Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belinda Bencic Switzerland serves to Peng Shuai of China during their 2014 US Open women's singles match at the USTA Billie Jean King National Tennis Center September 2, 2014 in New York. The unseeded Peng swept past Swiss teen Belinda Bencic 6-2, 6-1 on Tuesday to reach the US Open semi-finals.AFP PHOTO/Kena Betancur

Belinda Bencics Weg geht nach oben. Bild: AFP

Interview mit Bencic-Manager Niederer

«Hingis war ein Jahrhunderttalent, Bencic die unermüdliche Arbeiterin» 

Belinda Bencic ist mit dem Viertelfinal-Einzug beim US Open definitiv in der Tenniswelt der Damen angekommen. Ein Gespräch mit ihrem Manager Marcel Niederer über Intuition, harte Arbeit und Geld. 



watson: Als Belinda Bencic sechs Jahre alt war, haben Sie in sie investiert. Jetzt hat sich das Risiko erstmals richtig ausbezahlt. Weshalb wussten Sie, dass Ihr Plan aufgeht? 
Marcel Niederer: 
Gewusst habe ich es nicht. Ich könnte jetzt sagen, ich sei ein gewiefter Geschäftsmann, aber das wäre hier nicht richtig. Es war Intuition. Vater Ivan Bencic hat mich überzeugt, dass es sich lohnt, etwas zu riskieren. 

Wie kam der Kontakt zustande? 
Ivan und ich spielten früher gemeinsam Eishockey bei Uzwil. Wir waren beide Profis. Der Kontakt ging nie verloren. Ich kenne Belinda, seit sie auf der Welt ist. Wir fuhren auch schon gemeinsam in die Ferien. Als Belinda sechsjährig war, wollten wir eine fixe Struktur ins Training bringen. 

02.09.2014; Flushing Meadows; Tennis - US Open 2014; Belinda Bencic (SUI) waehrend der Spielpause.
(Juergen Hasenkopf/freshfocus)

Von frühester Kindheit an gefördert: Belinda Bencic. Bild: Juergen Hasenkopf/freshfocus

Sie erarbeiteten einen Achtjahresplan, in welchem Sie sich verpflichteten für den Lohnausfalls des Vaters aufzukommen. Wie gross war Ihr finanzielles Risiko? 
Natürlich gab es ein Risiko. Aber es war nicht so, dass ich meine Existenz aufs Spiel setzte.  

«Natürlich gab es ein Risiko.»

Marcel Niederer

Wie viel haben Sie investiert? 
Es waren einige hunderttausend Franken. Aber das war über zwölf Jahre hinweg. Der ursprüngliche Vertrag lief aus, als Belinda 14 war. Ab da wollten wir spätestens versuchen mit Sponsorenbeiträgen genügend Geld einzuholen. Und dann ab 18 Jahren als Profi mit Preisgeldern. Der Plan geht momentan auf. 

In der aktuellen Saison dürften Sie dank den rund 370’000 Dollar Preisgeld allein vom US Open einen Gewinn erzielen. 
Auf eine Saison betrachtet schon. Aber wie gesagt, wir schauen gerne auf das ganze Bild. Wir arbeiten seit zwölf Jahren auf ein Ziel hin. Sie dürfen auch nicht vergessen, wer da im Team immer mit dabei ist. 

Niederer Bencic ivan

Marcel Niederer, Belinda und Ivan Bencic. Bild: belinda-bencic.com

Wer begleitet die Belinda Bencic denn ständig? 
Ihr Vater ist immer vor Ort. Zudem reist ein Physio und ein Hitting-Partner an alle Turniere mit. Wir brauchen also für vier Personen jeweils Unterkünfte, Flüge und alles, was dazugehört. 

Sie selber sind nie dabei? 
Ich versuche an fünf bis sechs Turniere mitzureisen. Normalerweise sicher bei den Grand Slams. Jetzt in New York war es mir leider nicht möglich. 

Marcel Niederer

Der in der Ostschweiz aufgewachsene Geschäftsmann Niederer spielte in der NLA Eishockey bei Lausanne, Biel und dem ZSC. Die Karriere beendete er mit 25 Jahren und machte sich nach einem Wirtschaftsstudium selbständig. Er handelte mit Immobilien, Bananen, Aluminium, Mode und Kaffee. In Russland war er für Nescafé unterwegs, war zur richtigen Zeit am richtigen Ort und verdiente auch dank der Währungskrise gutes Geld, wie er dem Anzeiger erzählte. Heute ist er wieder im Immobilienmarkt tätig und wohnt mit Frau und drei Kindern in Rorschacherberg.

Wie viel Ihrer Arbeitszeit stecken Sie mittlerweile ins Tennis
Das ist rund ein Drittel meiner Zeit. In den letzten Tagen war der Medienhype natürlich riesig. Aber mir ist es lieber so als umgekehrt. 

Was ist die Aufgabe von Melanie Molitor? 
Belinda trainiert immer mit ihr, wenn sie in der Schweiz ist.  

02.09.2014; Flushing Meadows; Tennis - US Open 2014; Belinda Bencic (SUI)
(Juergen Hasenkopf/freshfocus)

Eine unermüdliche Arbeiterin. Bild: Juergen Hasenkopf/freshfocus

Es gab vor zweieinhalb Jahren Meldungen, dass man sich im Streit getrennt habe. 
Das stimmt nicht. Molitor sagte damals, dass Belinda jetzt auch in die Welt hinaus muss, um sich weiterzuentwickeln. Bis dahin waren wir praktisch immer nur in Wollerau. Aber sie kommt immer wieder zurück, um an der Technik zu feilen. Wir haben das alle zusammen so entschieden.

«Belinda ist eine Kämpferin und behält bei heiklen Punkten die Nerven.»

Marcel Niederer

Und wie läuft die Zusammenarbeit mit Martina Hingis? 
Hingis ist oft an den gleichen Turnieren und hat gegen viele Gegnerinnen von Belinda schon gespielt. Da kann sie gute Tipps geben. 

Bencic wurde oft mit Hingis verglichen. Was ist ihre grösste Stärke? 
Belinda ist eine Kämpferin und behält bei heiklen Punkten die Nerven. Das hat man in den zwei Partien gegen die Top-10-Spielerinnen gesehen. Mental ist Belinda sackstark. Martina war ein Jahrhunderttalent, Belinda eine unermüdliche Arbeiterin. 

02.09.2014; Flushing Meadows; Tennis - US Open 2014; Belinda Bencic (SUI)
(Juergen Hasenkopf/freshfocus)

Bereit für die nächsten Wochen und Monate. Bild: Juergen Hasenkopf/freshfocus

Was sind jetzt die nächsten Ziele? 
Das Ziel ist immer gleich: das nächste Turnier. Es soll vorwärts gehen. Belinda hat sich in diesem Jahr kontinuierlich entwickelt. Hier beim US Open ist ihr wohl der grösste Sprung geglückt. 

Wann wird Belinda Bencic die Weltnummer 1? 
Das kann niemand sagen. Es ist meine Hoffnung. Wenn alles normal weiterläuft, können wir diese Hoffnung haben. Aber auch ein Platz in den Top 10 oder Top 5 wäre grossartig. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Kommentar

Djokovics US-Open-Disqualifikation – ein Symbol dafür, was im Tennis alles schief läuft

Novak Djokovic schadete dem Tennissport mit seiner Adria-Tour schon während der Corona-Pandemie. Seine Disqualifikation bei den US Open ist der traurige Tiefpunkt eines Dramas mit Vorankündigung. Ein Kommentar.

Nachdem er in den Achtelfinals der US Open gegen den Spanier Pablo Carreno Busta im ersten Satz beim Stand von 5:5 den Aufschlag abgeben musste, schlug Novak Djokovic im Frust einen Ball in Richtung der Tribüne – und traf dabei eine Linienrichterin, die zusammensackte und um Atem rang. Es folgten Diskussionen mit dem obersten Schiedsrichter, dem Deutschen Sören Friemel. Djokovic flehte um einen Punktabzug. Er hätte auch mit einem abgezogenen Satz gut leben können.

Doch die Regeln liessen keinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel