Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
23.11.2014; Lille; Tennis Davis Cup - Frankreich - Schweiz; Das Schweizer Davis Cup Team mit dem Pokal mit Marco Chiudinelli (SUI), Stanislas Wawrinka (SUI), Captain Severin Luethi (SUI), Stanislas Wawrinka (SUI) und Michael Lammer(Daniela Frutiger/freshfocus)

Lille, im November 2014: Rot-Weisse Papierschnipsel und mittendrin das Schweizer Team mit der Trophäe. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Düstere Aussichten für die Schweiz

«Fedrinka» haben keine Lust mehr auf den Davis Cup – eine Wiederholung des Märchens scheint ausgeschlossen

Der grossartige Davis-Cup-Final, der begeisterte Empfang am Tag danach in Lausanne, die Wahl zur Mannschaft des Jahres: Das alles war einmal. Ein neues Schweizer Tennis-Märchen wird in naher Zukunft nicht mehr geschrieben. Die Aussichten sind düster.



Bis nach dem Australian Open wollte der Schweizer Tennisverband Klarheit haben, wie sich die Equipe die Davis-Cup-Kampagne 2015 vorstellt, die Anfang März mit einem Auswärtsspiel in Lüttich gegen Belgien beginnt. Übers Wochenende wurden die Gespräche formell beendet. Roger Federer reiste nach seinem Ausscheiden aus Melbourne ab; Verbandspräsident René Stammbach verlässt Melbourne am Dienstag ebenfalls in Richtung Schweiz. Es seien gute Gespräche gewesen, sagte Stammbach zur Agentur Sportinformation. Ergebnisse kann er aber noch keine vorweisen.

Weiter geht es wie folgt: Roger Federer und Stan Wawrinka entscheiden diese oder nächste Woche und jeder für sich, ob sie im März mit von der Partie sind oder nicht. In der ersten Februarwoche erfährt es Captain Severin Lüthi; danach wird der Berner das Team für die erste Runde nominieren. Klar ist für Präsident Stammbach, dass in Lüttich entweder beide oder keiner spielen wird. «Dass nur Stan Wawrinka spielt, schliesse ich aus», sagt Stammbach.

23.11.2014; Lille; Tennis - Davis Cup Final - Frankreich - Schweiz; Roger Federer (SUI), Rene Stammbach Praesident Swiss Tennis und Stanislas Wawrinka (SUI) mit dem Pokal (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Verbandspräsident Stammbach mit dem Pokal und seinen beiden Aushängeschildern Federer (links) und Wawrinka. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Olympia-Turnier 2016 nur bei Davis-Cup-Teilnahme

Die Hoffnung, dass beide nach Lüttich reisen, basiert einzig und allein auf den neuen Selektionskriterien des Internationalen Tennisverbandes (ITF) für die Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro. Federer und Wawrinka müssen trotz aller Verdienste in diesem Jahr oder im März 2016 mindestens einmal für die Schweiz spielen, um die olympischen Startkriterien zu erfüllen.

Gäbe es diese Verpflichtung nicht, hätte nicht nur Federer, sondern auch Wawrinka, der bislang im Davis Cup noch nie fehlte, keine Lust auf eine Titelverteidigung. René Stammbach bringt durchaus Verständnis auf, dass im Jahr 1 nach dem grossen «Coup von Lille» persönliche Karrierenziele vorangestellt werden. Das erging in der jüngeren Vergangenheit auch anderen Siegern nicht anders. Novak Djokovic und Rafael Nadal standen zuletzt Serbien und Spanien ebenfalls nicht mehr zur Verfügung.

«Am liebsten würden alle aussetzen»

Stammbach spricht von einer Sättigung, die zu spüren sei: «Am liebsten würden alle ein oder zwei Jahre aussetzen. Aber das ist natürlich nicht so einfach möglich. Ich gehe davon aus, dass entweder im März oder im September (in einem allfälligen Abstiegsspiel, die Red.) Federer und Wawrinka spielen werden, weil sie das für eine Olympiateilnahme tun müssen. Aber 2016 droht für den Davis Cup ein schlimmes Jahr zu werden.»

Er denke nicht, dass wegen des vollgeladenen Programms mit den Sommerspielen einer der beiden Topspieler zur Verfügung stehen werde, sagte Stammbach. Für die Zeit nach 2016 hätten jedoch sowohl Federer wie Wawrinka Bereitschaft signalisiert, im Davis Cup wieder eine Rolle spielen zu wollen.

Roger Federer, left, and Stanislas Wawrinka of Switzerland react after winning their match against Bob Bryan and Mike Bryan during the semi final of the men's double tennis at the Beijing 2008 Olympics in Beijing, Friday, Aug. 15, 2008. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Unvergessen: Federer und Wawrinka holen Doppel-Gold an den Olympischen Spielen 2008 in Peking. Bild: KEYSTONE

Wer soll die Lücke füllen?

Kurzfristig bringt diese Haltung den Verband in die Bredouille. Wer soll Davis Cup spielen, wenn Federer und Wawrinka es nicht tun wollen? Marco Chiudinelli wurde nach dem Davis-Cup-Triumph am Ellenbogen operiert und konnte das Training noch nicht wieder aufnehmen. Michael Lammer steht ebenfalls im Spätherbst seiner Karriere.

Yann Marti und Henri Laaksonen wären die logischen Alternativen. Oder soll die Verantwortung möglichst schnell den aufstrebenden Jungen Marko Osmakcic (16) und Johan Nikles (17) übertragen werden, die übers Wochenende in Melbourne ins Juniorenturnier starteten?

Lüthi bleibt an Bord

Zumindest Captain Severin Lüthi gab am Sonntag ein Bekenntnis zum Davis Cup ab. Der Berner bleibt langfristig Captain, nachdem auch er vor zwei Wochen noch unsicher gewirkt hat, ob er weitermachen will. Zum Meinungsumschwung verhalf ihm der Plan des Verbandes, in den nächsten Jahren massiv in Davis Cup und Fedcup zu investieren.

Severin Lüthi erarbeitet bis Mitte März ein Konzept mit dem Arbeitstitel «Agenda 2020», wie der Umbruch im Davis-Cup-Team über die Bühne gebracht werden soll. Die Investitionen in eine hoffentlich erfolgreiche Zukunft will sich Swiss Tennis bis 2020 bis zu anderthalb Millionen Franken kosten lassen.

Das Schweizer Davis Cup Tennis Team mit Marco Chiudinelli, Roger Federer, Team-Captain Severin Luethi und Michael Lammer, von links, werden ausgezeichnet fuer das Team des Jahres an den Credit Suisse Sports Awards am Sonntag, 14. Dezember 2014, in Zuerich.
(PHOTOPRESS/Alexandra Wey)

Davis-Cup-Captain Lüthi bedankt sich an den Sports Awards für die Auszeichnung zum «Team des Jahres». Bild: PHOTOPRESS

Pläne für ein Spektakel im Wankdorf liegen in der Schublade – aber «Fedrinka» wollen nicht

Finanziert werden diese Investitionen durch die Gewinne aus dem erfolgreichen 2014. Grosse Kasse kann Swiss Tennis in diesem Jahr kaum mehr machen. In den Planungen von Federer und Wawrinka spielt ein Grossanlass im Sommer in Form eines Viertelfinals in einem Fussballstadion keine Rolle.

«Die Pläne für einen Viertelfinal vor 31'700 Zuschauern im Stade de Suisse in Bern liegen fixfertig in der Schublade», sagte Stammbach, «die Arena ist für uns reserviert. An dieses Szenario glaube ich mittlerweile aber weniger.» (ram/si)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

WEF 2020 kurz vor dem Start – das läuft heute in Davos

Link zum Artikel

Super-Bowl-Knaller steht fest

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Australian Open: Teichmann und Golubic out

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

8
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

49
Link zum Artikel

WEF 2020 kurz vor dem Start – das läuft heute in Davos

0
Link zum Artikel

Super-Bowl-Knaller steht fest

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Australian Open: Teichmann und Golubic out

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

101
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

8
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

49
Link zum Artikel

WEF 2020 kurz vor dem Start – das läuft heute in Davos

0
Link zum Artikel

Super-Bowl-Knaller steht fest

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Australian Open: Teichmann und Golubic out

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

101
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Moment, als die Gefühle Roger Federer übermannten

Ende November spielt Roger Federer innert sieben Tagen in fünf Ländern Südamerikas Schaukämpfe. Doch am vierten Tag durchkreuzen soziale Unruhen in Kolumbiens Hauptstadt Bogota seine Pläne. Es fliessen Tränen.

«Everywhere is Home» (Überall zu Hause) heisst der Streifen, der Roger Federers Reise durch Südamerika dokumentiert und am Mittwoch auf dem US-Sender «ESPN» ausgestrahlt wurde. Es zeigt den Schweizer vor, während und nach den Spielen in Santiago de Chile, Buenos Aires, Bogota, Mexiko City und Quito. Wie er in Argentinien 107-jährige Anhängerin trifft. Wie er in Kolumbien Salsa tanzt. Wie er in Bogota mit Kindern Tennis spielt. Es ist eine Reise der Superlative. 7 Tage, 5 Länder, 19'000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel