Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Federer muss sich gegen Piqués Angriff wehren. bild: keystone/watson

Piqués Angriff auf Federer

simon häring



Beim Auswärtsspiel in Valladolid vom Samstag hatte sein FC Barcelona trotz klarer Überlegenheit Mühe und gewann nur mit 1:0. Abwehrchef Gerard Piqué wurde als einziger seines Teams verwarnt. Am gleichen Tag erschien in der französischen Zeitung «Le Figaro» ein Interview mit dem Welt- und Europameister, das zeigt, wie tief der Keil ist, den der Verteidiger mit seiner Kosmos-Gruppe und der vor zwei Wochen in Orlando, Florida, verabschiedeten Davis-Cup-Reform in die Tennis-Familie getrieben hat. Es geht um Geld, Termine und persönliche Animositäten.

«Spätestens in zehn Jahren wäre der Davis Cup tot gewesen, wenn man so weitergemacht hätte.»

Gerard Piqué

Gerard Piqué spricht von der Verantwortung, die man ihm und seinem Konsortium übertragen habe, indem man das neue Format, das dem Tennisweltverband ITF in den nächsten 25 Jahren drei Milliarden einbringen soll, umsetze. Er sagt aber auch: «Wir wissen alle, dass der Davis Cup nicht mehr das ist, was er einmal war.»

epa06977116 FC Barcelona's defender Gerard Pique (L) and PSG's forward Neymar Jr (R) take part in a charity poker tournament held in Barcelona, Catalonia, Spain, 27 August 2018.  EPA/Alejandro Garcia

Pique pokert nicht nur am Tisch, sondern auch mit seiner Kosmos-Gruppe. Bild: EPA/EFE

Der mit 118 Jahren älteste Teamwettbewerb im Tennis und damit eine der traditionsreichsten Institutionen im Weltsport. Reformen, da waren sich alle einig, waren unumgänglich. «Spätestens in zehn Jahren wäre der Davis Cup tot gewesen, wenn man so weitergemacht hätte», sagt Piqué. Für kleine Verbände waren Heimspiele schon seit Jahren ein Verlustgeschäft. Selbst in der Schweiz mit Roger Federer und Stan Wawrinka war kein Geld mehr zu verdienen.

Kein Wort zu Federer

Piqué sagt von sich, er habe den Tennis-Zirkus und seine Befindlichkeiten in den letzten drei Jahren kennen gelernt. «Und ich habe immer versucht, wie ein Spieler zu denken», nicht wie ein Geschäftsmann, der er in dieser Angelegenheit als Präsident der Kosmos-Gruppe ist. Der Davis Cup solle ein Wettbewerb sein, wie ihn die Spieler wünschten. Denn ohne sie gäbe es den Sport nicht. «Ich denke da an Rafael Nadal, Marin Cilic, Alexander Zverev oder Novak Djokovic», sagt Piqué.

«Es liegen noch nicht alle Fakten auf dem Tisch, nichts ist in Stein gemeisselt.»

Roger Federer

Ob Versehen oder Kalkül, doch in seiner Aufzählung fehlt einer: Roger Federer. Möglicherweise liegt das daran, dass Piqué mit seinem Wunsch, die Finalwoche im September durchzuführen, die Konfrontation mit dem Schweizer sucht. Denn in diesem Monat findet der Laver Cup statt, der von der Agentur «Team 8», bei der Federer Teilhaber ist, Tennis Australia und dem amerikanischen Tennisverband veranstaltet und 2019 in Genf ausgetragen wird.

epa06969384 Swiss tennis player Roger Federer (C) addresses the media during media day inside Armstrong stadium at the 2018 US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 24 August 2018.  EPA/JASON SZENES

Roger Federers Laver Cup steht terminlich im Konflikt mit dem Davis Cup.  Bild: EPA/EPA

Erst im Vorjahr wurde der Kontinental-Wettbewerb nach Vorbild des Ryder Cups erstmals durchgeführt und war ein grosser Erfolg. Wohl auch, weil Antrittsgagen bezahlt werden. Doch ob sich das Format langfristig durchsetzt, ist schwer abzuschätzen. Zu sehr lebt es von der goldenen Ära mit Spielern wie Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic. Federer sagt zur Reform: «Es liegen noch nicht alle Fakten auf dem Tisch, nichts ist in Stein gemeisselt.» Die nächsten Monate würden Klarheit darüber verschaffen, wie es weitergehe, bemüht der Baselbieter sich um Zurückhaltung.

Eine Frage der Kriegskasse

Mit dem Davis Cup verbindet ihn eine schwierige Beziehung: 2014 gewann er diesen zwar, sein letzter Einsatz liegt aber drei Jahre zurück. Der Davis Cup geniesst bei ihm im Spätherbst der Karriere längst keine Priorität mehr. Angesprochen auf die Radikalreform, sagt er: «Die Meinungen gehen zum Teil weit auseinander: Einige sind glücklich, andere traurig und wütend, oder erleichtert», sagt der 37-Jährige. «Und ich, ich stehe irgendwo dazwischen. Ich weiss nicht, was ich davon halten soll. Es ist, wie es ist.»

Fakt ist: Wer bezahlt, der bestimmt. Und Piqué und seine Kosmos-Gruppe haben in diesem Wettstreit die grösste Kriegskasse. Der Fussballer sagt: «Der Davis Cup ist bei uns in guten Händen. Er ist für mich ein Lebensprojekt.» Sein Trumpf: Er verhandelte in den letzten Monaten auch immer wieder mit der Profi-Vereinigung ATP. «Wir sind im ständigen Dialog. Wir glauben, es ist das Beste, wenn wir zusammen Lösungen im Interesse aller erarbeiten.»

epa06943719 FC Barcelona's defender Gerard Pique attends a press conference in Barcelona, Spain, 11 August 2018. FC Barcelona will face Sevilla FC in the Spanish Super Cup at Stade Ibn Battouta in Tanger, Morocco, on 12 August 2018. Pique announced his retirement from the Spanish national soccer team.  EPA/ANDREU DALMAU

Gerard Pique will «die besten Lösungen erarbeiten». Bild: EPA/EFE

Offenbar ist die Kosmos-Gruppe auch bereit, die ATP zu bezahlen, etwa in Form einer Lizenzvereinbarung. Der Davis Cup erhielte dann im Gegenzug nicht nur seinen Wunschtermin, sondern könnte auch mit Punkten für die Weltrangliste locken. Das sind Anreize, mit denen der Laver Cup nicht locken kann. Gut möglich, dass die ATP nun den Schulterschluss mit der Kosmos-Gruppe sucht. Opfer dieser Verbindung wären Federer und sein Laver Cup.

Roger Federer vs. Micky Maus: Das Dance-Off

abspielen

Video: srf

Gerard Piqué und das Tornetz

Unvergessene Tennis-Geschichten

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Merlin.s17 28.08.2018 11:57
    Highlight Highlight Der Laver Cup ist ein Einladungsturnier, der Davies Cup eine „WM“
    Von dem her würde ich dem Davies Cup vorzug geben, hauptsächlich da er nun auch wieder interessant gemacht werden soll, bzw die grossen Spieler mit Ranglistenpunkten anlocken will.
  • ponebone 28.08.2018 11:44
    Highlight Highlight ....
    Ich kenne mich im Golfsport zuwenig aus. Verfügt dieser Rydercup dort über Tradition? Geht es dort um Weltranglistenpunkte? Schlussendlich wird sich auch im Tennis das Format durchsetzen, in welchem für die antretenden Spieler am meisten rausspringt. Tradition und rumreiche Geschichte hin oder her.
    • w'ever 28.08.2018 12:11
      Highlight Highlight der ryder cup ist im golfsport einer DER highlights.
  • ponebone 28.08.2018 11:31
    Highlight Highlight Ich weiss nicht so recht, mich dünkt der Versuch, über Roger Federer noch einen lokalpatriotischen Zusammenhang in diese Auslegungsordnung zu kombinieren (um eine weitere Front gegen diese Reform zu eröffnen?) , äusserst konstruiert. Schlussendlich zeigen beide Formate, dass es im Sport heutzutage einfach nur noch um Big Business geht, zumal beide, der katalanische Superpatriot und der schweizer Kosmopolit einfach die Gesichter ihrer jeweiligen Kapitalgesellschaften sind (zumindest so lange sie noch Spitzensport betreiben).
    ....
  • Starney Binson 28.08.2018 11:12
    Highlight Highlight „Und ich habe immer versucht, wie ein Spieler zu denken, nicht wie ein Geschäftsmann“. Der war gut😄
  • insomnium 28.08.2018 11:08
    Highlight Highlight Gratulation zu dieser gelungenen Fotomontage. 😄
  • 77 Angels 28.08.2018 10:29
    Highlight Highlight Federer muss nun einfach auf Ramos schalten und den Gockel mal über die Banden knallen ...

Danke für dieses Geschenk! Federer will auch 2020 noch spielen

Diese Nachricht hören Schweizer Sportfans natürlich extrem gerne: Roger Federer plant, auch 2020 noch Turniere zu bestreiten. Das sagte er nach seinem 100. Turniersieg heute in Dubai.

Vor Roger Federer gewann erst ein Tennisspieler 100 oder mehr Turniere. Der Amerikaner Jimmy Connors sammelte von 1972 bis 1989 109 Turniersiege. Seinen letzten Titel holte Connors in Tel Aviv als 37-Jähriger, Federers aktuellem Alter. Sein letztes Profiturnier bestritt Connors mit 43. Auch Federer macht weiter: In Dubai gab er offiziell bekannt, dass er auch im nächsten Jahr wieder antreten wird – und sicher nicht nur in Dubai.

Dabei ist eins sicher: Federer liebt seine Heimturniere. Den 99. …

Artikel lesen
Link zum Artikel