bedeckt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Tennis

Davis Cup: Schweizer Goliath gegen ersatzgeschwächtes Holland

Die Schweizer bei der Teampräsentation.
Die Schweizer bei der Teampräsentation.
Bild: EPA/KEYSTONE

Davis Cup: Schweizer Goliath gegen ersatzgeschwächtes Holland

Schweiz gegen Holland – das ist Goliath gegen David, Davis-Cup-Champion gegen geschwächtes Rumpfteam. Die Mission Ligaerhalt darf für Roger Federer und Stan Wawrinka ab heute nur eine Formsache sein.
18.09.2015, 10:1118.09.2015, 14:05

Roger Federer lässt keine Zweifel offen: «Der Druck ist gegen diesen Gegner vielleicht etwas kleiner als zum Beispiel gegen Frankreich. Aber ich bereite mich so professionell vor wie immer.» Die Versuchung, den Gegner Holland zu unterschätzen, wäre in der Tat gross, zumal die «Oranje» wegen Verletzungen oder Unlust ohne ihre nominellen Nummern 1, 3, 4, 5 und 6 des ATP-Rankings sowie Weltklasse-Doppelspieler Jean-Julien Rojer nach Genf gereist sind. «Wir beklagen uns nicht», meinte Federer lachend auf die entsprechende Frage eines holländischen Journalisten.

Die Schweiz als klarer Favorit

Ansonsten waren die Gäste an der Auslosung aber sowieso nur eine Randnotiz. Stan Wawrinka eröffnet das Abstiegs-Playoff am Freitag um 13 Uhr gegen Thiemo de Bakker (ATP 144), anschliessend folgt Federer gegen Jesse Huta Galung (ATP 436). Logisch, dass da die Favoritenrolle so klar verteilt ist wie noch selten. Mit dem echten Pokal, den die Schweizer vor zehn Monaten in Lille gewannen, auf dem Podest, schwelgten die Schweizer eher in der glorreichen Vergangenheit – und ein wenig der weiteren Zukunft.

Roger Federer beim Training in Genf.
Roger Federer beim Training in Genf.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

«Ich nehme Partie für Partie»

Ob dies das letzte Mal sei, dass sie zusammen Davis Cup spielten, wurden Federer und Wawrinka gefragt. «Das werden wir sehen», erklärte der 30-jährige Waadtländer. «Ich nehme Partie für Partie.» Und der noch vier Jahre ältere Federer fügte hinzu, in seinem Alter sei dies noch etwas unsicherer. Beide betonten jedoch, wie viel ihnen der Davis Cup über die Jahre gegeben habe. «Der Sieg im letzten Jahr wird immer bleiben, aber ich habe auch viele andere, kleine Erinnerungen», erzählte Wawrinka. Dazu zählte er die gemeinsame Zeit mit Captain Severin Lüthi, zum Beispiel in der Europazone in Weissrussland, als er einen «Monstermatch» gegen Woltschkow in fünf Sätzen gewonnen habe.

Federer erinnert sich besonders gerne an die Davis-Cup-Partie in seiner Heimatstadt Basel gegen die USA (2001), an die Halbfinal-Qualifikation 2003 oder die Partie vor vier Jahren in Australien, als Wawrinka Lleyton Hewitt in fünf dramatischen Sätzen niederrang. Mit Schaudern denkt er hingegen ans Jahr 1999 zurück, als er im Viertelfinal in Belgien gegen Xavier Malisse verlor. «Das war das einzige Mal, dass ich Krämpfe hatte. Danach dauerte es Stunden, um mich wieder etwas aufzurichten.»

Stan Wawrinka eröffnet das Abstiegsplayoff gegen de Bakker.
Stan Wawrinka eröffnet das Abstiegsplayoff gegen de Bakker.
Bild: AP/KEYSTONE

Zum Glück ein Heimspiel

Solche Dramatik ist ab heute Freitag gegen Holland nicht zu erwarten. 1993 erlebten Jakob Hlasek und Marc Rosset im Jahr nach dem verlorenen Final in den USA den Super-GAU, den direkten Abstieg. Ein solches Szenario kann diesmal dank der Teilnahme von Federer und Wawrinka nahezu ausgeschlossen werden. Als Glücksfall erwies sich dabei das Los, das den Schweizern ein Heimspiel bescherte. Danach fiel die Entscheidung einfach und schnell. «Hätten wir in der Dominikanischen Republik, in Indien oder in Usbekistan spielen müssen, wäre es komplizierter gewesen», gab Federer zu.

Die frühe Zusage sei auch erfolgt, um möglichst viele Tickets verkaufen zu können. Trotz des wenig attraktiven Gegners werden rund 7000 Fans die 9200 Zuschauer fassende Palexpo-Halle füllen. An der Tageskasse gibt es aber noch Karten. (si)

Die Schweiz gewinnt den Davis Cup

1 / 19
Oh, wie war das schön! 2014 gewann die Schweiz den Davis Cup
quelle: afp / philippe huguen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der SC Bern, Erich von Däniken und erst ein halber Hockey-Magier
Der SC Bern wird von Langnau in allen Belangen dominiert, ja blamiert und 4:2 besiegt. Die 4. Niederlage im 5. Spiel nach dem Trainerwechsel. Werden Raëto Raffainer und Andrew Ebbett in der Altjahrswoche ins Büro eines zornigen Marc Lüthi befohlen?

Die SCB-Krise können wir auf zwei Punkte reduzieren. Erstens geht es um Erich von Däniken. Nun mögen wir einwenden, was denn der erfolgreichste Sachbuchautor der Geschichte (mehr als 60 Millionen Bücher verkauft) mit dem SCB zu tun hat. Nun, eine der Kernaussagen seiner Bücher: Wir sind nicht von dieser Welt. Wir stammen von Ausserirdischen ab. Diese Theorie untermauert er unter anderem mit einem Beispiel: Es gibt abgelegene Inseln, die einmal von Aliens mit Raumschiffen oder Flugapparaten besucht worden sind. Noch heute bauen die Einwohnerinnen und Einwohnern deshalb aus Ästen, Lehm und dürrem Gras Raumschiffe und Flugzeuge. Sie glauben fest daran, dass sie mit den gebastelten hölzernen Kopien irgendeinmal zu den Sternen fliegen können.

Zur Story