Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein süsses Geheimnis

Babyglück: Patty Schnyder ist guter Hoffnung

26.06.14, 22:57
Switzerland's Patty Schnyder returns a ballt to Sweden's Johanna Larsson, during their singles match of the Tennis Fed Cup World Group II Playoffs between Switzerland and Sweden in Lugano, Switzerland, Sunday, April 17, 2011. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Nach ihrem Rücktritt 2011, zog sich Patty Schnyder fast ganz aus der Öffentlichkeit zurück – mit gewissen Ausnahmen in der Boulevardpresse. Bild: KEYSTONE

Good News aus dem Hause Schnyder: Die ehemalige Tennisspielerin Patty Schnyder ist schwanger und wird Ende November erstmals Mutter. Das gab sie auf Facebook bekannt.

In ihrer Mitteilung lässt sie wissen: «Ich bin schwanger. Und dazu gibt es sogar einen richtigen, echten Daddy. Es war also kein Samenspender vonnöten.» Der Satz, versehen mit einem Zwinkersmiley, bezieht sich auf ihr jahrelang turbulentes Liebesleben, dessen sich gewisse Boulevard-Postillen immer wieder mit Wonne angenommen hatten. Erst im vergangenen Jahr machte sie mit einer Schlammschlacht um die Scheidung von Rainer Hofmann von sich reden.

Screenshot: Facebook

Während Patty Schnyder der Öffentlichkeit den Namen des werdenden Vaters also noch vorenthält, schreibt sie: «Wir geniessen diese schöne und spannende Zeit.» (tom)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen