Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08716054 Hugo Gaston of France celebrates after winning his third round match against Stan Wawrinka of Switzerland at the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 02 October 2020.  EPA/JULIEN DE ROSA

Kann es nicht fassen: Wilcard-Inhaber Hugo Gaston steht nach seinem Sieg gegen Stan Wawrinka in den Achtelfinals. Bild: keystone

Diese Aussenseiter mischen an den French Open die Stars auf

Die Topfavoriten für den Triumph an den French Open liessen in den ersten drei Runden rein gar nichts anbrennen. Doch Überraschungen blieben nicht aus.



Nach Rafael Nadal und Dominic Thiem zog am Samstag auch Novak Djokovic ohne Satzverlust in die Achtelfinals ein. Der topgesetzte Serbe schlug den Kolumbianer Daniel Elahi Galan (ATP 153) 6:0, 6:3, 6:2. Djokovic, der im Achtelfinal auf den als Nummer 15 gesetzten Karen Chatschanow trifft, hat damit im bisherigen Verlauf erst 15 Games abgegeben – drei weniger als Nadal und 13 weniger als Thiem.

Serbia's Novak Djokovic celebrate winning his third round match of the French Open tennis tournament against Colombia's Daniel Elahi Galan in three sets 6-0, 6-3, 6-3, at the Roland Garros stadium in Paris, France, Saturday, Oct. 3, 2020. (AP Photo/Christophe Ena)

Djokovic schenkt den wenigen Zuschauern in Paris sein Herz. Bild: keystone

Zum dritten Mal legte Djokovic einen Blitzstart hin, zum zweiten Mal gewann er den ersten Satz zu null. Für Aufregung sorgte einzig, dass das neue Dach auf dem Court Philippe-Chatrier bei einsetzendem Regen zu spät geschlossen wurde. Die Partie musste deshalb unnötigerweise im zweiten Satz für 25 Minuten unterbrochen und auf der einen Platzhälfte Sand nachgeschüttet werden.

Zwei Qualifikanten und eine Wildcard in den Achtelfinals

Die diesjährigen Achtelfinals, die ab heute ohne Schweizer Beteiligung über die Bühne gehen, präsentieren sich in einer bemerkenswerten nationalen Vielfalt. Bei den Männern sind Spieler aus zwölf Ländern vertreten, bei den Frauen aus 13.

epa08717161 Daniel Altmaier of Germany gestures during his third round match against Matteo Berrettini of Italy at the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 03 October 2020.  EPA/YOAN VALAT

Zeigt die Geste seines Idols Stan Wawrinka: der deutsche Überraschungsmann Daniel Altmaier. Bild: keystone

Im Tableau der Männer mischen mit Sebastian Korda und Daniel Altmaier zwei Qualifikanten mit sowie mit Wawrinkas Bezwinger Hugo Gaston ein mit einer Wildcard ausgestatteter Spieler von ausserhalb der Top 200 der Welt.

Die Achtelfinals heute

Männer (ab ca. 13 Uhr): Korda – Nadal (2), Gaston - Thiem (3), Zverev (6) – Sinner, Lonego – Schwartzman (12).

Frauen (ab 11 Uhr): Halep (1) – Swiatek, Svitolina (3) – Garcia, Trevisan – Bertens (5), Podoroska – Krejcikova.

Mehr Ungesetzte als Gesetzte im Frauen-Turnier

Bei den Frauen schafften es mit Nadia Podoroska und Martina Trevisan ebenfalls zwei Qualifikantinnen unter die letzten 16. Mehr als die Hälfte (9) der verbliebenen Spielerinnen sind ungesetzt.

epa08709653 Martina Trevisan of Italy serves during her second round match against  Coco Gauff of the US at the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 30 September 2020.  EPA/JULIEN DE ROSA

Martina Trevisan haute unter anderem Coco Gauff raus. Bild: keystone

Die Favoritin Simona Halep hat derweil bislang nur zwölf Games abgegeben. Einzig ihre nächste Gegnerin, die Polin Iga Swiatek, kam ähnlich reibungslos durch die ersten Runden. Sie verlor bisher 13 Games. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Dieser Aufschlag sorgt am French Open für Aufsehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Djokovics US-Open-Disqualifikation – ein Symbol dafür, was im Tennis alles schief läuft

Novak Djokovic schadete dem Tennissport mit seiner Adria-Tour schon während der Corona-Pandemie. Seine Disqualifikation bei den US Open ist der traurige Tiefpunkt eines Dramas mit Vorankündigung. Ein Kommentar.

Nachdem er in den Achtelfinals der US Open gegen den Spanier Pablo Carreno Busta im ersten Satz beim Stand von 5:5 den Aufschlag abgeben musste, schlug Novak Djokovic im Frust einen Ball in Richtung der Tribüne – und traf dabei eine Linienrichterin, die zusammensackte und um Atem rang. Es folgten Diskussionen mit dem obersten Schiedsrichter, dem Deutschen Sören Friemel. Djokovic flehte um einen Punktabzug. Er hätte auch mit einem abgezogenen Satz gut leben können.

Doch die Regeln liessen keinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel