Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08161391 Belinda Bencic of Switzerland in action during her women's singles third round match against Anett Kontaveit of Estonia at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 25 January 2020. EPA/LYNN BO BO

Bild: EPA

Was für eine Klatsche – Belinda Bencic scheidet chancenlos in Melbourne aus

Das Favoritensterben im Frauen-Tableau am Australian Open in Melbourne setzt sich fort. Die Nummer 6, Belinda Bencic, bleibt gegen Anett Kontaveit ohne Chance und verliert in 49 Minuten 0:6, 1:6.



Bencic erlebte am frühen Samstagnachmittag in der Margaret Court Arena eine Partie zum Vergessen. Im ersten Duell mit der Nummer 31 der Welt war sie ihrer Gegnerin in allen Belangen unterlegen. Nach 34 Minuten gewann Bencic beim Stand von 0:6, 0:3 ihr erstes und letztlich einziges Game. Einen Weg, um in die Partie zurückzukehren, fand die Schweizerin nie.

«Ich wurde überrumpelt», sagte Bencic. «Es ging sogar so schnell, dass ich noch nicht einmal kämpfen und mich in die Partie reinhängen konnte.» Sie sei froh gewesen, dass sie überhaupt ein Game habe gewinnen können. In ihrer ersten Saison auf der Profi-Tour war Bencic einst der am Freitag zurückgetretenen Caroline Wozniacki in Istanbul 0:6, 0:6 unterlegen.

Auf dem Weg in den letztjährigen US-Open-Halbfinal hatte Bencic in der 3. Runde vom Forfait von Kontaveit aufgrund eines viralen Infekts profitiert. In Melbourne präsentierte sich die 24-Jährige aus Tallinn aber in bester körperlicher Verfassung und spielte gross auf. Die ehemalige Nummer 14 der Welt schlug 21 Winner bei nur 7 einfachen Fehlern.

Ganz anders Bencic, die keinen guten Tag erwischte und wie im Vorjahr im Melbourne Park in der 3. Runde scheiterte. «Während sie sehr gut gespielt hat, fand ich überhaupt nicht in die Partie», sagte Bencic. Vor allem der Aufschlag funktionierte überhaupt nicht. Sie sei zwar sehr enttäuscht, allzu sehr ärgern über die Niederlage wollte sie sich aber nicht. «Solche Tage gibt es im Leben einer Sportlerin.»

Der Fed Cup als nächstes Ziel

Nach ein paar freien Tagen wird Bencic das Training wieder aufnehmen. Das nächste Ziel der 22-Jährigen aus Wollerau ist die Fed-Cup-Partie am 7./8. Februar in Biel gegen Kanada. «Darauf freue ich mich extrem», so Bencic. Danach sind Einsätze an den Turnieren in St. Petersburg und Dubai geplant.

Vor Bencic hatte sich im Melbourne Park mit Karolina Pliskova die Nummer 2 des Turniers verabschiedet. Die Tschechin unterlag der Russin Anastasia Pawljutschenkowa 6:7 (4:7), 6:7 (3:7) und kassierte die erste Niederlage des Jahres, nachdem sie das Turnier in Brisbane gewonnen hatte. Bereits am Freitag waren mit Naomi Osaka und Serena Williams zwei Titelanwärterinnen in der 3. Runde gescheitert. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Belinda Bencic bei Instagram

Grand-Slam-Turnier trotz miserabler Luftqualität

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel