DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federer plant bereits die Saison 2017: «Habe nie gesagt, dass ich nach Rio abtrete»



Roger Federer bestätigt bei seinem ersten Medienauftritt in Paris-Bercy, dass die Saison 2017 schon geplant sei. «Ich plane immer mehr als ein Jahr im Voraus», erklärt der Weltranglisten-Zweite.

PARIS, FRANCE - NOVEMBER 03:  Roger Federer of Switzerland speaks to the media during Day 2 of the BNP Paribas Masters held at AccorHotels Arena on November 3, 2015 in Paris, France.  (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Roger Federer will sich noch nicht mit seinem Rücktritt beschäftigen.
Bild: Getty Images Europe

«So lange ich nicht weiss, wann ich meine Karriere beende, muss ich so planen – in die Unendlichkeit, wenn man so will.» Zu einem allfälligen und oft vermuteten Rücktritt nach den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro meinte er: «Ich habe nie gesagt, dass ich nach Rio abtrete, sondern bloss, dass dies mein nächstes Fernziel sei.»

Während der Swiss Indoors vergangene Woche schloss der Baselbieter nicht aus, dass er auch bei der Neueröffnung der St. Jakobshalle 2018 bei seinem Heimturnier am Start sein werde. (dux/si)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer verteidigt Achtelfinal-Verzicht in Paris: «Es war die richtige Entscheidung»

Kommende Woche beginnt für Roger Federer in Halle die Rasensaison. Was er zu seinem Verzicht auf den Achtelfinal der French Open sagt. Am Freitag gab er Auskunft darüber, wie es ihm gesundheitlich geht.

Zunächst ist es nicht mehr als eine leise Sehnsucht, so etwas wie eine heimliche und verbotene Liebe. Und im Verbotenen liegt bekanntlich der Reiz. Für Schweizer, sagt Federer, scheine der Belag, auf dem er sich nun am wohlsten fühlt, unerreichbar: Rasen.

Denn dort, wo Roger Federer aufwächst, wird auf Sand Tennis gespielt. Er spielt Fussball, Tischtennis, fährt Ski und spielt Tennis. Meist fährt er mit dem Velo an den St. Galler Ring 225 ins Basler Bachletten-Quartier, wo der TC Old Boys …

Artikel lesen
Link zum Artikel