Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-Turnier in Chennai

«Powerinka» startet mit dem achten Karrierentitel in die Saison: «Es ist unglaublich»

Stan Wawrinka verteidigte am ATP-Turnier in Chennai seinen Titel erfolgreich und ohne Satzverlust. Der Waadtländer gewann den Final gegen den slowenischen Qualifikanten Aljaz Bedene (ATP 156) 6:3, 6:4. 



Der dritte Triumph Wawrinkas in Chennai nach 2011 und 2014 war zu keinem Zeitpunkt gefährdet, zu eindeutig waren die Kräfteverhältnisse zwischen dem Weltranglisten-Vierten und Bedene, dem 25-jährigen Qualifikanten aus Ljubljana. Mit einem herrlichen Rückhand-Winner gelang Wawrinka beim Stand von 4:2 im ersten Satz das erste Break, im zweiten Durchgang schaffte der Lausanner den Servicedurchbruch zum 4:3, ehe er kurz danach seinen ersten Matchball mit einem herrlichen Winner verwertete. 

Stanislas Wawrinka of Switzerland lifts the trophy after winning the men's singles final match in the ATP Chennai Open 2015 in Chennai, India, Sunday, Jan. 11, 2015. Wawrinka defeated Aljaz Bedene of Slovenia. (AP Photo/Arun Sankar K.)

Stan Wawrinka mit seinem ersten Titel 2015. Bild: Arun Sankar K./AP/KEYSTONE

Stanislas Wawrinka of Switzerland holds a cricket bat to celebrate his win against Aljaz Bedene of Slovenia in their men's singles final match of the ATP Chennai Open 2015 in Chennai, India, Sunday, Jan. 11, 2015. (AP Photo/Arun Sankar K. )

Gehört auch nach dem Finalsieg dazu: Die Cricketübung. Bild: Arun Sankar K./AP/KEYSTONE

Die Nummer 1 des Turniers spielte in der 1:11 Stunden dauernden Partie sehr solid, schlug mehr Winner als einfache Fehler (22:20) und geriet bei eigenem Aufschlag nie in Bedrängnis. Wawrinka kam im dritten Duell mit Bedene zum zweiten Sieg, alle drei Begegnungen zwischen den beiden fanden dabei in Chennai statt. Das erste Duell 2013 hatte der Slowene in den Viertelfinals für sich entschieden, ehe Wawrinka im vergangenen Jahr die Revanche gelang. 

«Es ist nicht so, dass ich jede Woche einen Pokal gewinne»

In seinem insgesamt vierten Final in Chennai schaffte Wawrinka seinen achten Turniersieg der Karriere, womit ihm erneut ein Start nach Mass in die Saison gelang. «Es ist unglaublich, das Jahr mit einem Turniersieg zu starten», freute sich Wawrinka, der sich mit dem Niveau seines Spiels sehr zufrieden zeigte. Nach seinem Triumph im vergangenen Jahr setzte er seinen Siegeszug auch am Australian Open in Melbourne fort.

«Ich freue mich auf das Australian Open, auch wenn es ein eigenartiges Gefühl sein wird, als Titelverteidiger an einem Grand-Slam-Turnier anzutreten», sagte Wawrinka. Zuerst wolle er aber die in Chennai gewonnene Trophäe geniessen. «Es ist nicht so, dass ich jede Woche einen Pokal gewinne.» 

Der Finalsieg Wawrinkas war zu keinem Zeitpunkt gefährdet, zu eindeutig waren die Kräfteverhältnisse zwischen dem Weltranglisten-Vierten und dem 25-Jährigen aus Ljubljana. Mit einem herrlichen Rückhand-Winner gelang Wawrinka beim Stand von 4:2 im ersten Satz das erste Break, im zweiten Durchgang schaffte der Lausanner den Servicedurchbruch zum 4:3. Der topgesetzte Romand spielte in der 1:11 Stunden dauernden Partie sehr solid, schlug mehr Winner als einfache Fehler (22:20) und geriet bei eigenem Aufschlag nie in Bedrängnis. 

Und wieder grüsst der kleine Inder

Kurz vor dem Final lud der Romand erneut ein Video seines scheinbar neuen indischen Freundes auf Instagram. Der Kleine zählt dabei seine Spitznamen auf. Darunter «Stani» und «Powerinka». Da wird Wawrinka hellhörig und der Knirps erklärt freudig: «Ich habe den erfunden.» Wawrinka freut sich schon auf ein weiteres treffen mit dem Bub. Wir uns auch.(fox/si) 

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

30. März 2002: Im Halbfinal von Key Biscayne sorgt ein aufstrebender Baselbieter für Schlagzeilen. Roger Federer besiegt mit Lleyton Hewitt zum ersten Mal in seiner Karriere die Weltnummer 1 und nähert sich langsam den Top Ten.

Roger Federer, der junge Schweizer mit dem Stirnband und den langen Haaren, ist im Jahr 2002 noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Zwar wird ihm grosses Talent nachgesagt, doch die in ihn gesteckten Erwartungen kann der 20-Jährige noch zu selten erfüllen. Ende März gelingt ihm nach dem historischen Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon 2001 aber eine weitere Sensation.

Im Halbfinal des Miami Masters in Key Biscayne besiegt der aufstrebende Federer zum ersten Mal die Nummer 1 der Welt. 6:3, 6:4 …

Artikel lesen
Link zum Artikel