tennishoffnung.

Bild

Die Elfjährige zeigt dem Fernsehen ihr Zimmer mit ihrem Vorbild Martina Hingis an der Wand. (Hier ab ca. 6:30 Minuten zu sehen und hören). Screenshot: srf

2012 wird entschieden, dass Belinda Bencic Profi werden soll. Im ersten Spiel auf der WTA-Tour trifft die inzwischen 15-Jährige gleich auf Venus Williams. Obwohl sie 3:6 und 1:6 gegen die Amerikanerin verliert, prophezeit ihr Williams eine grosse Zukunft. 

«Der Himmel ist die Grenze.»

Venus Williams über Belinda Bencic.

Bencic trainiert nun vermehrt in internationalen Akademien, kann aber weiterhin auf den Rat von Melanie Molitor zählen, welche sie neun Jahre begleitete. Zudem kann die renommierte US-Agentur Octagon an Bord geholt werden, um die Karriere weiter voranzutreiben.

Bencic sorgt international für Aufsehen

Als Weltnummer 212 startet sie letztes Jahr. Bencic gewinnt das Junioren-Turnier von Roland Garros und Wimbledon. Sie ist erst die vierte Spielerin, die das Double holt. Eine der Vorgängerinnen: Martina Hingis. Bencic wird Nummer 1 bei den Juniorinnen und stösst als erste Spielerin mit Jahrgang 1997 in die Top 100 vor.  

31.08.2014; Flushing Meadows; Tennis - US Open 2014;
Martina Hingis und Vater Ivan Bencic (SUI) (Ray Giubilo/freshfocus)

Martina Hingis und Vater Ivan Bencic sind glücklich über die Entwicklung von Belinda Bencic.  Bild: Ray Giubilo/freshfocus

«Es ist eine Ehre, mit Martina Hingis verglichen zu werden.»

Auch 2014 beginnt erfolgreich für sie: Bei den Australian Open, wo sich Bencic erstmals für ein Grand Slam Turnier qualifizieren kann, spielt sie in der zweiten Runde gegen die spätere Siegerin und fast doppelt so alte Li Na einen tollen Match. 

Im April erreicht sie in Charleston erstmals auf der WTA Tour die Halbfinals. «Ich bin in den engen Situationen ruhiger geworden», stellt sie fest. «Das ist auch eine Frage der Erfahrung.» Nun macht auch die grosse «CNN» einen Bericht über die Schweizerin, vor den US Open notabene noch die Nummer 58 der Welt.

Start zu einer grossen Karriere?

Und jetzt steht Bencic im Viertelfinale der US Open. Die jüngste US Open-Viertelfinalistin seit 1997 meint: «Die vielen Erfolge bei den Junioren in den vergangenen Jahren haben mir natürlich Selbstvertrauen gegeben.» Noch in der Woche vor dem US Open musste Bencic in New Haven die Qualifikation bestreiten, doch diese Zeiten sind vorbei. Am nächsten Montag wird sie im Ranking rund 25 Plätze gut machen.

Belinda Bencic of Switzerland reacts after defeating Jelena Jankovic of Serbia during their women's singles match at the 2014 U.S. Open tennis tournament in New York August 31, 2014. REUTERS/Adam Hunger (UNITED STATES  - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: ADAM HUNGER/REUTERS

«Das ist ein Traum», sagte die 17-Jährige im Platzinterview strahlend. «Im ersten Game war ich noch überwältigt von der Atmosphäre, daran muss man sich erst gewöhnen.» Wenn man sich den Verlauf der Karriere ansieht, wird es beileibe nicht das letzte Spiel vor grosser Kulisse gewesen sein. 

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel