Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07943744 Switzerland's Roger Federer arrives for his second round match against Moldova's Radu Albot at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Wednesday, October 23, 2019.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Die möglichen Regeländerungen werden wohl nicht mehr während Federers Aktivzeit in Kraft treten. Bild: EPA

Wie weiter nach der Ära Federer? Das sind die Regeländerungspläne der ATP

Der Tennissport steuert auf eine neue Zeitrechnung zu. Es gibt diverse Modernisierungspläne, doch deren Umsetzung ist ungewiss.

jakob weber / schweiz am wochenende



Roger Federer arbeitet wenig – nur 15,6 Prozent. Dieser Fakt ergibt sich, wenn man sein Zweitrundenmatch gegen Radu Albot an den Swiss Indoors mit Stoppuhr schaut. Denn von den 1:02 Stunden Matchdauer war die gelbe Filzkugel nur 9:50 Minuten im Spiel. Den Rest der Partie verbrachten die beiden Spieler mit Seitenwechseln und der Vorbereitung zwischen den Punkten. 41:20 Minuten waren Federer und Albot damit beschäftigt, sich zwischen den Ballwechseln mit dem Handtuch den Schweiss abzuwischen oder die Bälle für den nächsten Service auszuwählen.

Bild

Der geringe Anteil an Spielzeit und die vielen Pausen sind nur zwei von vielen Problemen, die der Tennissport beachten muss, wenn er auch in Zukunft attraktiv bleiben will. Ungeregelte Startzeiten und unvorhersehbar lange Matches sind weder für die Fans noch für TV-Übertragung ideal. Auch die Spielervereinigung ATP hat erkannt, dass die Aufmerksamkeitsspanne in unserer Gesellschaft immer geringer wird und Sport vor allem spektakulär sein muss, um beim Publikum anzukommen.

Besonders Tennis, bei dem der Altersschnitt der Zuschauer über 50 Jahre beträgt, darf die Modernisierung nicht verpassen. Aktuell profitiert das Männertennis noch von seinen Aushängeschildern Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic. «Der Laver Cup wird nur geschaut, weil Rafa und Roger mitspielen», sagt Stan Wawrinka. Doch die Karrieren der Dominatoren der letzten Jahre neigen sich dem Ende zu. Eine neue Zeitrechnung bahnt sich an.

Der abtretende ATP-Chairman Chris Kermode sagt: «Auch Tennis entwickelt sich. Es ist nur eine Frage der Balance. Das gladiatorische Eins gegen Eins, was das Tennis ausmacht, wird bestehen bleiben. Aber wir müssen schauen, wie wir es verbessern können.» Kermode liess den Worten Taten folgen. Dass er 2020 durch Andrea Gaudenzi ersetzt wird, sollte die Modernisierungspläne nicht aufhalten.

Kein zweiter Aufschlag und Sätze auf vier Games

Seit 2017 testet die ATP zahlreiche neue Regeln. Hierfür wurde sogar ein neues Turnier kreiert. An den Next Generation Finals in Mailand treten die besten acht Spieler des Jahres an, die 21 Jahre oder jünger sind:

Weitere Neuerungen wie das Weglassen des Einspielens oder des zweiten Aufschlags werden diskutiert. Mit Rafael Nadal gibt es schon einen prominenten Fürsprecher:

«Wenn man in den kommenden Jahren keine vernünftige Lösung findet, befürchte ich, dass sich die Sportart in Zukunft nur noch über den Aufschlag definieren wird. Und das wäre gefährlich»

Rafael Nadal

Auch die junge Generation ist Regeländerungen nicht abgeneigt: «Wenn es das Tennis aufregender macht, finde ich das gut», sagt Alex de Minaur. Der 20-jährige Australier wurde vergangenes Jahr Zweiter an den Next Gen Finals und steht in Basel im Halbfinal. «Da die Sätze kürzer sind, musst du jederzeit alarmiert sein. Es ist interessant, neue Dinge zu testen.»

Federer sieht vor allem Potenzial im Gesamterlebnis für den Fan

Roger Federer sieht das als Vertreter der alten Generation anders. Er sagt: «Ganz ehrlich, ich glaube nicht, dass in Sachen Regeln viel passieren wird.» Für ihn muss sich das Tennis vor allem neben dem Platz modernisieren. Damit auch nach seiner Zeit die Massen in die Hallen pilgern, müsse das Gesamterlebnis noch besser werden. «Das Tennis muss der Hauptdarsteller bleiben, aber die Leute sollen den gesamten Abend geniessen. Da gibt es bei vielen Turnieren Möglichkeiten, sich zu verbessern», sagt Roger Federer.

ATP Executive Chairman and President Chris Kermode speaks during a press conference at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 27, 2016.  Responding to reports that possible evidence of match fixing was not properly investigated, tennis' governing bodies are setting up an independent review of the sport's anti-corruption group. (AP Photo/Rick Rycroft)

ATP-Boss Chris Kermode ist die Modernisierung des Tennis ein grosses Anliegen. Bild: AP/AP

Nachgefragt bei ATP-Boss Chris Kermode

Wie plant die ATP, den Tennissport zu modernisieren?

«Statistiken zu Zuschauern, Werbeeinnahmen und Preisgeld zeigen, dass es dem Profitennis nie besser ging. Die Einführung der Next Gen Finals hatte zum Ziel, aus einer starken Position heraus mit Innovationen zu experimentieren. Das Turnier hat uns ermöglicht, eine Reihe von Regeländerungen zu testen. Das Ziel war aber nie, sofortige radikale Veränderungen auf der Tour vorzunehmen.»

Wann sehen wir Sätze auf vier Games auf der kompletten Tour?

«Das Ziel der getesteten Regeln ist, die Zeit, in der nicht gespielt wird, zu reduzieren und die Anzahl spielentscheidender Punkte zu erhöhen. Wir wollen aber noch die Next Gen Finals 2019 abwarten. Es braucht weitere Daten, bevor irgendwelche radikalen Änderungen übernommen werden.»

An welche Regeln denken Sie da?

«Die Shotclock ist bereits da. Andere Änderungen wie kürzere Aufwärmzeiten werden genaustens geprüft. Das Hawk-Eye hat gezeigt, dass wir Tennis nicht nur mit neuen Regeln, sondern auch mit neuer Technologie modernisieren können.»

Die Swiss Indoors dürfte er damit nicht gemeint haben. Um die neue St. Jakobshalle und das Rahmenprogramm wird Basel von vielen anderen Turnierorten beneidet. Die verbesserte Infrastruktur, die von der ATP mit dem «Award of Excellence» ausgezeichnet wurde, ist neben der guten Organisation ein Argument dafür, dass die Swiss Indoors der ATP-Tour auch nach dem Karriereende von Federer erhalten bleiben. Präsident Roger Brennwald sagt, die Swiss Indoors würden sich bemühen, trotz der Grösse auf dem Boden zu bleiben. «Wir wollen uns an den Schwingern und nicht an den Fussballern, die zur WM in die Wüste geschickt werden, orientieren», sagt der 73-Jährige.

CORRECTS FIRST NAME OF BRENNWALD -Switzerland's Roger Federer, center, with the trophy, next to Spain's Rafael Nadal, right, and tourdirector Roger Brennwald, left, after their final match at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Sunday, November 1, 2015. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Als wolle er beweisen, dass er es ernst meint, sass am Mittwoch Schwingerkönig Christian Stucki neben Brennwald (links) in der Loge. Bild: KEYSTONE

Die Balance zwischen Volksnähe und Weltturnier zu finden, dürfte allerdings nicht einfach werden. Das Budget der Swiss Indoors ist unlängst auf über 20 Millionen Franken angewachsen. Die Miete stieg wegen der modernisierten Halle auf 700 000 Franken an. Die Suche nach neuen Sponsoren gestaltet sich immer schwieriger. Prognosen, wie es mit den Swiss Indoors nach dem Karriereende von Federer weitergeht, sind ebenso schwierig wie Prognosen, ob sich das Tennis in den nächsten Jahren völlig neu erfinden muss und die Next-Gen-Regeln vielleicht schon bald auf der gesamten Tennistour zum Einsatz kommen.

Eine neue Regel wurde aber bereits eingeführt. Auch in Basel tickt seit diesem Jahr eine Shotclock. 25 Sekunden haben die Spieler zwischen den Punkten Zeit. Bei Federer lief die Uhr in dieser Woche allerdings nie vorzeitig ab. Die Regeländerung führt also nur bedingt dazu, dass das Spiel schneller und spektakulärer wird. Aber vielleicht kommen ja schon bald andere neue Regeln dazu. Ideen sind vorhanden.

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

1
Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

1
Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

0
Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

1
Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1
Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

1
Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

1
Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

1
Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

0
Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

0
Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

0
Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

0
Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

1
Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

1
Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

2
Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

1
Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

0
Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

0
Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

0
Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

1
Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

0
Link zum Artikel

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

1
Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

1
Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

0
Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

1
Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1
Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

1
Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

1
Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

1
Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

0
Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

0
Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

0
Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

0
Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

1
Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

1
Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

2
Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

1
Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

0
Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

0
Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

0
Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

1
Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Allion88 27.10.2019 08:01
    Highlight Highlight Zu grosse änderungen wirds nicht geben, tennis ist eher konservativ (ist auch gut so).

    Einfache anpassungen wären:
    -shot clock auf 20s reduzieren und durchsetzen
    -maximal 3 bälle "bestellen" pro aufschlag. Das nervt als zuschauer.
    -netzroller service zählen (zb beim volleyball so und hat sich bewährt)

    Weitergehende änderung:
    - ein game auf 5-6 punkte erhöhen, dafür weniger games pro satz (zb. Auf 4)
    Gäbe gleich viele punkte, aber weniger wechsel
  • Team Insomnia 26.10.2019 15:05
    Highlight Highlight „Auch die Spielervereinigung ATP hat erkannt, dass die Aufmerksamkeitsspanne in unserer Gesellschaft immer geringer wird.“

    Huh, wie nett formuliert😃!

    Und leider sooo wahr...
    • MacB 26.10.2019 15:29
      Highlight Highlight Was meinst du? Ah keine Zeit, muss weiterscrollen... :)
  • Therealmonti 26.10.2019 14:47
    Highlight Highlight Prinzipiell gut. Wobei die wichtigste Änderung offenbar noch nicht einmal sicher kommt: Nur noch ein Aufschlag. Das wäre schon seit Jahren fällig gewesen.
  • Enliro89 26.10.2019 14:32
    Highlight Highlight Das versucht wird kleinere Turniere atraktiver zu machen kann ich nachvollziehen. Ich hoffe einfach die Grand Slams bleiben möglichst unverändert. Wenn ich denke das all die epischen Finals der letzten Jahre im 5. Satz bei 3:3 bei einem Tie-break ein Ende gefunden hätten. Undenkbar das dies positive auswirkung auf das Tennis hat.
  • Ohniznachtisbett 26.10.2019 14:29
    Highlight Highlight Dass bei Netzrollerservice weitergespielt wird, ok. Coaching, meinetwegen. Und wenn der Linienrichter von Hawkeye ersetzt wird, auch meinetwegen. Alles andere ist schwachsinnig. Tennis ist ein unglaublich spannender toller Sport und so gut wie er ist. Insbesondere die Zählweise und der 2. Aufschlag ist wichtig. Sonst haben wir eine neue Sportart.
  • Joe Smith 26.10.2019 14:25
    Highlight Highlight Die wichtigste Änderung wäre, einen Weg zu finden, den Aufschlag zu entschärfen. Männertennis gleicht immer mehr einem Scheibenschiessen.
  • Yorik2010 26.10.2019 14:19
    Highlight Highlight Spannender wäre Tennis m.E. schon nur mit lediglich einem Aufschlag und bei Netzberührung wird weiter gespielt. Als Nebeneffekt würden die Matches auch kürzer!
  • Toerpe Zwerg 26.10.2019 13:59
    Highlight Highlight Bitte nich anrühren. Tennis ist genau wie es sein soll.
  • PostFinance-Arena 26.10.2019 13:53
    Highlight Highlight Spezielles Bild von Stucki...😉
    • Lionel Baumgartner 26.10.2019 13:55
      Highlight Highlight Steht irgendwo, dass auf dem Bild Christian Stucki zu sehen ist?
    • What’s Up, Doc? 26.10.2019 14:01
      Highlight Highlight Man ist der schlank geworden, ich erkenne den gar nicht mehr😅. Erinnert mich aber an jemand anderen🤔.
    • What’s Up, Doc? 26.10.2019 19:37
      Highlight Highlight @Lionel Baumgartner
      wenn man es genau nimmt, ja! Also bei zwei Bildern wundert es mich dass das nicht auffällt.
      Benutzer Bild

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Das Team Europe gewinnt auch die dritte Austragung des Laver Cups. Das von Björn Borg gecoachte Team setzte sich in der Genfer Palexpo-Halle gegen das Team World dank Siegen in den letzten beiden Einzeln mit 13:11 durch.

Einmal mehr war das Augenmerk auf die beiden GOAT des Tennis gerichtet: Roger Federer und Rafael Nadal haben an diesem Wochenende das nächste Kapitel in ihrer «Bromance» geschrieben, aber seht selbst.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel