DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der «Baby-Federer» gratuliert dem Vorbild: Roger Federer und Grigor Dimitrov.<br data-editable="remove">
Der «Baby-Federer» gratuliert dem Vorbild: Roger Federer und Grigor Dimitrov.
Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Federer feiert gegen seinen «Mini-Klon» den 300. Sieg an einem Grand-Slam-Turnier

Roger Federer hat am Australian Open die Achtelfinals erreicht. Er schlug Grigor Dimitrov mit 6:4, 3:6, 6:1, 6:4. In den Achtelfinals trifft Roger Federer am Sonntag auf den Belgier David Goffin.
22.01.2016, 09:1122.01.2016, 09:54

» Der Liveticker zum Nachlesen

Unwiderstehlich spielt Roger Federer gegen Grigor Dimitrov zwar nicht. Dennoch kommt er sicher weiter, er steht nach einem 6:4, 3:6, 6:1, 6:4-Sieg in den Achtelfinals der Australian Open in Melbourne. «Vielleicht war ich müde», meinte Federer, «auf jeden Fall konnte ich mir die Schwächen auf dem Platz selber auch nicht erklären. Aber zum Glück spielte ich am Ende besser.»

Erstmals im Turnier gab Roger Federer einen Satz ab. Die Effizienz des Baslers hätte besser sein können, denn in den ersten zwei Sätzen nützte er gegen den zehn Jahre jüngeren Bulgaren bloss eine von neun Break-Möglichkeiten. Die Entscheidung führte Federer im dritten Satz herbei, den er nach dem Verlust des zweiten Durchgangs in nur 27 Minuten mit 6:1 gewann.

Nebst vielen Tennisbällen wartet auch eine Fahne des FC Basel auf die Unterschrift von Roger Federer.<br data-editable="remove">
Nebst vielen Tennisbällen wartet auch eine Fahne des FC Basel auf die Unterschrift von Roger Federer.
bild: srf

Der «Baby-Federer» genannte Dimitrov wurde seinem Spitznamen gerecht. «Es ist manchmal tatsächlich ein bisschen komisch gegen ihn», sagte der einzig wahre Federer, «weil er wirklich sehr ähnlich spielt wie ich.»

Plausch vor dem Match
In der Garderobe verfolgten Federer und Dimitrov gemeinsam die Partie von Maria Scharapowa – und dabei ging vor allem der Schweizer richtig mit. Eine Szene kommentiert Federer mit einem erstaunten «Lägg mer am Arsch, hey!».

Schliesslich langweilt ihn das Frauen-Match aber, er spielt mit seiner Bandana. Dimitrov beginnt derweil mit einem Tennisball zu jonglieren, woraufhin auch Federer und Trainer Severin Lüthi tschüttelen. (ram)

Federers 300. Sieg an einem Grand-Slam-Turnier

Am Ende benötigte Federer zwei Stunden und 40 Minuten für seinen Jubiläumssieg, den 300. an einem Grand-Slam-Turnier. Eine unerhörte Zahl Siege! «Diese Marke erreicht zu haben, freut mich natürlich. Vor allem freut mich, dass ich so lange Zeit auf so hohem Niveau spielen konnte.»

Nur Martina Navratilova hat in ihrer Karriere in Melbourne, Paris, Wimbledon und New York noch mehr Einzel gewonnen (306). Federer kann Navratilova im Frühling am French Open einholen. Bei den Männern kommt nicht annähernd jemand an Federers Anzahl Siege heran: Jimmy Connors, der spielte bis er 40 Jahre alt war, brachte es auf 233 Siege. Dahinter folgen Andre Agassi (224), Ivan Lendl (222), Novak Djokovic (209) und Pete Sampras (203).

Etwas skeptischer Blick, aber Hauptsache weiter: Roger Federer bedankt sich beim Publikum.<br data-editable="remove">
Etwas skeptischer Blick, aber Hauptsache weiter: Roger Federer bedankt sich beim Publikum.
Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Jetzt gegen David Goffin

In den Achtelfinals trifft Roger Federer auf einen Spieler, der zuletzt handicapiert wirkte. Der als Nummer 16 gesetzte Belgier schlug den Österreicher Dominic Thiem mit 6:1, 3:6, 7:6, 7:5. Goffin hatte sich im Zweitrundenspiel am Mittwochnachmittag einen Sonnenstich zugezogen und erholt sich davon nur langsam.

In den Direktbegegnungen zwischen Federer und Goffin steht es 3:0 für den Schweizer, wobei Goffin aber schon zweimal Federer einen Satz abnahm. «Im Training habe ich oft Mühe gegen ihn», sagte Federer im SRF, «und in Basel habe ich fast gegen ihn verloren. Aber ich bin guten Mutes.» (ram/sda)

Frisches Shirt und frische Socken: Goffin kam gegen Thiem ins Schwitzen.<br data-editable="remove">
Frisches Shirt und frische Socken: Goffin kam gegen Thiem ins Schwitzen.
Bild: TYRONE SIU/REUTERS

Das sind die schrägsten Bilder der Australian Open 2016

1 / 37
Das sind die schrägsten Bilder der Australian Open 2016
quelle: epa/aap / david crosling
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Trotz Rückstand und Unterzahl – Leipzig gewinnt Pokalfinale im Elfmeterschiessen

Mit letzter Kraft hat RB Leipzig in einem Final-Krimi den ersten grossen Titel der jungen Vereinsgeschichte gewonnen. Er setzte sich im deutschen Cupfinal in Berlin nach 0:1-Rückstand und in Unterzahl im Penaltyschiessen mit 4:2 gegen den SC Freiburg durch.

Zur Story