DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wann Roger Federer wieder aufschlägt, steht momentan noch in den Sternen.
Wann Roger Federer wieder aufschlägt, steht momentan noch in den Sternen.
Bild: keystone

Federer über seine Rückkehr: «Im Moment ist alles noch ein wenig ungewiss»

13.08.2021, 07:0813.08.2021, 14:49

Wann Roger Federer wieder auf die Tour zurückkehren wird, ist weiterhin offen. «Im Moment ist alles noch ein wenig ungewiss», sagt der 40-Jährige im Interview mit dem «Blick».

Nach seinem Ausscheiden in den Viertelfinals in Wimbledon habe er wegen dem Knie länger nichts gemacht. «Ich musste erst alles einmal sacken lassen», so Federer. Er verreiste mit seiner Familie in die Ferien und verzichtete auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio.

In den nächsten Tagen will Federer nach Rücksprache mit den Ärzten und dem Team entscheiden, wann und wie es weitergehen soll. Der nächste Höhepunkt im Kalender ist das Ende Monat beginnende US Open in New York. Sein Situation vergleicht der 20-fache Grand-Slam-Sieger mit derjenigen eines Boxers. «Du hast viel weniger Kämpfe. Der Fokus auf einem einzigen Spiel ist deshalb viel grösser. Das musste ich neu lernen.»

Federer über die Unterschiede zu früher:

«Du brauchst mehr Zeit für alles. Wenn du früher einen blockierten Rücken hattest, dann ging es zwei Tage und alles war wieder gut. Heute kann es sein, dass es zwei Wochen geht. Du bist geduldiger mit den Schmerzen, die du hast, mit dir selber, mit der Rückkehr auf den Platz. Gleichzeitig kommt aber auch die Freude zurück über das Erreichte. Früher hast du Turniersiege als selbstverständlich angesehen, heute weisst du, was dahintersteckt.»

Seit seinem Comeback Anfang März in Doha bestritt Federer erst 13 Partien. Am Sonntag hatte der Baselbieter mit Familie und Freunden seinen 40. Geburtstag gefeiert. «Ich bin immer noch aktiv. Wer hätte das gedacht? Ich sicher nicht. Ich sicher nicht. Ich bin total im Reinen mit mir selber, und ich bin sicher, dass noch sehr viel Schönes auf mich zukommen wird.»

Federers Lebenseinstellung:

«Ich sehe immer das Gute, in jeder Situation. Wenn es gerade nicht gut ist, weiss ich, es kommt wieder besser und es könnte viel schlimmer sein. Mir geht es supergut.»

Seinen 40. Geburtstag feierte Federer mit der Familie und mit Freunden. «Auf der Tanzfläche trifft man mich auf Partys immer an. Am liebsten natürlich, wenn keine Leute da sind, die meine Moves filmen und ins Netz stellen. An meinem Geburtstag konnte ich es mal wieder richtig geniessen», freute sich der Neu-Vierziger.

Über die Stränge geschlagen hat Federer aber offenbar nicht, am nächsten Tag hatte er jedenfalls kaum Nachwehen: «Es ging mir überraschend gut. Das war ein wenig wie beim Millennium, als man gemeint hat, die Computer funktionieren nicht mehr. Ich bin am Morgen aufgewacht, als 40-Jähriger, und habe gemerkt, dass alles noch gleich ist wie am Vortag. Ich war erleichtert. Alles gut.» (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Italiens Hundertstel-Glück, Staffel-Tränen und zwei echte Dramen – der Freitag in Tokio

Italien setzt seinen «Goldrausch» in der Leichtathletik fort und triumphiert dank einer winzigen Hundertstel in der 4x100-Meter-Staffel. Weniger Glück hatten die Schweizerinnen – ihnen fehlten am Ende zwei Zehntel zur Medaille. Noch schlimmer traf es allerdings eine Deutsche und die schwedischen Fussballerinnen.

Italiens Sprinter sorgten für einen nächsten Olympia-Coup. Nach Gold im Einzel in der Königsdisziplin von Lamont Marcell Jacobs sicherte sich auch die Sprint-Staffel über 4x100 m Gold. Angeführt von Einzel-Olympiasieger Jacobs setzten sich Lorenzo Patta, Eseosa Desalu und Filippo Tortu in einem Herzschlagfinale gegen die britische Staffel durch.

Eine Hundertstelsekunde sorgte im Ziel für das nächste italienische Sprint-Wunder von Tokio, wobei Schlussläufer Tortu zum Helden avancierte. Auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel