Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Davis Cup Team captain Severin Luethi, centre, speaks to his players Roger Federer, left, of Switzerland, Stanislas Wawrinka, right, of Switzerland, after losing against Kazakhstan's Aleksandr Nedovyesov, and Andrey Golubev, not on image, during their doubles match of the Davis Cup World Group Quarterfinal match between Switzerland and Kazakhstan, at Palexpo, in Geneva, Switzerland, Saturday, April 5, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die grosse Frage: Welches Duo soll im Doppel den entscheidenden dritten Punkt einfahren? Bild: KEYSTONE

Schweizer Doppelpaarung gesucht

Davis-Cup-Captain Lüthi hat die Qual der Wahl: Auf das Naheliegende setzen oder der zweiten Garde den Vortritt lassen?

Die Schweiz steht nach zwei Siegen in den Einzeln mit einem Bein im Davis-Cup-Final. Und dennoch rauchen vor dem entscheidenden Doppel die Köpfe. Wer soll den dritten Punkt gegen Italien holen?

Die Tennis-Festspiele in der Genfer Palexpo-Halle haben am Freitag wie erhofft begonnen. Im mit 18'400 Zuschauern ausverkauften Hexenkessel gewannen Roger Federer und Stanislas Wawrinka ihre beiden Einzelpartien im Davis-Cup-Halbfinal gegen Italien souverän in jeweils drei Sätzen.

«Das ist natürlich ein idealer Start», frohlockte Wawrinka nach seinem Sieg gegen Fabio Fognini. «Roger und ich haben beide solide gespielt und gewonnen. Nun haben wir alle Vorteile auf unserer Seite.» Stimmt. Nur noch ein Sieg und die Schweiz steht zum zweiten Mal nach 1992 (1:3 gegen die USA) im Davis-Cup-Final.

Switzerland's Davis Cup team captain Severin Luethi pauses during a news conference at Palexpo in Geneva September 9, 2014. Italy will play against Switzerland in their semi final Davis Cup match September 12 to 14, 2014. REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND - Tags: SPORT TENNIS HEADSHOT)

Severin Lüthi hat die Qual der Wahl. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Wenn möglich soll der dritte Sieg natürlich schon am Samstag im Doppel eingefahren werden. Ausgerechnet die grosse Schwäche soll es also richten – von den letzten zwölf Doppel-Partien im Davis Cup haben die Schweizer nämlich nur deren drei gewonnen.

Die grosse Frage stellt sich also: Wer soll für die Schweiz auflaufen? Captain Severin Lüthi hielt sich nach den beiden Einzeln bedeckt: «Wir haben uns noch nicht entschieden», sagte der Berner zunächst nur.

Umfrage

Welches Schweizer Duo soll im Davis-Cup-Halbfinal gegen Italien das Doppel bestreiten?

  • Abstimmen

37 Votes zu: Welches Schweizer Duo soll im Davis-Cup-Halbfinal gegen Italien das Doppel bestreiten?

  • 49%Federer/Wawrinka
  • 8%Federer/Chiudinelli
  • 0%Federer/Lammer
  • 11%Wawrinka/Chiudinelli
  • 0%Wawrinka/Lammer
  • 27%Chiudinelli/Lammer

Ein bisschen mehr war dann doch noch aus ihm rauszulocken: «Die 2:0-Führung gibt uns natürlich die Möglichkeit, mit Marco Chiudinelli und Michael Lammer anzutreten. Ein Taktieren im Hinblick auf den Final gibt es nicht, denn wir haben noch nicht gewonnen. Es muss einfach alles wohl überlegt sein.» Mit einem Schmunzeln fügte er an: «Jetzt wisst ihr mehr …»

Also bringen wir es auf den Punkt: Genau gesagt gibt es eigentlich nur folgende Optionen …

Federer/Wawrinka spielen

Obwohl die Weltnummern 3 und 4 im Sommer 2008 in Peking gemeinsam Olympiagold holten, gehören sie nicht zu den besten Doppelspielern der Welt. Auf der Tour konzentrieren sie sich fast ausschliesslich aufs Einzel, Doppel spielen «Fedrinka» höchstens noch unmittelbar nach einem Belagwechsel, um sich an die neue Unterlage zu gewöhnen.

Ihre Doppel-Bilanzen im Davis Cup seit 2004 sehen dann auch alles andere als rosig aus. Bei Federer ist sie mit 5:6 knapp negativ, bei Wawrinka mit 3:11 deutlich. Die letzten vier gemeinsamen Auftritte im Teamwettbewerb gingen allesamt verloren, zuletzt auch im Viertelfinal gegen Kasachstan.

FILE- In this Saturday, Aug. 16, 2008, file photo, Roger Federer, left, and Stanislas Wawrinka of Switzerland celebrate winning the men's tennis doubles gold medal at the Beijing 2008 Olympics in Beijing.  Roger Federer passed on carrying Switzerland's flag at his third straight Summer Olympics opening ceremony this week, so Wawrinka can have the honor in London on Friday, July 27, 2012 (AP Photo/Elise Amendola, File)

Sechs Jahre ist es her, seit Federer und Wawrinka ihren grössten Doppel-Triumph feierten. Bild: AP

Dennoch gibt es einen guten Grund, «Fedrinka» spielen zu lassen. Im Hinblick auf den möglichen Final wäre es sicher von Vorteil, wenn die beiden bis im November möglichst viele Doppel-Partien zusammen absolvieren können. Also auch gegen Italien. Vorausgesetzt, die beiden fühlen sich nicht zu müde und haben Lust, zu spielen.

Chiudinelli/Lammer spielen

Mit den Nummern 3 und 4 im Schweizer Davis-Cup-Team verfügt Severin Lüthi über eine Alternative, die vor allem beim Stand von 2:0 in die Bresche springen könnte. Das taten Maroc Chiudinelli und Michael Lammer in diesem Jahr bereits in Serbien, als die beiden beim 5:0-Sieg im Doppel den entscheidenden dritten Punkt holten.

Michael Lammer of Switzerland, right, and Marco Chiudinelli of Switzerland celebrate after winning the doubles final match against Jaroslav Levinsky of Czech Republic and Filip Polasek of Slovakia at the Suisse Open tennis tournament in Gstaad, Switzerland, Sunday, August 2, 2009. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Schattenmänner von Federer und Wawrinka bejubeln 2009 in Gstaad ihren Titel in der Doppelkonkurrenz. Bild: KEYSTONE

Chiudinelli und Lammer spielen deutlich häufiger Doppel als Federer und Wawrinka. 2009 gewannen die beiden in Gstaad überraschend den Titel, es blieb bisher allerdings ihr einziges Erfolgserlebnis auf höchster ATP-Stufe in der Doppelkonkurrenz.

Federer oder Wawrinka/Chiudinelli oder Lammer spielen

Möglich wäre auch ein Doppel mit einem Spieler aus den Top 2 und einem der beiden Ersatzmänner. Da käme wohl am ehesten die Paarung Wawrinka/Chiudinelli in Frage. Die beiden lieferten sich 2013 in der ersten Runde gegen Tschechien einen epischen Kampf mit Tomas Berdych und Lukas Rosol. Erst nach 7:01 Stunden mussten sich «Wawrinelli» mit 4:6, 7:5, 4:6, 7:6 und 22:24 geschlagen geben.

Erfolgreicher zusammen gespielt haben Wawrinka und Lammer: 2013 fuhren sie im Abstiegsplayoff gegen Ecuador den entscheidenen dritten Punkt beim 4:1-Sieg ein. Doch auch Federer und Chiudinelli haben gemeinsame Doppelerfahrung. Beim Heimturnier in Basel treten sie immer wieder zusammen auf, zuletzt kamen sie in diesem Jahr beim Rasenturnier von Halle bis in den Final.

Switzerland's Stanislas Wawrinka, right, and Marco Chiudinelli, left, reacts after losing a point against Czech's Tomas Berdych and Lukas Rosol, during their doubles match of the Davis Cup World Group First Round match between Switzerland and Czech Republic, in Geneva, Switzerland, Saturday, February 2, 2013. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Bittere Niederlage im Davis Cup 2013: «Wawrinelli» verlieren gegen Berdych/Rosol erst nach sieben Stunden.  Bild: KEYSTONE

Severin Lüthi hat also die Qual der Wahl. Doch am Ende werden wohl auch Federer und Wawrinka beim Entscheid ein Wörtchen mitreden. Fühlen sie sich fit genug? Oder geben sie Chiudinelli und Lammer die Chance, sich vor dem Heimpublikum zu profilieren? Spätestens eine Stunde vor Spielbeginn um 13 Uhr wissen wir mehr.



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article