Sport
Doping

Sex oder Doping? Die richtige Antwort zu finden wird immer schwieriger

Die Betonung seiner eigenen Potenz überzeugte die Richter nicht, um US-Sprinter Dennis Mitchell vom Testosteron-Doping freizusprechen.
Die Betonung seiner eigenen Potenz überzeugte die Richter nicht, um US-Sprinter Dennis Mitchell vom Testosteron-Doping freizusprechen.bild: imago-images.de

Sex oder Doping? Die richtige Antwort darauf zu finden wird immer schwieriger

Eine aktuelle Studie aus Australien bringt neue Erklärungen für plausible Übertragungswege von unerlaubten Substanzen auf Sportlerinnen durch Sperma.
08.07.2022, 09:30
Rainer Sommerhalder / ch media
Mehr «Sport»

Die immer exakteren Analysemöglichkeiten von Dopingproben sind Fluch und Segen zugleich. Segen, weil die Luft für Betrüger im Sport dünner wird. Das Zeitfenster, in welchem die Rückstände von unerlaubten Substanzen beim Dopingtest auffindbar bleiben, ist in den vergangenen Jahren stetig grösser geworden.

Fluch, weil auch unabsichtliches Doping durch eine nicht wissentliche Einnahme aus kontaminierter Quelle beim Test anzeigt. Weil in diesem Fall die Konzentration der Arznei im Urin deutlich geringer ist, kamen sie bis vor kurzem bei Standardtests gar nicht zum Vorschein.

FILE - In this May 24, 2016 file photo, employees Natalya Bochkaryova, left, and Ilya Podolsky work at the Russia's national drug-testing laboratory in Moscow, Russia. Russia is accused of manipu ...
Dopingtests sind eine hochkomplizierte Angelegenheit.Bild: AP

Eine geringe Menge etwa von Anabolika im Urin kann auch bedeuten, dass der Zeitpunkt des bewussten Dopings weiter zurückliegt. Den Unterschied zur unabsichtlichen Einnahme etwa durch kontaminiertes Fleisch, durch Nahrungsergänzungsmittel oder gar durch ein verunreinigtes Medikament zu bestimmen, ist eine schwierige analytische Arbeit. Im Fall des Schweizer Sprinters Alex Wilson und dessen Rindfleisch-Theorie ist es offensichtlich gelungen.

Für Dopingexperten sind es beliebte Forschungsthemen. Im Juni haben australische Wissenschafter nun eine weitere Erklärung für den möglichen Übertragungsweg beim Sex gefunden. Die Resultate helfen Sportlerinnen – und homo- oder bisexuellen Sportlern – bei der Erklärung von Rückständen verbotener Substanzen im Urin.

Sex war in der Geschichte der positiven Dopingtests oft ein beliebtes Erklärstück für die eigene Unschuld. In manchen Beispielen durchaus mit Erfolg. In anderen Fällen sorgten die Schilderungen der Angeklagten eher für Stirnrunzeln, Kopfschütteln, oder Erheiterung.

1998 wurde Dennis Mitchell wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt.
1998 wurde Dennis Mitchell wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt.bild: keystone

US-Sprinter Dennis Mitchell erklärte sich 1998 das Testosteron in seiner Probe mit dem vierfachen Geschlechtsverkehr in der Nacht vor dem Wettkampf. Mit seiner inzwischen oft zitierten Aussage – «Die Lady hatte Geburtstag, sie verdiente etwas Besonderes.» – bediente er primär das Sprinter-Klischee des Machos mit aussergewöhnlichen Mengen des männlichen Sexualhormons im Körper. Was in diesem Fall durchaus zutraf und zu zwei Jahren Sperre führte.

Ebenfalls kein Erbarmen vor den Richtern fand der deutsche Radprofi Christian Henn, der sich die unzulässige Dopingprobe im Jahr 1999 mit den Nebenwirkungen eines natürlichen Potenzmittels erklärte, das den lang ersehnten Kinderwunsch befriedigen sollte.

Christian Henn 1999 im Trikot des Teams Telekom.
Christian Henn 1999 im Trikot des Teams Telekom.bild: imago-images.de

In anderen Fällen führte die Sex-Theorie zum Erfolg, aber durchaus auch zum peinlichen Outing. Der kanadische Stabhochspringer Shawn Barber konnte 2016 den Kokainfund in seinem Urin mit dem Kontakt zu einer Prostituierten zwecks Stressabbau vor den Meisterschaften glaubhaft erklären.

Freisprüche für Frauen nach Sexerklärungen

In jüngerer Vergangenheit erhielten aber auch Frauen dank der Sextheorie vor Sportgerichten Recht. US-Boxerin Virginia Fuchs wies die Rückstände von muskelaufbauenden Produkten beim Test ebenso plausibel dem Sex mit dem Anabolika-schluckenden Partner zu wie die ukrainische Tennisspielerin Dajana Jastremska. Bei ihr übertrug ein Potenzmittel das Doping auf sie, was ihr männlicher Sexualpartner übrigens abstritt.

Die Studie aus Down under bringt nun eine neue Plausibilität zum Übertragungsweg via Austausch von Körperflüssigkeiten. Sie stellte bei einer Testreihe fest, dass auch die Urinrückstände im Sperma bei der männlichen Ejakulation Einfluss auf die Konzentration von Medikamentenspuren hat.

Angesichts des zunehmenden Anabolika-Missbrauchs bei jungen Menschen kann eine auf den ersten Blick positive Dopingprobe also durchaus eine ebenso lustvolle wie komplizierte Vorgeschichte haben. Selber genommen oder als Nebenprodukt vom Freund übertragen – die Antworten darauf werden nicht einfacher.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die gedopten Tour-de-France-Sieger
1 / 12
Die gedopten Tour-de-France-Sieger
Der Spanier Pedro Delgado triumphierte 1988 bei der Tour de France. Ihm wurde das Verschleierungsmittel Probenicid nachgewiesen. Eine Sanktion gab es aber nicht. Die Substanz stand zwar auf der schwarzen Liste des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), aber noch nicht auf der des Weltverbandes UCI.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So erklärt Kariem Hussein seinen positiven Dopingtest
Video: extern / rest
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
insert_brain_here
08.07.2022 10:51registriert Oktober 2019
Entsteht da gerade eine neue Postition im Stab (höhöhö) von Profisportlern? Der Anabolika schluckende Fallguy der sich nötigenfalls als heimlicher Liebhaber der kompletten Olympiadelegation outet.
311
Melden
Zum Kommentar
14
Bei Diego Maradona staunen sogar die Gegner, wenn er sich aufwärmt
19. April 1989: Diego Armando Maradona ist in den 80er-Jahren der beste Fussballer der Welt. Deshalb sind auch alle TV-Kameras auf den Argentinier gerichtet – zu unserem grossen Glück sogar beim Warm-up.

Olympiastadion in München, 73'132 Zuschauer sind gekommen. Und die meisten sind schon lange vor dem Anpfiff da, denn es gibt etwas zu bestaunen. Nicht nur die eigenen, die Bayern, nein. Der beste Fussballer der Welt präsentiert sich: Diego Armando Maradona. Mit Napoli steht der argentinische Weltmeister im Halbfinal des UEFA-Cups.

Zur Story