Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er steht bloss da und wartet: So wurde Tennis-Star James Blake bei seiner irrtümlichen Festnahme überrumpelt



Vor einigen Tagen ist der ehemalige US-Tennisspieler James Blake in New York verhaftet worden. Die Polizei hielt den dunkelhäutigen 35-Jährigen, der seine Karriere vor zwei Jahren beendet hat, fälschlicherweise für einen Drogendealer. Sie liess Blake wieder frei, als der Irrtum geklärt war.

Nun ist das Video einer Überwachungs-Kamera aufgetaucht, welches die Festnahme zeigt. Man sieht, wie Blake vor dem Eingang eines Nobelhotels wartet und wie er plötzlich von einem zivilen Beamten überrascht wird. Dieser rennt auf Blake zu, packt ihn, wirft ihn zu Boden, kniet auf ihn und legt ihm Handschellen an. Der in New York aufgewachsene Blake kennt seine Cops und leistet keinen Widerstand.

Der New Yorker Bürgermeister und der Polizeichef entschuldigten sich beim ehemaligen Tennisspieler. «Das hätte nicht passieren dürfen und er hätte nicht so behandelt werden dürfen», sagte Bürgermeister Bill de Blasio. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel