Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic, of Serbia, returns to Rafael Nadal, of Spain, during a semifinal at the BNP Paribas Open tennis tournament, Saturday, March 19, 2016, in Indian Wells, Calif. Djokovic won 7-6 (5), 6-2. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Novak Djokovic gewinnt zum fünften Mal in Indian Wells

Novak Djokovic steigerte sich in Indian Wells wieder zur Bestform. Nach dem Halbfinalerfolg über Rafael Nadal besiegte der Weltranglistenerste im Final den Kanadier Milos Raonic in 78 Minuten 6:2, 6:0.



2015 gewann Djokovic drei Grand-Slam-Turniere und sechs Masters-1000-Turniere. 2016 fährt er auf die gleiche Art und Weise weiter. Auf den Triumph am Australian Open im Januar folgte in der kalifornischen Oase auch gleich wieder ein Vollerfolg am ersten Turnier der zweithöchsten Kategorie. Djokovic holte in Indian Wells den Titel-Hattrick und gewann das Turnier zum insgesamt fünften Mal. Auch das ist Rekord.

Die Hoffnungen der Konkurrenten (zu denen ab dieser Woche in Miami auch Roger Federer nach seiner Knieoperation wieder gehört), Novak Djokovics Erfolgsmaschinerie könnte ins Stocken geraten sein, erhielten in Indian Wells einen Dämpfer. Vor drei Wochen hatte der Serbe in Dubai den Viertelfinal gegen Feliciano Lopez wegen einer Augeninfektion aufgeben müssen.

Novak Djokovic, of Serbia, returns to Rafael Nadal, of Spain, during a semifinal at the BNP Paribas Open tennis tournament, Saturday, March 19, 2016, in Indian Wells, Calif. Djokovic won 7-6 (5), 6-2. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Djokovic: Nicht immer der Fotogenste, aber momentan klar der beste Spieler auf der Tour.
Bild: Mark J. Terrill/AP/KEYSTONE

Beim Davis Cup in Belgrad gegen Kasachstan geriet Djokovic daraufhin gegen Michail Kukuschkin, die Nummer 79 der Welt, mit 1:2 Sätzen in Rückstand. Und in Indian Wells bekundete der Weltranglistenerste bei seinen ersten beiden Einsätzen gegen Bjorn Fratangelo (2:6, 6:1, 6:2) und Philipp Kohlschreiber (7:5, 7:5) unübliche Probleme.

Am Finalwochenende in Indian Wells stellte Djokovic aber unter Beweis, dass seine Verfassung und die mentale Stärke unter der «Mini-Krise» nicht gelitten haben. Seit der Forfait-Niederlage gegen Lopez steigerte sich Djokovic wieder von Spiel zu Spiel. In Indian Wells bekamen das innerhalb von 24 Stunden Rafael Nadal und Milos Raonic zu spüren.

epa05223381 Milos Raonic from Canada in action against  Novak Djokovic from Serbia during their final match at the BNP Paribas Open tennis tournament in Indian Wells, California, USA, 20 March 2016.  EPA/MIKE NELSON

Auch Aufschlag-König Raonic ist gegen Djokovic machtlos.
Bild: MIKE NELSON/EPA/KEYSTONE

Der 29-jährige Spanier hatte am Samstag «für einen Moment lang das Gefühl, dass ich so gut spiele, wie man überhaupt nur spielen kann» (Zitat Nadal). Dennoch setzte sich nach 119 Minuten Djokovic 7:6 (7:5), 6:2 durch. Und am Sonntag im Final dauerte es fast eine halbe Stunde, bis Milos Raonic, die Nummer 2 der Jahreswertung trotz erst drei gespielten Turnieren, ein erstes Game gewinnen konnte.

epa05221531 Novak Djokovic (L) from Serbia greets Rafael Nadal (R) from Spain after defeating him in their semifinal match at the BNP Paribas Open tennis tournament in Indian Wells, California, USA, 19 March 2016.  Djokovic won 7-6 (5), 6-2.  EPA/MIKE NELSON

Nadal & Co. müssen sich wohl noch lange vom Serben trösten lassen.
Bild: MIKE NELSON/EPA/KEYSTONE

«Ich fand im Halbfinal gegen Nadal im zweiten Satz meine Topform wieder», meinte Novak Djokovic, «und im Final konnte ich im gleichen Stil weiterspielen. Ich denke nicht, dass ich schon viel besser gespielt habe als am Schluss gegen Nadal oder gegen Raonic.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Für Kyrgios bleibt Federer der «GOAT» – er hat schon fast «Jordan-Status»

Roger Federer verliert in der «GOAT»-Debatte um den grössten Tennisspieler immer mehr an Argumenten. Rafael Nadal hat beim French Open mit seinem 20. Grand-Slam-Titel die Bestmarke des mittlerweile 39-jährigen Schweizers egalisiert. Novak Djokovic ist gerade mit Pete Sampras gleichgezogen und wird das Tennis-Jahr zum sechsten Mal in seiner Karriere als Nummer 1 beenden. Im kommenden März wird er dem «Maestro» zudem mit grosser Wahrscheinlichkeit den Nummer-1-Rekord von 310 Wochen abluchsen.

Dennoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel