Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, returns a shot to Damir Dzumhur, of Bosnia, during the second round of the US Open tennis championships Wednesday, Aug. 28, 2019, in New York. (AP Photo/Kevin Hagen)

Brilliert nicht in seinen Anfangsphasen: Roger Federer am US Open. Bild: AP

Fehler über Fehler – das sagt Federer zu seinen Stotterstarts am US Open

Zwei Spiele, zweimal den ersten Satz vergeigt. Roger Federer sucht am US Open das Geheimnis für bessere Starts.



Roger Federer zog gestern nach seinem erkrampften 3:6, 6:2, 6:3, 6:4-Erfolg gegen Damir Dzumhur Klartext. «Meine Gegner spielten wie erwartet. Was ich nicht erwartet hatte waren 20 oder 25 Fehler von mir in einem Satz», so der Maestro über seine holprigen Siege in den ersten beiden Runden.

Sowohl in der 1. Runde gegen den Inder Sumit Nagal als auch in der 2. Runde gegen den Bosnier Dzumhur stand der 20-fache Grand-Slam-Champion im ersten Satz ziemlich neben den Schuhen, setzte sich aber am Ende ohne zu brillieren, aber auch ohne zu zittern in vier Sätzen durch.

abspielen

Die Pressekonferenz mit Roger Federer. Video: YouTube/US Open Tennis Championships

«Es war wieder sehr ähnlich zum letzten Spiel. Ich brauche wohl einfach ein bisschen Zeit», sagte Federer nach dem Spiel. «Aber ich bin sehr zufrieden, dass ich am Ende einen Weg gefunden habe. Das hilft meinem Selbstvertrauen fürs nächste Match.»

Er habe «nicht konsequent genug aufgeschlagen», ihm unterliefen «Doppelfehler, die ich mir sonst nicht passieren» und er beging «zu viele ungezwungene Fehler», sagte der 38-Jährige – und gegen Dzumhur ging es wieder genauso los. Leistete er sich gegen Nagal 57 «Unforced errors», so waren es gegen den Bosnier im ersten Durchgang schon wieder 17.

abspielen

Die Highlights von Federers Partie gegen Dzumhur. Video: YouTube/US Open Tennis Championships

So richtig erklären kann er sich die Fehlstarts nicht, übermässig den Kopf darüber zerbrechen mag er sich aber auch nicht. «Es gibt eigentlich kein wirkliches Geheimnis für einen guten Start», erklärt der 38-jährige Basler. «Gut aufwärmen, mental bereit sein und den Gegner nicht unterschätzen. Ich habe alles getan. Wenn dann das Niveau so tief und die Energie nicht da ist, ist das schon etwas frustrierend.»

Er sieht aber auch das Positive dieser ersten zwei Spiele. «Nach dem ersten Sätze wurde es ja beide Male besser», sagt er. «Ich mache mir keine Sorgen. Es kann ja nur besseren werden mit meinen Starts», meint er lachend. Vielleicht findet ja Federer in seinem 19. US Open das Geheimnis für einen guten Start ja noch. Und wenn nicht, und er noch fünfmal in vier Sätzen gewinnt, würde er sich bestimmt auch nicht beklagen ... (ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder des US Open 2019

Influencer mit Fake Follower und Ärger für de Roger Federer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federers Ex-Coach verrät: «Wir haben Roger alle davon abgeraten, Mirka zu daten»

Roger und Mirka Federer sind zusammen eines der bekanntesten Paare im Tennis-Zirkus. Schon vor 20 Jahren bei den Olympischen Spielen von Sydney lernten sich die beiden kennen und lieben, mittlerweile sind sie verheiratet und haben vier Kinder zusammen.

Dabei wäre es fast nicht so weit gekommen, wie Roger Federers ehemaliger Trainer Sven Groeneveld in einem Instagram-Interview mit Tennisnet verraten hat. «Er hat uns alle gefragt, ob er Mirka daten soll», so Groeneveld, «wir haben ihm davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel