Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04621597 Stanislas Wawrinka of Switzerland poses with his trophy after beating Tomas Berdych of the Czech Republic in their final match of the ABN AMRO World Tennis Tournament in Rotterdam, Netherlands, 15 February 2015.  EPA/KOEN SUYK

Stan Wawrinka holt sich seinen neunten Titel der Karriere. Bild: EPA/ANP

ATP 500er-Turnier in Rotterdam

Neunter Titel für Stan Wawrinka! Der Romand gewinnt das Turnier von Rotterdam

Stan Wawrinka kam in Rotterdam zum neunten Turniersieg seiner Karriere, dem ersten in der Halle. In seinem 18. Final setzte sich der Waadtländer gegen Tomas Berdych 4:6, 6:3, 6:4 durch.



>>> Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Genau zehn Jahre nach seinem letzten Auftritt in Rotterdam, der mit einer Zweitrundenniederlage gegen Roger Federer geendet hatte, feierte Wawrinka in der holländischen Hafenstadt zwei Premieren. Er gewann sein erstes Turnier in der Halle und sein erstes der 500er-Kategorie.

Seit Anfang des letzten Jahres ist der 29-Jährige zum zuverlässigen Titelsammler geworden und weist eine tadellose Finalbilanz auf. Er gewann alle Endspiele, die er in den letzten 14 Monaten bestritten hat. 2014 triumphierte er in Chennai, Melbourne und Monte Carlo, 2015 erneut in Chennai und jetzt in Rotterdam, wo vier Top-Ten-Spieler am Start gewesen waren.

In der Jahreswertung liegt Wawrinka hinter Novak Djokovic auf dem zweiten Platz. Kein Tour-Spieler hat im laufenden Jahr öfter gewonnen als der Australian-Open-Sieger von 2014. 14:1 lautet seine Siegbilanz nach drei Turnieren. Präsentiert er sich weiterhin in dieser Form, wird er auch in der Weltrangliste wieder weiter nach vorne stossen. Vorerst hat er mit dem Turniersieg in Rotterdam einen Platz gut gemacht. Auf Kosten von Berdych stösst er heute Montag von Platz 8 auf 7 vor. Schon diese Woche geht Wawrinka in Marseille erneut auf Punktejagd. In Südfrankreich startet Wawrinka als Setznummer 2; topgesetzt ist der Kanadier Milos Raonic.

Czech Republic's Thomas Berdych returns the ball to Switzerland's Stan Wawrinka during their final match of the 42nd ABN AMRO world tennis tournament at Ahoy Arena in Rotterdam, Netherlands, Sunday, Feb. 15, 2015. (AP Photo/Patrick Post)

Berdych streckte sich heuter vergeblich.  Bild: Patrick Post/AP/KEYSTONE

Wawrinka mit Steigerungslauf 

Mit Wawrinka und Berdych standen in Rotterdam zwei der derzeit formstärksten Spieler im Final. Der tschechische Titelverteidiger gab zunächst den Ton an, agierte eine Spur aggressiver als der Schweizer. Mit grossem Selbstbewusstsein spulte Berdych sein Pensum in der Startphase ab. Er schaffte den entscheidenden Servicedurchbruch zum 4:3 und befreite sich aus der einzigen gefährlichen Situation – ein Breakball, als er zum Satzgewinn aufschlug – mit einem Servicewinner mit dem zweiten Aufschlag.

Nach und nach verschoben sich die Kräfteverhältnisse. Wawrinka, der nun neun der letzten zehn Begegnungen gegen Berdych gewonnen hat, profitierte von der erhöhten Fehlerquote seines Gegenübers, der den elften Turniersieg anstrebte. Im zweiten Satz gelang Wawrinka sein erstes Break des Matches nach einem Vorhandfehler von Berdych zum 5:3. Danach kam er mit dem Aufschlag des Tschechen immer besser zurecht und zog im dritten Umgang mit zwei Breaks auf 4:1 davon. Nach knapp zwei Stunden verwertete er seinen ersten Matchball mit einem Servicewinner.

Animiertes GIF GIF abspielen

Hier versenkt Wawrinka seinen Matchball.  gif: tennistv

Fünfter Schweizer Sieg in Rotterdam

«Diesen Sieg musste ich mir erkämpfen», analysierte Wawrinka, nachdem er den Siegercheck in Höhe von 358'540 Euro entgegengenommen hatte. Berdych gestand derweil, er habe grosse Schwierigkeiten mit der Spielweise des Lausanners: «Egal, wie hart meine Schläge waren, die Bälle kamen immer zurück. Stan spielte stark.»

15.02.2015; Rotterdam; Tennis - ATP Rotterdam 2015; Stan Wawrinka (SUI) und Tomas Berdych (CZE) bei der Siegerehrung (Henk Koster/VI Images/freshfocus)

Stan Wawrinka steht nach der Partie Red und Antwort. Bild: Henk Koster/freshfocus

Nicht zuletzt im mentalen Bereich zeigte Wawrinka am Finalwochenende starke Leistungen. Gegen Berdych wartete er geduldig auf seine Chance und steigerte sich in der Schlussphase, während der Tscheche nachliess. Auch im Halbfinal gegen den kanadischen Weltranglistensechsten Milos Raonic konnte er in den entscheidenden Momenten zulegen. Er setzte sich dank zwei gewonnen Tiebreaks durch. Sechs Breakbälle hatte er in der 98 Minuten dauernden Partie abgewehrt.

Wawrinka ist bereits der vierte Schweizer Sieger in Rotterdam. Vor ihm hatten beim seit 2004 vom früheren Wimbledon-Sieger Richard Krajicek organisierten Turnier Heinz Günthardt (1980), Jakob Hlasek (1989) und Roger Federer (2005 und 2012) triumphiert. (si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel