Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000-Turnier in Montreal, Viertelfinals

K. Nishikori – R. Nadal 6:2 6:4

N. Djokovic – E. Gulbis 5:7 7:6 6:1

A. Murray – J.W. Tsonga 6:4 6:4

J. Chardy – J. Isner 6:7 7:6 7:6

Aug 14, 2015; Montreal, Quebec, Canada; Kei Nishikori of Japan and Rafael Nadal of Spain shake hands after their match during the Rogers Cup tennis tournament at Uniprix Stadium. Mandatory Credit: Eric Bolte-USA TODAY Sports

Rafael Nadal kommt auf Hartplatz einfach nicht auf Touren. Bild: X02835

Nadal verliert in Montreal erstmals gegen Nishikori – Djokovic siegt nach zwei abgewehrten Matchbällen



Rafael Nadal konnte auf Hartplatz die Fortschritte, die er zuletzt beim Turniersieg in Hamburg auf Sand unter Beweis gestellt hatte, noch nicht bestätigen. Die auf Platz 9 zurückgefallene Ex-Weltnummer 1 blieb im Viertelfinal gegen den Japaner Kei Nishikori (ATP 4) ohne Chance. Der Turniersieger von letzter Woche in Washington feierte in nur 82 Minuten im achten Versuch seinen ersten Sieg gegen Nadal.

epa04884386 Rafael Nadal of Spain leaves the court after losing against Kei Nishikori of Japan at the end of their quarterfinal match of the Open ATP tennis tournament in Montreal, Canada, 14 August 2015.  EPA/ANDRE PICHETTE

Frustiert verabschiedet sich Nadal von den Fans. Bild: ANDRE PICHETTE/EPA/KEYSTONE

Haarscharf am Ausscheiden vorbei schrammte auch die aktuelle Weltnummer 1. Novak Djokovic musste gegen die lettische Wundertüte Ernests Gulbis (ATP 87) im zweiten Satz zwei Matchbälle abwehren, ehe er sich nach zweieinhalb Stunden 5:7, 7:6 (9:7), 6:1 durchsetzte. «Heute hätte ich es verdient gehabt zu verlieren», meinte der Serbe. «Mit dem Niveau meines Spiels in den ersten zwei Sätzen kann ich überhaupt nicht zufrieden sein.»

abspielen

Die Highlights der Partie. YouTube/TCtenniscanada

Im Halbfinal trifft er auf Jérémy Chardy (ATP 49). Der französische Überraschungsmann brauchte sogar 3:08 Stunden, um sich gegen den Aufschlagriesen John Isner (ATP 12) durchzusetzen und «überlebte» beim von Regen erst verzögerten und dann unterbrochenen 6:7 (9:11), 7:6 (15:13), 7:6 (7:4)-Sieg sogar fünf Matchbälle seines Gegners. (pre/si)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Über kaum einen Sportler wurden wohl schon so viele Artikel veröffentlicht wie über Roger Federer. Wir kennen die Zahlen alle: 20 Grand-Slam-Titel, 99 Turniersiege, über 300 Wochen die Weltnummer 1. Darum werten wir hier die Partien und Karriere des Maestros für einmal etwas anders aus.

Artikel lesen
Link zum Artikel