DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland raises the trophy after he won his final match against David Goffin of Belgium at the Swiss Indoors ATP tennis tournament on October 26, 2014 in Basel. AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Roger Federer holt sich den nächsten Pokal. Bild: AFP

Roger Federer nach dem Turniersieg in Basel

«Für mich geht nochmals ein Bubentraum in Erfüllung»

Roger Federer feiert zwei Wochen nach Schanghai den nächsten Turniersieg. Der sechste Triumph beim Heimturnier bedeutet gleichzeitig den 82. Karrieresieg. In der Weltrangliste macht Federer damit einen weiteren Schritt in Richtung Nummer 1.



Roger Federer gewinnt zum sechsten Mal die Swiss Indoors in Basel. Im Final setzt sich der Baselbieter gegen David Goffin in 52 Minuten mit 6:2, 6:2 durch. Federer liess in seinem elften Final in der St. Jakobshalle nichts anbrennen. Der Weltranglisten-Zweite startete mit einem Break in die Partie und war danach von Goffin nicht mehr zu stoppen.

David Goffin of Belgium wipes his face during his final match against Roger Federer of Switzerland at the Swiss Indoors ATP tennis tournament on October 26, 2014 in Basel. AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Goffin hatte gegen Federer nicht den Hauch einer Chance. Bild: AFP

Zu gut agierte der Favorit, zu nervös und müde war der Aussenseiter aus Lüttich, der in den letzten 111 Tagen nicht weniger als 46 Partien bestritten hat. In dieser Zeitspanne war es erst die dritte Niederlage von Goffin.

Nach dem Spiel musste der Belgier eingestehen: «Roger Federer hat eine grossartige Partie gespielt heute.»

Goffin gratuliert Roger Federer zum Turniersieg.

Roger Federer sammelt weiter Titel

Eindrücklich sind die Statistiken von Federer, der die letzten beiden Swiss-Indoors-Endspiele gegen Juan Martin del Potro verloren hatte. Er kam zu seinem sechsten Sieg in Basel. Gleich oft oder öfter siegte er bloss in Wimbledon, Halle (beide 7 Siege), Dubai, Cincinnati und bei den ATP-Finals (jeweils 6 Siege).

Insgesamt war es der 82. Turniersieg des Ausnahmekönners in seinem 123. Endspiel. In diesem Jahr hat er nun fünf Titel auf dem Konto. So rasch und souverän kam er in diesem Jahr aber noch zu keinem Finalsieg. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Matchball von Federer gif: srf

«Ich war nicht sicher ob ich hier jemals wieder gewinnen werde, nach den harten Niederlagen in den letzten Jahren.»

Roger Federer

Roger Federer zeigte sich nach dem Triumph sichtlich gerührt: «Für mich geht nochmals ein Bubentraum in Erfüllung. Ich war nicht sicher, ob ich hier jemals wieder gewinnen werde, nach den harten Niederlagen in den letzten Jahren.» 

Deshalb sei es umso schöner, dass es nun nochmals geklappt habe in Basel. «Die Freude ist riesig, ich hoffe natürlich, dass in diesem Jahr noch weitere Highlights dazukommen werden», so Roger Federer.

Animiertes GIF GIF abspielen

Roger Federer nimmt den Pokal entgegen – zum sechsten Mal in Basel gif: srf

Die Weltnummer 1 rückt immer näher

Dank der 500 Weltranglisten-Punkte, die er in Basel kassiert, reduziert Federer seinen Rückstand in der Jahreswertung gegenüber dem Führenden Novak Djokovic auf 499 Punkte.

Der Marschplan für das Saisonfinale stimmt soweit

Seine Chancen, zum sechsten Mal die Saison als Erster des ATP-Rankings zu beenden, sind damit gestiegen. In Paris-Bercy kommende Woche gibt es 1000 Punkte zu holen, bei den ATP-Finals 1500 und im Davis-Cup-Final könnte er sich 225 Zähler sichern. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beleidigen, würgen, zerstören – die skurrilsten Ausraster der Tennis-Tour

Schläger fliegen, Worte fliegen – und am Ende fliegen Tennisspieler deswegen vom Platz. Eine Auswahl denkwürdiger Ausraster in diesem Jahrtausend.

US Open 2020: Disqualifikation.Djokovic donnerte wütend einen Ball weg und traf damit eine Linienrichterin am Hals.

Australian Open 2020: Busse von 3000 Dollar.Federer kassierte die Busse für eine hörbare Beleidigung seines Gegners Tennys Sandgren, ein Linienrichter hatte den Verstoss der Schiedsrichterin gemeldet.

US Open 2019: Busse von 10'000 Dollar.Doppel-Spezialist Bryan imitierte mit seinem Racket ein Gewehr und zielte damit auf einen Offiziellen.

Cincinnati Masters 2019: Busse von 113'000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel