Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belinda Bencic, of Switzerland, reacts after defeating Alize Cornet, of France, during the second round of the US Open tennis championships Thursday, Aug. 29, 2019, in New York. (AP Photo/Charles Krupa)

Belinda Bencic steht beim US-Open zum zweiten Mal nach 2014 im Achtelfinal. Bild: AP

Bencic beim US-Open kampflos im Achtelfinal – Nadal spart erneut Kräfte

Belinda Bencic steht kampflos im Achtelfinal des US-Open. Ihre Drittrunden-Gegnerin Anett Kontaveit (WTA 21) aus Estland musste wegen eines akuten viralen Infekts Forfait geben.



Gute und schlechte News für Belinda Bencic am Samstagnachmittag: Aus ihrer ersten Night Session auf einem der beiden grossen Courts im Billie Jean King National Tennis Center in New York wird nichts. Dafür steht die 22-jährige Ostschweizerin erstmals seit Wimbledon vor 14 Monaten in einem Grand-Slam-Achtelfinal.

Die zusätzliche Pause bis am Montag kommt der als Nummer 13 gesetzten Bencic durchaus gelegen. Sie kämpfte in den letzten Wochen mit einer Entzündung der linken Ferse, nun erhält sie nochmals etwas mehr Zeit, um wieder auf 100 Prozent Leistungsfähigkeit zu kommen.

Ausserdem dürfte die Night Session nur aufgeschoben sein. Nächste Gegnerin von Bencic ist entweder die Titelverteidigerin und Weltranglistenerste Naomi Osaka aus Japan oder die 15-jährige Amerikanerin Cori Gauff. Diese Partie wird auf jeden Fall im über 23'000 Zuschauer fassenden Arthur Ashe Stadium stattfinden - und mit etwas Glück am Abend.

Die Achtelfinals an Grand Slams brachten Bencic in den letzten Jahren nicht mehr viel Glück. Seit ihrer bislang einzigen Viertelfinal-Qualifikation als 17-Jährige am US-Open 2014 verlor sie dreimal in der Runde der letzten 16. Gegen Gauff hat sie noch nie gespielt, gegen Osaka aber die letzten beiden Duelle in diesem Jahr in Indian Wells und Madrid gewonnen.

Nadal erneut im Eilzugstempo

Rafael Nadal kommt hingegen praktisch im Schlafwagen an sein Ziel. Nach 2:08 Stunden in der 1. Runde und einem Forfaitsieg in der 2. Runde machte der Weltranglistenzweite auch mit dem Koreaner Chung Hyeon in 1:59 Stunden kurzen Prozess. Der Qualifikant hatte zuvor bereits fast elf Stunden auf dem Platz gestanden.

Der Unterschied zum letzten Jahr ist eklatant. Da spielte Nadal zwei kräfteraubende Viersätzer und einen Fünfsätzer, ehe er im Halbfinal gegen Juan Martin Del Potro aufgeben musste. In diesem Jahr wirkt er so frisch wie noch nie und machte sich so zum Topfavoriten auf den Titel.

Bertens scheitert an Görges

Ähnlich wie bei den Männern die untere Tableauhälfte hat sich bei den Frauen die obere fast völlig von Top-Ten-Spielerinnen geleert. Nach den Nummern 4 (Simona Halep), 6 (Petra Kvitova) und 9 (Aryna Sabalenka) scheiterte am Samstag auch die Nummer 7 Kiki Bertens. Die Niederländerin, die schon den ganzen Sommer ihrer Form hinterher rennt, verlor klar gegen die Deutsche Julia Görges.

Mit Kristie Ahn (mit einer Wildcard) und Taylor Townsend (als Qualifikantin) haben in diesem Jahr nicht weniger als zehn verschiedene Amerikanerinnen mindestens die Achtelfinals eines Grand-Slam-Turniers erreicht. Die Siegerinnen kamen am Ende allerdings aus Japan (Osaka), Australien (Ashleigh Barty) und Rumänien (Halep). (pre/sda)

Die besten Bilder des US Open 2019

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel