Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belinda Bencic of Switzerland reacts after defeating Jelena Jankovic of Serbia during their women's singles match at the 2014 U.S. Open tennis tournament in New York August 31, 2014. REUTERS/Adam Hunger (UNITED STATES  - Tags: SPORT TENNIS)

Belinda Bencic: «Ich konnte es einfach nur geniessen.» Bild: ADAM HUNGER/REUTERS

Belinda Bencic

Die jüngste Viertelfinalistin seit Martina Hingis: «Es ist verrückt!»

Belinda Bencic steht erstmals in ihrer Karriere in den Viertelfinals eines Grand-Slam-Turniers. Die 17-jährige Schweizerin über Martina Hingis' Tipps und warum sie so ruhig bleibt.

Belinda Bencic entwickelt sich beim US Open immer mehr zum Liebling der Massen. Die 17-Jährige durfte beim 7:6, 6:3 gegen Jelena Jankovic erstmals eine Night-Session auf dem Arthur Ashe bestreiten. Nervös war sie deshalb nicht: «Zu Beginn war ich beeindruckt. Ich spielte nicht gut. Ich war zwar nicht nervös, aber das alles war einfach etwas viel. Ich musste mich an den Court und die Night-Session gewöhnen.»

Mit Martina Navratilova zeigt sich eine der ganz grossen im Damentennis beeindruckt.

Lange sah es denn auch so aus, als ob die Schweizerin den ersten Satz abgeben würde. Drei Satzbälle musste sie abwehren, zweimal gelang es ihr, ihre Gegnerin zu breaken, als diese zum Satzgewinn aufschlug. «Es war wie gegen Kerber. Da habe ich den ersten Satz auch völlig gedreht. Ich hatte nichts zu verlieren und wollte bis zum letzten Punkt kämpfen. Ich versuchte die Satzbälle einfach wie normale Punkte zu spielen», erklärt die Ostschweizerin ihr Erfolgsrezept. Die Entwicklung während den letzten zwölf Monaten hätten ihr dabei geholfen. Sie sei schon viel ruhiger in engen Situationen als noch vor einem Jahr.

Belinda Bencic of Switzerland reacts after defeating Jelena Jankovic of Serbia during their women's singles match at the 2014 U.S. Open tennis tournament in New York August 31, 2014. REUTERS/Adam Hunger (UNITED STATES - Tags: SPORT TENNIS TPX IMAGES OF THE DAY)

Belinda Bencics Reaktion auf den Sieg gegen Jankovic. Bild: ADAM HUNGER/REUTERS

Jüngste Viertelfinalistin seit Martina Hingis 1997

Jetzt ist sie die jüngste Grand-Slam-Viertelfinalistin seit Nicole Vaidisova 2006 beim French Open. In New York stand 1997 letztmals eine noch jüngere Spielerin in der Runde der letzten Acht. Das war Martina Hingis, welche das Turnier anschliessend gewann. «Wirklich? Das wusste ich nicht», gibt Bencic auf der Pressekonferenz zu, «das macht mich stolz.»

Melanie Molitor betreut Bencic bekanntlich und auch Hingis selbst nimmt sich dem Teenager an. Sie verfolgte die Partie nicht nur auf der Tribüne, sondern gab ihr zuvor auch Tipps: «Martina sagte mir, dass ich versuchen sollte in den Ballwechseln zu bleiben und aggressiv spielen solle, sowie auf ihre Rückhand der Linie entlang aufpassen müsse.»

31.08.2014; Flushing Meadows; Tennis - US Open 2014;
Martina Hingis und Vater Ivan Bencic (SUI) (Ray Giubilo/freshfocus)

Freude auf der Tribüne: Martina Hingis mit Bencics Vater Ivan. Bild: Ray Giubilo/freshfocus

Mindestens auf Rang 33

Daran hielt sich Bencic. «Ich versuchte nichts Verrücktes, musste sie aber schon auch unter Druck setzen, sonst hätte sie mich weggedrückt. Es war nicht einfach, aber ich versuchte mich auf mein Spiel zu fokussieren.» 

Die jüngsten Grand-Slam-Siegerinnen

Belinda Bencic ist zwar noch sehr jung, die Rekorde als jüngste Siegerin wird sie jedoch bei keinem Grand-Slam-Turnier aufstellen können:
Australian Open: Martina Hingis 16 Jahre, 4 Monate (1997)
French Open: Monica Seles 16 Jahre, 6 Monate (1990)
Wimbledon: Martina Hingis 16 Jahre, 10 Monate (1997)
US Open: Tracy Austin 16 Jahre, 8 Monate (1997)

Druck verspürte die Aussenseiterin, die jetzt erstmals zwei Top-10-Spielerinnen in Serie besiegt hat, nicht. «Der Druck lag ganz bei Jankovic. Ich konnte es einfach nur geniessen. Und ich wusste: Wenn ich heute nicht gewinne, werde ich in Zukunft noch viele Möglichkeiten dazu haben.» Und was hält sie selbst davon, soweit gekommen zu sein? «Das ist verrückt.»

31.08.2014; Flushing Meadows; Tennis - US Open 2014;
Belinda Bencic (SUI) (Ray Giubilo/freshfocus)

Bencic darf nach dem Sieg einige Bälle ins Publikum schlagen. Bild: Ray Giubilo/freshfocus

So viel Selbstvertrauen spricht aus dem Teenager. In der Weltrangliste macht sie aktuell einen Sprung auf Rang 33. Doch es soll weiter nach oben gehen. Die nächste Gegnerin Shuai Peng liegt sicherlich in Reichweite. Auch die Chinesin steht überraschend erstmals in einem Major-Viertelfinal. Was hat sich Bencic dafür vorgenommen? «Damit beschäftige ich mich erst morgen.»



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Laaksonen verliert in Winston-Salem – und sein gehörloser Gegner schreibt Geschichte

Der Schweizer Henri Laaksonen scheitert in der 1. Runde des ATP-250-Turniers in Winston-Salem, North Carolina. Normalerweise ist das nur eine (enttäuschende) Randnotiz. Doch dieses Mal ist etwas anders.

Laaksonen hat gegen einen besonderen Gegner gespielt: den Südkoreaner Lee Duck-hee. Der 21-Jährige ist seit Geburt gehörlos, dennoch wurde er im Alter von 15 Jahren Tennisprofi. Nun hat er Historisches geschafft. Er ist der erste gehörlose Spieler, der in einem ATP-Hauptfeld ein Spiel gewonnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel