DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andrew Harris fordert, dass im Tennis die Preisgelder fairer verteilt werden.
Andrew Harris fordert, dass im Tennis die Preisgelder fairer verteilt werden.
Bild: EPA

Weltnummer 204 attackiert Federer: «Er will das Geld an der Spitze halten»

01.07.2020, 15:2001.07.2020, 17:58

Der internationale Tennis-Zirkus bleibt in der Corona-Pause voller Spannungen. Nach dem Adria-Tour-Desaster, Alexander Zverevs Partyausflug in Monaco und dem damit verbundenen Twitter-Streit zwischen Nick Kyrgios und Boris Becker wird weiterhin kontrovers über die Wiederaufnahme des Spielbetriebs und über eine mögliche Hilfe für tiefer klassierte ATP-Spieler diskutiert.

Andrew Harris knöpft sich im Podcast «Break Point» mit Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic die absoluten Topspieler vor. Sie würden zu wenig für die weniger Privilegierten tun, wenn es um die Verteilung der Preisgelder geht, so der Vorwurf der australischen Weltnummer 204: «Roger, Rafa und Novak sind so lange an der Spitze, dass sie fast vergessen, wie es ist, auf den unteren Positionen zu sein.»

Sie sind die Besten, kümmern sich aber laut Harris zu wenig um ihre Kollegen auf den hinteren Rängen der Weltrangliste.
Sie sind die Besten, kümmern sich aber laut Harris zu wenig um ihre Kollegen auf den hinteren Rängen der Weltrangliste.
Bild: Shutterstock

Vor allem dem «Maestro» gehe es nur ums Geld. «Ich weiss, Federer geht es nur darum, das Geld an der Spitze zu behalten. Er mag in der Öffentlichkeit sagen, was die Leute hören wollen. Dass er dafür sei, mehr Geld an Spieler mit niedrigerem Rang zu verteilen. Aber wenn dann darüber abgestimmt wird, bevorzugt er es, das Geld an der Spitze zu halten.»

Von den «Big 3» sei es am ehesten Spielerrat-Präsident Djokovic, der sich um die Anliegen der Akteure ausserhalb der Top 100 kümmere. «Ich bin nicht sicher, ob es genug ist, aber von diesen dreien denke ich, dass er am meisten tut.» Das Trio sei von der Preisgeld-Diskussion nicht betroffen, «deshalb engagiert es sich nicht.»

Harris ist 26 Jahre alt und hat in seiner neunjährigen Profi-Karriere bislang 235'903 US-Dollar eingespielt. Er fordert Änderungen. Sein Vorschlag: «Ich denke, wir brauchen ein System, in dem wir 300 Spieler unterstützen können». Die Top 300 sollten vom Sport leben können, meint er. Derzeit sehe es allerdings ganz anders aus: «Die breite Öffentlichkeit hat keine Ahnung von den grossen Unterschieden beim Preisgeld. Der Reichtum wird an der Spitze verteilt!»

Andrew Harris hat in seiner Karriere bislang ein Doppel-Turnier auf der Challenger-Tour gewonnen.
Andrew Harris hat in seiner Karriere bislang ein Doppel-Turnier auf der Challenger-Tour gewonnen.
Bild: EPA

Ausserhalb der Top 100 verliere man aktuell eher Geld, so Harris. Deshalb die Forderung: «Die Verantwortlichen bei der ATP müssen mehr tun, um den Jungs ausserhalb der Top 100 zu helfen, weil es dort immer noch ein verdammt gutes Level gibt. Es geht nur darum, die Chancen zu nutzen und sie zum nächsten Level zu bringen.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die vielen Gesichter des «Maestros»

1 / 102
Die vielen Gesichter des «Maestros»
quelle: x90003 / issei kato
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1. Oktober 2000: Mit der Schlussfeier werden die Olympischen Spiele in Sydney beendet. Die Schweiz freut sich über neun Medaillen und weiss damals noch nicht, dass sich im fernen Australien ein Tennis-Traumpaar gefunden hat.

«Ich rollte mich in einer Ecke zusammen und weinte lange», erinnert sich Roger Federer in der «L'Equipe» an den verlorenen Olympia-Halbfinal 2000 gegen Tommy Haas.

Der Final und eine sichere Medaille sind weg – und auch aus Bronze wird nichts. Gegen den Franzosen Arnaud de Pasquale wirft er mehrmals im Frust das Racket auf den Boden, er verliert in drei Sätzen.

Und dennoch ist der Tag der grossen Niederlage einer, den Federer für den Rest seines Lebens nie mehr vergessen und in positiver …

Artikel lesen
Link zum Artikel