Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Stan Wawrinka wipes the sweat on his face in the third round match of the French Open tennis tournament against France's Hugo Gaston at the Roland Garros stadium in Paris, France, Friday, Oct. 2, 2020. (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Ex-Sieger Wawrinka scheitert an den French Open bereits in der dritten Runde. Bild: keystone

0:6 im fünften Satz – Stan Wawrinka scheitert an französischem Youngster Gaston



Stan Wawrinka ist am French Open in der 3. Runde ausgeschieden. Der Lausanner verlor gegen den 20-jährigen französischen Aussenseiter Hugo Gaston nach längerem Regenunterbruch in 3:10 Stunden 6:2, 3:6, 3:6, 6:4, 0:6.

Nein, der Freitag der ersten Turnierwoche in Paris war nicht Stan Wawrinkas Tag. Hatte er der herbstlichen Tristesse und den Diskussionen über die schwierigen Bedingungen und Bälle in seinen ersten beiden Partien erfolgreich getrotzt und mit starken Auftritten Zuversicht versprüht, folgte das abrupte Aus in jener Begegnung, in der es am wenigsten hatte erwartet werden können. Noch nie hatte Wawrinka an einem Grand-Slam-Turnier gegen einen so tief klassierten Gegner verloren.

Der Waadtländer unterlag dem in der Weltrangliste 222 Plätze hinter ihm geführten Hugo Gaston nicht unverdient. Im Nieselregen stellte sich heraus, dass die noch langsameren Verhältnisse dem flinken Gegner doch eher in die Karten spielten als Wawrinka, der zuvor den Anschein vermittelt hatte, ausgezeichnet damit zurecht zu kommen. Konnte er anfangs oft mit seinem Service vorlegen, wurde er dieser Waffe durch die schwer gewordenen Bälle beraubt. Im Bestreben selbst zu punkten, griff Wawrinka zusehends zur Brechstange. Die Folge war eine Häufung von Eigenfehlern, ohne dass er dabei bedeutend mehr Winner schlug als Gaston. «Ich machte zu viele Fehler, definitiv», befand Wawrinka.

«Er spielte sehr gut»

Den letzten Satz verlor der Schweizer zu Null. Hätten die Organisatoren Gaston und Wawrinka statt Caroline Garcia und Elise Mertens auf dem über ein Dach verfügenden Court Philippe-Chatrier eingeteilt, wäre es womöglich anders herausgekommen. Doch Wawrinka wollte keine Ausreden suchen: «Hugo hat den Sieg verdient. Er spielte sehr gut, variierte viel, war mutig und zog sein Spiel bis zum Schluss durch. Letztlich lag es an mir. Ich hatte meine Möglichkeiten, vor allem um im zweiten Satz zurückzukommen, nutzte diese aber nicht.»

epa08715919 Hugo Gaston of France celebrates a point during his third round match against Stan Wawrinka of Switzerland at the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 02 October 2020  EPA/JULIEN DE ROSA

Der junge Hugo Gaston zeigte gegen Wawrinka eine starke Leistung. Bild: keystone

Das heraufbeschworene Achtelfinalduell zwischen Wawrinka, dem Roland-Garros-Sieger von 2015, und Dominic Thiem, dem Finalisten der letzten beiden Jahre und US-Open-Sieger von 2020, ist damit geplatzt. «Natürlich bin ich enttäuscht. Ich hatte im Sinn, länger dabei zu sein in Paris. Wie es jetzt weitergeht bei mir, weiss ich nicht. Das hängt sicher auch von der Entwicklung der Corona-Situation ab», erklärte Wawrinka, der sich vor dem French Open von Trainer Magnus Norman getrennt hatte. Schweizer sind nun sowohl im Turnier der Männer als auch der Frauen keine mehr vertreten.

Regenpause bringt keinen Umschwung

Nach überzeugenden Auftritten gegen Andy Murray und Dominik Koepfer hatte Wawrinka gegen Gaston zu beissen. Bei schwierigen Verhältnissen mit Regen und wieder tieferen Temperaturen um 13 Grad schlichen sich bedeutend mehr leichte Fehler in sein Spiel ein. Bei noch trockenen Verhältnissen lief die Partie mit dem 6:2 gut an. Im Regen gelang es Wawrinka nicht mehr, die Ballwechsel gegen den frech dagegenhaltenden Linkshänder wie gewünscht zu diktieren. Nach dem zweieinhalbstündigen Regenunterbruch veränderte sich das Bild nicht.

abspielen

Die Highlights des Spiels im Video. Video: YouTube/Roland Garros

Der nur 1,73 m grosse Gaston, der erst sein zweites Grand-Slam-Turnier bestreitet, spielte aber auch gross auf. Immer wieder durchbrach er mit Stoppbällen und variantenreichem Spiel Wawrinkas Rhythmus und punktete er aus der Defensive. Als letzter verbliebener von 18 Franzosen im Tableau der Männer ist er nun der Hoffnungsträger des Gastgeberlandes - und der am tiefsten klassierte Spieler in den Achtelfinals von Roland-Garros seit 18 Jahren. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

Grand-Slam-Titel nach Alter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 19-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel