Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Shut up!» Murray geigt Fognini wegen Unsportlichkeit die Meinung



Was für ein Drama! Andy Murray verlor beim Masters-1000 von Shanghai gegen Fabio Fognini nach 3:09 Stunden mit 6:7, 6:2 und 6:7, obwohl er im Entscheidungssatz zweimal zum Matchgewinn aufschlagen konnte.

Die Atmosphäre war in der Schlussphase aber nicht nur wegen der Spannung aufgeheizt, sondern auch weil Fognini bei einem Ballwechsel beim Stand von 5:5 gut hörbar dazwischen schrie, als Murray am Netz zum Volley ansetzte. Eine Unsportlichkeit, die sich die ehemalige Weltnummer 1 nicht bieten lassen wollte.

abspielen

Murray nervt sich über den Zwischenruf von Fognini. Video: streamable

Nach seinem Break zum 6:5 stellte Murray den italienischen «Bad Boy» am Netz zur Rede, doch Fognini mimte das Unschuldslamm. Murray solle es mit Humor nehmen. Doch der sonst meist nur mit sich selbst hadernde Schotte war nicht in der Stimmung. Er beschwerte sich beim Schiedsrichter, der ihm aber nicht weiterhelfen konnte. Als Fognini sich in die Diskussion einschaltete, reagierte Murray bestimmt: «Halt die Klappe!»

An der Pressekonferenz nach der knappen Niederlage erklärte Murray den Vorfall noch einmal genau: «Ich setzte zum Volley an, als ich einen Ruf aus seiner Richtung hörte. Als ich zu ihm rüberschaute, meinte er, ich solle ihn nicht so grimmig schauen und es mit Humor nehmen. Aber in jenem Moment war keiner von uns in einer witzigen Stimmung. Ich lasse nicht so mit mir reden. Es ist gegen die Regeln, es ist Behinderung, es ist unsportlich. Das macht die Niederlage noch etwas bitterer.»

abspielen

Murray erklärt sich an der Pressekonferenz. Video: streamable

Fognini war sich nach seinem Achtelfinal-Einzug übrigens keiner Schuld bewusst. Dort wiederholte er, was bereits zu Murray sagte: Dass er es nicht böse gemeint habe, dass der Zwischenruf nur als Witz gedacht war.

Der Italiener trifft in der Runde der letzten 16 entweder auf Karen Khachanov oder Taylor Fritz. Murray dagegen muss trotz starker Leistungen in Schanghai vorzeitig und mit der Wut im Bauch die Koffer packen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Wasmanvonhieraussehenkann
09.10.2019 09:54registriert August 2019
Das geht in etwa so als „Witz“ durch, wie in anderen Sportarten eine Schwalbe.
Einfach nur unsportlich!
1357
Melden
Zum Kommentar
palimpalim
09.10.2019 12:23registriert November 2014
Noch nie so ein anständiges "shut up" gesehen... so britisch. Einfach herrlich.
750
Melden
Zum Kommentar
Der müde Joe
09.10.2019 12:18registriert October 2016
Ist das nicht der gleiche id**t, der in Wimbledon auf dem Court gesagt hat, man sollte hier eine Bombe hochgehen lassen?
223
Melden
Zum Kommentar
15

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 19-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel