DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anwalt: Becker ist nicht pleite und hätte «das Darlehen in voller Höhe zurückgezahlt»



Der Anwalt von Boris Becker hat eine Pleite des früheren Tennisweltstars bestritten. Entsprechende Meldungen entsprächen nicht der Wahrheit, erklärte Rechtsanwalt Christian Schertz am Mittwochabend in Berlin.

Becker sei «überrascht und enttäuscht» gewesen, dass sich die gegnerische Bank in einem konkreten Zivilverfahren in Grossbritannien zur Klage gegen ihn entschieden habe. «Das Verfahren betrifft ein Darlehen, das Herr Becker binnen eines Monats in voller Höhe zurückgezahlt hätte.»

Ein Konkursgericht in London hatte Becker am Mittwoch für zahlungsunfähig erklärt und eine Fristverlängerung für eine Rückzahlung von mehreren Millionen Euro an ein privates Bankhaus abgelehnt.

Beckers Anwälte hatten ebenfalls in dem Verfahren argumentiert, es gebe ausreichend Beweise, dass der 49-Jährige die Schulden bald begleichen könne. Dagegen verwies die Richterin darauf, dass die Schuld schon seit 2015 bestehe. Bei Becker entstehe der Eindruck, dass er «den Kopf in den Sand» stecke. (whr/sda/afp)

Boris Beckers Tochter, Anna Ermakova, auf dem Laufsteg

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Der Biss war entscheidend» – der SCB schlägt Davos und trifft im Viertelfinal auf Zug

Auch die zweite Achtelfinalserie in den Playoffs endet mit einer Überraschung. Der SC Bern gewinnt das entscheidende dritte Spiel beim HC Davos mit 3:0. Vincent Praplan erzielt die ersten beiden Tore.

Damit treffen die Berner in den Viertelfinals ab Dienstag auf Qualifikationssieger Zug. Es ist die Neuauflage des Playoff-Finals von 2019. Vor fünf Jahren gewann der SC Bern vom 8. Startplatz aus unter Notnagel-Trainer Lars Leuenberger den Titel. Ist das auch unter dem 33-jährigen Juniorentrainer Mario Kogler wieder möglich? Zug tut auf jeden Fall gut daran, die Berner nicht zu unterschätzen - obwohl der EVZ in der Qualifikation mehr als doppelt so viele Punkte gewann (119:56).

Denn Bern kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel