Sport
Tennis

Wie Jelena Rybakina als gebürtige Russin im Wimbledon-Final spielen kann

Kazakhstan's Elena Rybakina reacts to winning against Romania's Simona Halep in a women's singles semifinal match on day eleven of the Wimbledon tennis championships in London, Thursday ...
Jelena Rybakina spielt ein erfolgreiches Turnier in Wimbledon.Bild: keystone

Trotz Ausschluss steht plötzlich eine gebürtige Russin im Wimbledon-Final

Die in Russland geborene Jelena Rybakina vertritt Kasachstan im Wimbledon-Final. Über ihr Vaterland mag sie nicht sprechen.
08.07.2022, 14:5808.07.2022, 15:16
Mehr «Sport»

Jelena Rybakina ist in Moskau geboren und aufgewachsen. Sie besitzt den russischen Pass und hat ihren offiziellen Wohnsitz in der russischen Hauptstadt. Trotzdem ist sie beim Wimbledon-Turnier, bei dem der All England Tennis Club russische und belarussische Spielerinnen und Spieler ausgeschlossen hat und dafür bestraft und gebüsst wurde, mit dabei und bestreitet morgen gar den Final.

Wie ist das möglich? Rybakina spielte von 2013 bis 2018 für Russland. Danach wechselte sie die Nation und trat fortan für Kasachstan an. Der kasachische Tennisverband bot der damals 19-jährigen Rechtshänderin finanzielle Unterstützung und einen Pass an, damit sie künftig für Gelb-Blau statt Weiss-Blau-Rot antritt.

Rybakina, die Mühe mit der Finanzierung ihrer Karriere hatte, nahm dankend an und vertrat Kasachstan seither auch im Fed Cup und bei Olympischen Spielen. Die heute 23-Jährige mag es mittlerweile nicht mehr, wenn man sie auf ihre Beziehung zu Russland anspricht. «Ich spiele schon lange für Kasachstan und bin stolz, das Land zu vertreten. Sie haben an mich geglaubt», sagte sie diese Woche in Wimbledon.

Ob sie sich als Russin fühle? «Was soll das schon heissen? Ich spiele Tennis für mich. Es ist eine schwierige Frage. Ich bin in Russland geboren, aber natürlich repräsentiere ich Kasachstan.» Sie habe aber sicher Mitleid mit den Spielerinnen und Spielern, die nicht in Wimbledon sein können. Aber gleichzeitig geniesse sie auch ihre Zeit hier in London.

Die Highlights des Halbfinals gegen Halep.Video: YouTube/Wimbledon

Auch auf die Frage nach ihrem aktuellen Wohnsitz antwortet Rybakina nur ausweichend. Ihre Basis sei die Tennis-Tour, denn sie sei dauernd unterwegs und nirgends richtig zu Hause: «Ich trainiere in der Slowakei und halte Camps in Dubai ab. Ich reise jede Woche an einen neuen Ort.» Über den aktuellen Konflikt zwischen Russland und der Ukraine befragt, erklärte die gebürtige Russin: «Ich möchte nur, dass der Krieg so schnell wie möglich endet. Frieden? Ja!»

Derweil scheut sich der russische Tennisverband nicht davor, die Erfolge Rybakinas zu feiern. «Lena kann Wimbledon gewinnen, das wäre hochverdient. Es geht alles perfekt auf, wir freuen uns mit ihr», sagte Verbandspräsident Schamil Tarpischtschew gegenüber eines russischen Newsportals.

Ob Rybakina das Turnier tatsächlich gewinnt, wird sich am Samstag (15 Uhr) zeigen. Dann steht sie als erste Kasachin überhaupt in einem Grand-Slam-Final und trifft dort auf eine andere Debütantin: Ons Jabeur aus Tunesien. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die grössten Tennis-Stadien der Welt
1 / 37
Die grössten Tennis-Stadien der Welt
Arthur Ashe Stadium
Ort: New York (USA)
Turnier: US Open (ATP und WTA)
Kapazität: 22'547 Zuschauer
quelle: x02835 / robert deutsch
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tennis-Spielerin hilft Balljungen in Not
Video: extern / rest
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Skunk42
08.07.2022 15:52registriert Februar 2022
Wäre das nicht dasselbe, wenn man Shaqiri auf seine kosovarische Abstammung reduzieren würde? Klar es es gerade ein Thema, aber die Frau vertritt Kasachstan und damit fertig. Sonst könnten wir die Diskussion auch über Malgin, Kurashev oder Podladtchikov führen...
3613
Melden
Zum Kommentar
avatar
jbm-t-mtr
08.07.2022 15:30registriert Juli 2022
Freue mich für sie!
3018
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chabiszüüg
08.07.2022 15:45registriert Juli 2016
Ist sowieso doof, wissenschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit, sowie Sportler:innen zu sanktionieren.
2221
Melden
Zum Kommentar
21
Federer verrät: Einer seiner Söhne überlegt sich, «ernsthaft» Tennis zu spielen

Seit dem Rücktritt von Roger Federer sind mittlerweile zwei Jahre vergangen. An ein Comeback denkt der «Maestro» im Alter von bald 43 Jahren nicht – trotzdem scheint es nicht unmöglich, dass der Name Federer bald wieder in der Tenniswelt auftauchen wird. So sagt der Baselbieter gegenüber der US-amerikanischen Zeitschrift «People», sein Sohn Leo sei daran interessiert, «ernsthaft Tennis zu spielen».

Zur Story