Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05370132 Roger Federer of Switzerland (L) returns a ball to Malek Jaziri of Tunisia (back R) during the ATP tennis tournament in Halle, Germany, 16 June 2016.  EPA/FRISO GENTSCH

Nirgends hat Federer öfter gewönnen als in Halle – wie in Basel hat er neun Titel auf seinem Konto. Bild: EPA/DPA

Nach Paris-Halbfinal: Federer macht Jagd auf Nadal

Beim Rasenturnier in Halle strebt Roger Federer seinen zehnten Titel an. Er liefert sich damit auch ein Fernduell mit Rafael Nadal um eine bessere Setzung in Wimbledon. Der French-Open-Sieger trainiert derzeit in seiner Heimat Mallorca und verzichtet auf ein Vorbereitungsturnier auf Rasen.

simon häring / ch media



Anfang Jahr rutschte Roger Federer in der Weltrangliste bis auf Rang 7 ab, nach seiner starken Sandsaison, die mit mit dem Roland-Garros-Halbfinal endete, belegt der 37-Jährige inzwischen bereits wieder den dritten Platz. Dabei wird es auch nach dem Rasenturnier in Halle bleiben, wo Federer seinen zehnten Titel anstrebt. Doch dem Baselbieter winkt dort die Möglichkeit, mit dem dritten Turniersieg in diesem Jahr seine Karten für Wimbledon zu verbessern.

Grund dafür ist die seit 2002 gültige Setzung, die zwar auf der Weltrangliste basiert, dazu aber die in den letzten beiden Jahren auf Rasen erzielten Resultate stärker gewichtet.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🤳🌱😃

Ein Beitrag geteilt von Roger Federer (@rogerfederer) am

Setzliste in Wimbledon

Zwar liegt Federer in der aktuellen Weltrangliste 1525 Punkte hinter Nadal, weist aber in den vergangenen zwei Jahren die deutlich besseren Resultate auf Rasen vor. So gewann er 2018 in Stuttgart, erreichte in Halle den Final, gewann 2017 in Wimbledon und stand im Vorjahr in den Viertelfinals. Nadal hingegen spielte in der gleichen Zeitspanne nur in Wimbledon. Vor zwei Jahren erreichte er die Achtelfinals, im letzten Jahr bedeutete der Halbfinal Endstation.

Wimbledon putzt sich raus:

Dies hat zur Folge, dass Roger Federer mit einem Turniersieg in Halle Rafael Nadal (33) in der Setzliste überholen kann. Das hätte zur Folge, dass Federer erst im Final auf den Topgesetzten Novak Djokovic (32) treffen kann, und sich in den Halbfinals nicht zwingend mit Nadal messen muss. Federer ist es bei einem Grand-Slam-Turnier noch nie gelungen, beide Erzrivalen zu besiegen. Die offizielle Setzliste wird am Mittwoch, 26. Juni, kommuniziert.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Hier will sich Federer niederlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel