DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open

Asarenka scheitert im Viertelfinale an Makarowa



Für die nächste (kleine) Überraschung sorgte Jekaterina Makarowa. Die russische Linkshänderin schlug nach der Weltnummer 8 Eugenie Bouchard auch die Vorjahres-Finalistin Viktoria Asarenka ohne Satzverlust (6:4, 6:2).

Victoria Azarenka, of Belarus, motions to the chair umpire after a shot against Ekaterina Makarova, of Russia, during the quarterfinals of the 2014 U.S. Open tennis tournament, Wednesday, Sept. 3, 2014, in New York. (AP Photo/Mike Groll)

Victoria Azarenka fällt aus den Top 20. Bild: Mike Groll/AP/KEYSTONE

Die Weissrussin, die Anfang Jahr lange verletzt war, fällt nach dieser Niederlage aus den Top 20. Makarowa, aktuell noch die WTA-Nummer 18, trifft am Freitag in ihrem ersten Grand-Slam-Halbfinal auf Titelverteidigerin Serena Williams oder die Italienerin Flavia Pennetta.

Ekaterina Makarova of Russia reacts after defeating Victoria Azarenka of Belarus during their quarter-final match at the 2014 U.S. Open tennis tournament in New York, September 3, 2014.       REUTERS/Mike Segar (UNITED STATES  - Tags: SPORT TENNIS)

Jekaterina Makarowa überrascht. Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Williams hat mit der Russin noch eine doppelte Rechnung offen. Vor zwei Jahren unterlag sie Makarowa am Australian Open, vor zwei Tagen in New York im Doppel mit Schwester Venus. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel