DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mandatory Credit: Photo by Dave Shopland/Shutterstock 12194409dr Emma Raducanu celebrates victory in her third round match Wimbledon Tennis Championships, Day 6, The All England Lawn Tennis and Croquet Club, London, UK - 03 Jul 2021 Wimbledon Tennis Championships, Day 6, The All England Lawn Tennis and Croquet Club, London, UK - 03 Jul 2021 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTXHUNxGRExMLTxCYPxROMxBULxUAExKSAxONLY Copyright: xDavexShopland/Shutterstockx 12194409dr

Die 18-jährige Emma Raducanu begeisterte das Publikum in Wimbledon. Bild: www.imago-images.de

«War wohl zu viel für mich» – Wimbledon-Wunder meldet sich nach Atemnot



Nach ihrer Aufgabe im Wimbledon-Achtelfinal meldet sich das britische Tennis-Talent Emma Raducanu auf den sozialen Medien und gibt Entwarnung: «Es geht mir deutlich besser.» Die 18-Jährige hatte am Montagabend mit Atemnot zu kämpfen und musste ihr Spiel gegen Ajla Tomljanovic beim Stand von 4:6 und 0:3 vorzeitig beenden. «Am Ende des ersten Satzes, nach einigen sehr intensiven Ballwechseln, hatte ich Atembeschwerden und fühlte mich schwindlig. Ich war nicht in der Lage weiterzuspielen.»

Raducanu war völlig überraschend bis in den Achtelfinal des traditionsreichen Grand-Slams vorgestossen und konnte das Publikum in London begeistern. Die Weltnummer 338 spielt hauptsächlich auf der ITF-Tour und nahm bis zu dieser Rasensaison an keinem WTA-Turnier teil. Für Wimbledon mit einer Wild Card ausgestattet, gewann sie gegen zwei Top-50-Spielerinnen und zog so in den Achtelfinal ein, wo sie auf die Australierin Ajla Tomljanovic traf.

Im zweiten Satz musste die Britin beim Stand von 0:3 das medizinische Personal zu Hilfe rufen, welches sie zu beruhigen versuchte. Wie der «Guardian» berichtet, war zu hören wie diese sagten: «Atme tief durch, du schaffst das.» Raducanu musste das Feld verlassen und wenig später aufgeben.

epa09324695 Emma Raducanu (R) of Britain receives medical assistance during her 4th round match against Ajla Tomljanovic of Australia at the Wimbledon Championships in Wimbledon, Britain, 05 July 2021.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA   EDITORIAL USE ONLY

Emma Raducanu wird vom medizinischen Personal untersucht – dieses rät ihr davon ab, weiterzumachen. Bild: keystone

Es sei die härteste Entscheidung ihres Lebens gewesen, da sie das Spiel unbedingt hätte beenden wollen, doch es ging nicht mehr. «Ich habe das beste Tennis meines Lebens gespielt und durfte vor einem fantastischen Publikum auftreten. Das ganze Erlebnis war wohl etwas viel für mich.»

Für Raducanu war es ein besonderes Turnier. Die Tochter eines Rumänen und einer Chinesin wurde zwar in Toronto geboren, begann aber mit fünf Jahren in London Tennis zu spielen. Nun konnte sie vor heimischem Publikum ihren ersten Grand Slam bestreiten und direkt in den Achtelfinal einziehen. Diese Erfahrung will sie nun erst einmal verarbeiten und dann stärker zurückkommen: «Gestern Abend war mir eine Lehre dafür, was es braucht, um auf dem höchsten Level zu performen.» (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder von Wimbledon 2021

1 / 39
Die besten Bilder von Wimbledon 2021
quelle: keystone / steve paston / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fan bekommt Tennisschläger von Djokovic geschenkt. Seine Reaktion ist zum Niederknien.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel