DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
John Millman forderte Roger Federer unerwartet viel ab.
John Millman forderte Roger Federer unerwartet viel ab.Bild: Tertius Pickard/AP/KEYSTONE
ATP-Turnier in Brisbane

Roger Federer entgeht Fehlstart in die Saison nach hartem Kampf und gibt zu: «Er war der konstantere Spieler» 

Um ein Haar wäre Roger Federer der Saisonauftakt gründlich missglückt. 4:6, 2:3 und 0:40 lag er gegen Nobody John Millman (Aus/ATP 153) zurück, ehe der Maestro den Tritt doch noch fand.
08.01.2015, 14:2608.01.2015, 16:35
Reto Fehr
Folgen

Das war ein Krampf! Roger Federer startet in Down Under mit einem hart erarbeiteten 4:6, 6:4, 6:3-Sieg gegen John Millman und steht im Viertelfinal von Brisbane. Er nutzte dabei seinen ersten Matchball nach 2:02 Stunden.

Zu Beginn des Spiels gegen Wildcard-Inhaber John Millman sah es eigentlich gut aus. Roger Federer hatte gleich im ersten Game vier Breakbälle, konnte aber keinen davon nutzen. Im weiteren Verlauf des Satzes musste der Maestro selbst zwei Breakmöglichkeiten abwehren, ehe sich ihm beim Stand von 4:4 ein «Mini-Satzball» zum 5:4 bot. Die Weltnummer 2 vergab diesen Breakball allerdings und sah sich wenig später bei 0:40 mit drei Satzbällen konfrontiert. Doch die Weltnummer 153 konnte vorerst keine Möglichkeit ausnutzen. Den vierten Break- und Satzball verwertete er dann aber unter tosendem Applaus der heimischen Fans in Brisbane.

«Er war der konstantere Spieler und dominierte die Ballwechsel von der Grundlinie»
Roger Federer
Roger Federer dürfte sich im ersten Satz wie im falschen Film gefühlt haben.
Roger Federer dürfte sich im ersten Satz wie im falschen Film gefühlt haben.Bild: EPA/AAP

Sieg nach mehr als zwei Stunden

Federer wirkte im zweiten Satz anfänglich geschockt, während der Lokalmatador Millman den Servicedurchbruch zum 3:1 schaffte. Immerhin gelang dem Schweizer das sofortige Rebreak, doch im nächsten Game lag er rasch wieder mit 0:40 zurück. Der grosse Favorit konnte aber alle Breakbälle abwehren, auf 3:3 ausgleichen und Millman den Aufschlag zum 4:3 abnehmen. Nach einer Stunde und 25 Minuten bewerkstelligte Federer den Satzausgleich.

Der Entscheidungssatz verlief zu Beginn ausgeglichen. Federer war der erste mit Breakchancen. Er sah seine zwei Möglichkeiten beim 2:2 aber abgewehrt. Der Servicedurchbruch gelang dem Baselbieter wenig später zum 4:3, womit die Partie entschieden war. Wenig später nutzte der Schweizer seinen ersten Matchball bei Aufschlag Millman zum 4:6, 6:4, 6:3 nach 2:02 Stunden.

Der nächste Aussie wartet

Im Viertelfinal trifft Roger Federer mit James Duckworth erneut auf einen Australier. Auf die Weltnummer 125 traf Federer vor ziemlich genau einem Jahr beim Australian Open erstmals; er siegte damals in Melbourne mit 6:4, 6:4, 6:2. Das Spiel beginnt morgen Freitag um 10 Uhr Schweizer Zeit.

«Ich muss besser spielen. Und ich weiss, dass ich das auch kann»
Roger Federer.
Federer weiss, dass er noch zulegen muss.
Federer weiss, dass er noch zulegen muss.Bild: Getty Images AsiaPac
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einer überstrahlt selbst Brady und Mahomes – 5 Erkenntnisse aus den Wild-Card-Playoffs
Gleich drei Quarterbacks liefen in der ersten Playoff-Runde der NFL zu absoluter Höchstform auf. Der grosse Hoffnungsträger der New England Patriots hielt dem Druck dagegen nicht stand.

Fünf der sechs Wild-Card-Duelle gingen am Wochenende über die Bühne. Für die einzige grössere Überraschung sorgten die San Francisco 49ers, die sich bei den Dallas Cowboys mit 23:17 durchgesetzt haben.

Zur Story