Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roger Federer of Switzerland reacts after winning the semifinal match against Stefanos Tsitsipas of Greece at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Saturday, October 26, 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Zum bereits 15. Mal steht Federer in Basel im Final. Bild: KEYSTONE

«War skeptisch, aber habe es geschafft» – Federer zum 15. Mal (!) im Basel-Final



Roger Federer steht zum 15. Mal im Final der Swiss Indoors. Der 38-jährige Baselbieter schlägt auch Stefanos Tsitsipas in zwei Sätzen und trifft im Final auf den jungen Australier Alex de Minaur. Nachdem Federer in den ersten beiden Runden bloss sechs Games abgegeben und im Viertelfinal vom Forfait von Stan Wawrinka profitiert hatte, liess er auch im Halbfinal gegen den Weltranglisten-Siebten Tsitsipas nichts anbrennen. In 78 Minuten bezwang er den 21-jährigen Griechen dank jeweils frühen Breaks 6:4, 6:4.

Der Matchball.

Wie immer in der Heimat – und eigentlich überall auf der Welt – war Federer derjenige der beiden Spieler, dem die Mehrheit der Zuschauer die Daumen drückten. «Wenn man mit dem Publikum im Rücken spielen kann, dann hilft einem das», sagte Federer im Platz-Interview. «Man riskiert dann auch eher einmal etwas mehr, erinnert sich selber daran, aggressiv und offensiv zu spielen. Hier in Basel die Fans hinter mir zu haben, hilft saumässig.»

10. Titel im 15. Final?

Federer ist in Basel seit der Finalniederlage 2013 gegen Juan Martin Del Potro ungeschlagen. Der Sieg gegen Tsitsipas war sein 23. in Folge in der St.Jakobshalle.

Eine herrliche Rückhand.

Nun greift der «Maestro» morgen Sonntag um 15 Uhr nach seinem zehnten Titel am Heimturnier. Sein Gegner im Final ist der 20-jährige Australier Alex de Minaur (ATP 28). «Ich sah ihn schon oft spielen, er ist ein super Spieler. Ich zähle ihn zu den drei, vier schnellsten Spielern auf der Tour, kann unglaubliche Bälle noch erreichen», beschrieb Federer seinen Kontrahenten.

Alex De Minaur of Australia reacts during the semifinal match against Reilly Opelka of the United States at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Saturday, October 26, 2019. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Der Finalgegner: Alex de Minaur. Bild: KEYSTONE

«Ich erwarte einen lässigen Match, bei dem beide ans Netz gehen, aber auch defensiv arbeiten müssen. Anfang Woche haben viele gesagt: ‹Wir sehen uns im Final.› Ich war skeptisch, aber ich habe es geschafft und nun freue ich mich riesig darauf.»

Mit De Minaur misst sich Federer zum ersten Mal. Der 20-jährige Grundlinienspezialist schlug im Halbfinal den Amerikaner Reilly Opelka (ATP 37) nach mehr als zweieinhalb Stunden 7:6, (7:2), 6:7 (4:7), 7:6 (7:3). (ram/sda)

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

9 dumme Dinge, die passieren, wenn du im Stress bist

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

30. März 2002: Im Halbfinal von Key Biscayne sorgt ein aufstrebender Baselbieter für Schlagzeilen. Roger Federer besiegt mit Lleyton Hewitt zum ersten Mal in seiner Karriere die Weltnummer 1 und nähert sich langsam den Top Ten.

Roger Federer, der junge Schweizer mit dem Stirnband und den langen Haaren, ist im Jahr 2002 noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Zwar wird ihm grosses Talent nachgesagt, doch die in ihn gesteckten Erwartungen kann der 20-Jährige noch zu selten erfüllen. Ende März gelingt ihm nach dem historischen Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon 2001 aber eine weitere Sensation.

Im Halbfinal des Miami Masters in Key Biscayne besiegt der aufstrebende Federer zum ersten Mal die Nummer 1 der Welt. 6:3, 6:4 …

Artikel lesen
Link zum Artikel