Sport
Tennis

«Shut up!» Andy Murray regt sich in Schanghai über Fabio Fognini auf

«Shut up!» Murray geigt Fognini wegen Unsportlichkeit die Meinung

09.10.2019, 09:0409.10.2019, 18:25
Mehr «Sport»

Was für ein Drama! Andy Murray verlor beim Masters-1000 von Shanghai gegen Fabio Fognini nach 3:09 Stunden mit 6:7, 6:2 und 6:7, obwohl er im Entscheidungssatz zweimal zum Matchgewinn aufschlagen konnte.

Die Atmosphäre war in der Schlussphase aber nicht nur wegen der Spannung aufgeheizt, sondern auch weil Fognini bei einem Ballwechsel beim Stand von 5:5 gut hörbar dazwischen schrie, als Murray am Netz zum Volley ansetzte. Eine Unsportlichkeit, die sich die ehemalige Weltnummer 1 nicht bieten lassen wollte.

Murray nervt sich über den Zwischenruf von Fognini.Video: streamable

Nach seinem Break zum 6:5 stellte Murray den italienischen «Bad Boy» am Netz zur Rede, doch Fognini mimte das Unschuldslamm. Murray solle es mit Humor nehmen. Doch der sonst meist nur mit sich selbst hadernde Schotte war nicht in der Stimmung. Er beschwerte sich beim Schiedsrichter, der ihm aber nicht weiterhelfen konnte. Als Fognini sich in die Diskussion einschaltete, reagierte Murray bestimmt: «Halt die Klappe!»

An der Pressekonferenz nach der knappen Niederlage erklärte Murray den Vorfall noch einmal genau: «Ich setzte zum Volley an, als ich einen Ruf aus seiner Richtung hörte. Als ich zu ihm rüberschaute, meinte er, ich solle ihn nicht so grimmig schauen und es mit Humor nehmen. Aber in jenem Moment war keiner von uns in einer witzigen Stimmung. Ich lasse nicht so mit mir reden. Es ist gegen die Regeln, es ist Behinderung, es ist unsportlich. Das macht die Niederlage noch etwas bitterer.»

Murray erklärt sich an der Pressekonferenz.Video: streamable

Fognini war sich nach seinem Achtelfinal-Einzug übrigens keiner Schuld bewusst. Dort wiederholte er, was bereits zu Murray sagte: Dass er es nicht böse gemeint habe, dass der Zwischenruf nur als Witz gedacht war.

Der Italiener trifft in der Runde der letzten 16 entweder auf Karen Khachanov oder Taylor Fritz. Murray dagegen muss trotz starker Leistungen in Schanghai vorzeitig und mit der Wut im Bauch die Koffer packen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Weltnummern 1 im Männertennis
1 / 31
Alle Weltnummern 1 im Männertennis
26 Spieler durften sich bisher Weltnummer 1 im Tennis nennen. Das sind sie, in aufsteigender Form gemessen an den Wochen auf dem Thron. (Stand: 25.02.2022)
quelle: epa / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wasmanvonhieraussehenkann
09.10.2019 09:54registriert August 2019
Das geht in etwa so als „Witz“ durch, wie in anderen Sportarten eine Schwalbe.
Einfach nur unsportlich!
1357
Melden
Zum Kommentar
avatar
palimpalim
09.10.2019 12:23registriert November 2014
Noch nie so ein anständiges "shut up" gesehen... so britisch. Einfach herrlich.
750
Melden
Zum Kommentar
12
Nach Vergewaltigung in Paris – Australierinnen sollen auf Teamuniform verzichten
Eine Gruppenvergewaltigung erschütterte wenige Tage vor den Olympischen Spielen Gastgeberstadt Paris. Nun warnte die sportliche Leiterin Australiens ihr Team.

Am vergangenen Samstag soll eine 25-jährige Australierin in Paris von fünf Männern vergewaltigt worden sein. Der Fall, der sich offenbar im Künstler- und Partyviertel Montmartre zugetragen hatte, erschütterte die Stadt wenige Tage vor Beginn der Olympischen Spiele – und hat auch Einfluss auf die Athletinnen und Athleten aus «Down Under». Denn diesen wurde nun empfohlen, ihre Teamuniform ausserhalb des Olympischen Dorfs nicht zu tragen.

Zur Story