DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Williams Feiern Wozniacki 2

Nach dem Spiel ist vor dem Party-Selfie: Die US-Open-Finalistinnen Caroline Wozniacki und Serena Williams. Bild: Instagram/serenawilliams

Williams holt ihren 18. Grand-Slam-Titel

Die Königin von New York: Erst die Finalgegnerin deklassieren, dann mit ihr abfeiern

Ohne im gesamten Turnier je ernsthaft gefordert worden zu sein, gewann Serena Williams am US Open ihren 18. Grand-Slam-Titel und zog mit Chris Evert und Martina Navratilova gleich. Im Final blieb auch Caroline Wozniacki beim 3:6, 3:6 ohne Chance – mitgefeiert hat die unterlegene Dänin trotzdem.



Keiner kann seine Champions so glamourös inszenieren wie die Amerikaner. Und wer es in New York geschafft hat, schafft es bekanntlich überall. Serena Williams hat es definitiv geschafft – und in Zeiten der tiefen Krise bei den Männern zelebrieren sie in den USA ihren verbliebenen Trumpf umso pompöser. 

Nach ihrem Sieg erhielt sie am Sonntagabend Lokalzeit neben einem Rekord-Check über vier Millionen Dollar – drei Millionen Preisgeld und ein Bonus von einer Million, weil sie die Sommerserie des US-Verbands gewonnen hatte – ein Armband aus 18 Karat Gold mit einem Anhänger mit der Zahl 18. 

Serena Williams of the U.S. holds her trophy while flanked by tennis greats Martina Navratilova (L) and Chris Evert after Williams defeated Caroline Wozniacki of Denmark in their women's singles finals match at the 2014 U.S. Open tennis tournament in New York, September 7, 2014.                    REUTERS/Mike Segar (UNITED STATES  - Tags: SPORT TENNIS)

54 Grand-Slam-Titel auf einen Blick: Serena Williams umgeben von Martina Navratilova (links) und Chris Evert. Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Überreicht wurde dieses Spezialgeschenk von Chris Evert und Martina Navratilova – und dies bedeutete Serena Williams mehr als alles Geld oder der Gewinn ihres ersten Grand-Slam-Titels in einem für sie höchst mittelmässigen Jahr. 

Mit dem 18. Triumph schloss sie in der ewigen Bestenliste nämlich zu Evert und Navratilova auf. «Ich hätte mir nie vorstellen können, dass der Name Serena Williams einmal im gleichen Atemzug mit Legenden wie Evert oder Navratilova genannt werden könnte», sagte sie mit Tränen in den Augen. 

Die Grenzen der Freundschaft

Der Weg zum Sieg verlief weniger emotional, auch wenn die 32-Jährige gegen eine ihrer besten Freundinnen spielte. Caroline Wozniacki machte im Frühjahr eine schwierige Zeit durch, als ihr Verlobter Rory McIlroy die geplante Hochzeit kurzfristig platzen liess. Williams lud die Dänin zu sich nach Florida ein und richtete sie wieder auf. 

So weit, ihr in deren zweitem Grand-Slam-Final nach dem US Open 2009 (5:7, 3:6-Niederlage gegen Kim Clijsters) den Sieg zu überlassen, ging sie aber selbstverständlich nicht. Im Gegenteil: Williams dominierte die Skandinavierin mit polnischen Wurzeln ebenso deutlich wie alle anderen Gegnerinnen zuvor.  

Williams Feiern Wozniacki 3

Final-Frauen: Williams und Wozniacki verstehen sich auch neben dem Tennisplatz prächtig. Bild: instagram/serenawilliams

Die Weltnummer 1, die in diesem Jahr bei den Grand-Slam-Turnieren einen Achtelfinal am Australian Open als Bestleistung vorzuweisen hatte, verlor in ihren sieben Partien in keinem Satz mehr als drei Games. Auch im Final nicht. Zu Beginn fehlte ihr noch der Rhythmus bei eigenem Aufschlag, so dass sie Wozniacki bis zum 3:2 zwei Breaks zugestehen musste. Über die Siegerin bestanden jedoch innert kurzer Zeit kaum mehr Zweifel. 

Die 24-Jährige ist zwar eine ehemalige Weltnummer 1, hatte jedoch nicht die Mittel, um ernsthaft dagegenzuhalten, vor allem auch, weil ihr eigener Service viel zu harmlos war. Ihre gute Beinarbeit und Defensive reichten nicht, zumal ihr insgesamt nur vier Winner gelangen, drei davon Asse. 

«Du schuldest mir später aber definitiv Drinks»

Caroline Wozniacki

Auch im zweiten Satz geriet sie sofort mit einem Break ins Hintertreffen. Wozniacki wehrte sich zwar nach Kräften und konnte sich wiederum drei Games sichern, doch nach genau eineinviertel Stunden verwertete Williams gleich ihren ersten Matchball. Die Dänin trug die erwartete Niederlage mit Fassung. «Du hast es verdient, du hast besser gespielt als ich. Du bist ein unglaublicher Champion und eine tolle Freundin. Du schuldest mir später aber definitiv Drinks», sagte sie.

Williams Feiern Wozniacki 4

Es scheint, als hätte Williams die geschuldeten Drinks beglichen.  Bild: instagram/serenawilliams

Für die jüngere der beiden Williams-Schwestern schliesst sich vorerst ein Kreis. Als Teenager hatte sie 1999 im Arthur Ashe Stadium ihren ersten grossen Titel geholt (gegen Martina Hingis), jetzt den 18. Als erst zweitem Tennisprofi nach Chris Evert (vier Siege von 1975 bis 1978) gelang ihr damit das Triple mit drei US-Open-Siegen hintereinander. 

Es war das untypische Ende eines Frauenturniers, in dem die übrigen Favoritinnen fast im Stundentakt ausschieden. Und untypisch ist sicher auch, dass Siegerin und Verliererin anschliessend gemeinsam feiern gingen. Aber das kennt Serena schon von Finals gegen ihre Schwester Venus. (zap/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Tragisch, wenn auf Zeit gespielt wird» – Aarau-Trainer Keller wird vom Saulus zum Paulus

Aarau-Trainer Stephan Keller war nach der 1:2-Niederlage im Cup-Halbfinal gegen Luzern schwer enttäuscht. «Wir sind 20 Minuten von unseren Spielprinzipien abgewichen. Da suchten wir zu oft den langen Ball. Extern will ich der Mannschaft aber keinen Vorwurf machen», erklärte der einstige U21-Nationalspieler nach dem Schlusspfiff beim SRF.

Vorwürfe gab es stattdessen in Richtung des Gegners, weil Luzern in den letzten Minuten aus Kellers Sicht etwas gar viel Zeit schindete. «Es ist einfach …

Artikel lesen
Link zum Artikel